Keine Fesseln für Grossbanken

  • Dienstag, 11. August 2009, 18:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Dienstag, 11. August 2009, 18:00 Uhr, DRS 1 und DRS 4 News
  • Wiederholung:
    • Dienstag, 11. August 2009, 19:00 Uhr, DRS 2, DRS Musikwelle und DRS 4 News

Sie sollen bei Salären weitgehend autonom bleiben.

Weitere Themen:

Palästinenser-Organisation Fatah wechselt Führung zur Hälfte aus, ein Neuanfang ist das trotzdem nicht.

 

Beiträge

  • Ständerat lässt den Banken freie Hand

    Der Ärger im Volk, über die Milliarden-Boni bei der UBS, deren Manager die Schweizer Grossbank beinahe in den Ruin trieben, ist gross. Aus dieser Stimmung heraus, hatte der Nationalrat mit einer Mehrheit von SP und SVP eine weitgehende Kontrolle der Grossbanken verlangt.

    Der Ständerat will davon aber nichts wissen und hat die meisten Punkte abgelehnt.

    Katrin Hug

  • Staatshilfe ohne Einschränkungen

    Der Ständerat will Grossbanken die Staatshilfe erhalten, nicht an die kurze Leine nehmen: keine Vertretung des Bundes im Verwaltungsrat, keine Lohn-Obergrenzen für Manager, keine Sperrkonten für Boni, keine Trennung von Bankaktivitäten zur Verminderung des Klumpenrisikos. 

    Selbstkontrolle in der Finanzbranche: tut sich da etwas? Frage an Wirtschaftsredaktor Beat Soltermann.

    Hans Ineichen

  • Die Verjüngungskur der Fatah

    Es war eine grosse Aufgabe, welche sich die Fatah gestellt hatte. Die Palästinenser-Organisation, die einst von Yassir Arafat als Befreiungsbewegung gegründet worden war, hatte in den letzten Jahren stark an Rückhalt in der Bevölkerung verloren.

    Und so wollte sie an ihrem ersten Kongress seit 20 Jahren ihren Ruf wieder herstellen, Strukturen erneuern, Führungspersonal verjüngen.

    Iren Meier

  • Mord an Menschenrechtler

    Nur gerade vier Wochen nach dem Mord an Natalja Estemirova sind im russischen Nordkaukasus abermals zwei Menschenrechtler ermordet worden. Nachdem sie gestern verschleppt worden waren, sind Sarema SadulAyeva und ihr Ehemann in der Nacht auf heute im Kofferraum eines Autos tot aufgefunden worden.

    Peter Gysling

  • Rendez-vous/Echo-Serie: «Kopf oder Zahl»

    Das liebe Geld schreibt nicht nur in der Realität Geschichten - es beflügelt auch die Phantasie von Krimiautoren, auch solchen, die als Korrespondenten für uns berichten.

    Fritz Dinkelmann hat uns einen Kurz-Krimi rund ums liebe Geld geschrieben. In der Story «Kopf oder Zahl» plant eine Gruppe namens Cookie&Co einen Anschlag auf die deutsche Kanzlerin.

    Fritz Dinkelmann

Moderation: Hans Ineichen, Redaktion: Judith Huber