Kehrtwende in US-Immigrations-Debatte

  • Donnerstag, 21. Juni 2018, 18:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Donnerstag, 21. Juni 2018, 18:00 Uhr, Radio SRF 1 und Radio SRF 4 News
  • Wiederholung:
    • Donnerstag, 21. Juni 2018, 19:00 Uhr, Radio SRF 2 Kultur und Radio SRF 4 News

Beiträge

  • Symoblbild.

    Kehrtwende in US-Immigrations-Debatte

    Illegale Einwanderer sollen nicht mehr von ihren Kindern getrennt werden. Das ordnete Präsident Trump an, nachdem diese Praxis massive Kritik ausgelöst hat. Die Familien sollen nun gemeinsam inhaftiert werden. Doch das Gesetz erlaubt dies nur beschränkt.

    Gespräch mit USA-Korrespondentin Isabelle Jacobi.

    Samuel Wyss

  • Symbolbild.

    Neues Mediengesetz löst Kritik aus

    Neben Radio und Fernsehen will der Bundesrat künftig auch Onlinemedien und Nachrichtenagenturen finanziell unterstützen. Die Reaktionen fallen sehr unterschiedlich aus.

    Klaus Bonanomi

  • Papst Franziskus zu Besuch in Genf.

    Pilgerreise zum Papst

    41000 Menschen werden am Abend in Genf an der Messe von Papst Franziskus teilnehmen. Darunter sind auch 170 Katholikinnen und Katholiken der Basler Pfarrei St. Anton. Welche Bedeutung hat der Papst für die Schweizer Katholiken?

    Iwan Santoro, Antonia Moser

  • Recep Teyyip Erdogan, Präsident Türkei.

    Erdogans Gegner wagen zu hoffen

    Der türkische Präsident Erdogan will mit vorgezogenen Wahlen seine Macht absichern. Doch die Kritik an seiner repressiven Politik wird auch in der Türkei immer lauter.

    Philipp Scholkmann

  • Symbolbild.

    Umstrittenes Arbeitslosengeld für Grenzgänger

    Bis jetzt bezahlt das Heimatland Grenzgängern das Arbeitslosengeld. Neu sollen die Länder dafür aufkommen, in denen die Grenzgänger gearbeitet haben. Luxemburg mit seinen vielen Grenzgängern wehrt sich gegen den Vorschlag der EU-Minister.

    Oliver Washington

  • Tschetscheniens Präsident Ramsan Kadyrow (links) und Mohammed Salah, Stürmer der ägyptischen Fussballmannschaft.

    Die Fifa und die Menschenrechte in Tschetschenien

    Ägyptens Mannschaft residiert in Grosny - als WM-Gastgeber darf sich neben Russland deshalb auch der tschetschenische Machthaber Ramsan Kadyrow inszenieren. Trotz Kritik von Menschenrechtsorganisationen.

    Gespräch mit Swetlana Sacharowa, die sich in Tschetschenien für die Rechte von Schwulen, Lesben und Transgender einsetzt.

    Brigitte Zingg

Moderation: Samuel Wyss, Redaktion: Judith Huber