Keine Fortschritte bei der Umverteilung von Flüchtlingen

  • Mittwoch, 18. Mai 2016, 18:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Mittwoch, 18. Mai 2016, 18:00 Uhr, Radio SRF 1 und Radio SRF 4 News
  • Wiederholung:
    • Mittwoch, 18. Mai 2016, 19:00 Uhr, Radio SRF 2 Kultur, Radio SRF Musikwelle und Radio SRF 4 News

Beiträge

  • «Wir können uns mit den bisher erzielten Ergebnissen nicht zufriedengeben», liess sich EU-Migrationskommissar Dimitris Avramopoulos in Brüssel zitieren. Bild: Flüchtlingskinder in Idomeni im Norden Griechenlands.

    Keine Fortschritte bei der Umverteilung von Flüchtlingen

    Die EU-Kommission fordert die EU-Staaten zu einer effizienteren Planung auf, damit sie Asylsuchende aus Griechenland und Italien schneller übernehmen können. Mitte März hatte die EU-Kommission das Ziel vorgegeben, bis Mitte Mai mindestens 20'000 Flüchtlinge umverteilen zu wollen.

    Das Ziel wurde bei weitem verfehlt.

    Oliver Washington

  • Wenn man den Menschen zeigt, dass sie ihr Trinkwasser durch einen Fetzen Stoff filtern können, so hält dies die Krebschen zurück, die von den Wurmlarven infiziert sind». Dies war und ist eine der wichtigsten Massnahmen von Donald Hopkins. Bild aus Ghana.

    Der Mann, der den Guinea-Wurm ausrottete

    Guinea-Würmer wachsen in den Bäuchen infizierter Menschen, graben sich an die Hautoberfläche und verursachen dabei extreme Schmerzen. Anfang der 1980er-Jahre litten noch mehr als drei Millionen Menschen an diesen Würmern. Nun scheint der Guinea-Wurm kurz vor der Ausrottung.

    Gespräch mit dem Mann, der hinter diesem Erfolg steht.

    Thomas Häusler

  • Bundesrat Guy Parmelin hat es unterlassen, seine Bundesrats-Kollegen unbd -Kolleginnen über den Interessenskonflikt zu informieren,

    Kollegenschelte im Bundesrat

    Hat sich Bundesrat Parmelin in der so genannten Bauland-Affäre richtig verhalten? Der Gesamtbundesrat überrascht mit einer klaren Aussage: Nein, Guy Parmelin habe sich nicht richtig verhalten. Er hätte den Bundesrat über einen möglichen Interessenskonflikt informieren müssen.

    Dominik Meier

  • Dass es zwischen konkurrierenden Exportnationen gelegentlich Streit gibt, ist an der Tagesordnung. Ungewöhnlich an diesem Fall ist die exorbitante Höhe der Strafzölle. Bild: Arbeiter in einem chinesischen Stahlwerk.

    Stahlstreit USA-China – ein neuer globaler Handelsstreit?

    Chinesische Exporteure sollen für bestimmte Stahlsorten, die sie in die USA einführen, künftig 500 Prozent mehr Einfuhrzoll zahlen als bisher.

    Das dürfte chinesischen Billigstahl in den USA deutlich verteuern - und den einheimischen Stahl für die Auto- und Bauindustrie damit attraktiver machen.

    Maren Peters

  • Die Griechisch-Zyprer und die Türkisch-Zyprer sind sich so einig wie noch nie. Bild: ein verlassener Grenzposten in Nikosia, der geteilten zyprischen Stadt.

    Zypern – Vorgeschmack auf eine wiedervereinigte Insel

    Seit der Teilung Zyperns vor 42 Jahren gab es zahlreiche Versuche, die Insel wieder zu vereinen. Aber nun sagen sowohl der griechisch-zyprische Präsident wie auch der Unterhändler der türkisch-zyprischen Volksgruppe, eine Lösung sei noch in diesem Jahr möglich.

    Die Reportage vom Friedensfest in der geteilten Inselhauptstadt Nikosia und das Gespräch mit einem Journalisten, der seit mehr als 30 Jahren über Zypern berichtet.

    Thomas Bormann und Gerd Höhler

  • «Vielleicht wäre Schweigen manchmal besser», der Rechtspsychologe Jérôme Endrass kritisiert die Ferndiagnosen zum Mörder von Rupperswil.

    Ferndiagnosen und Spekulationen zu Rupperswil

    Der Vierfachmord von Rupperswil, begangen von einem bisher unauffälligen Einzeltäter, wirft Fragen auf: Warum begeht jemand eine solche Tat? Wie erkennt man einen potentiellen Täter, bevor er das Verbrechen begeht? Gestellt werden die Fragen gerne Rechtspsychologen oder anderen Forensikern.

    Und die wagen sich mir ihren Antworten immer wieder weit auf die Äste hinaus. Zu weit. Ein Gespräch.

    Roman Fillinger

  • Der Nestlé-Konzern ist Pionier bei den Berufslehren. Ende letzten Jahres ist die Pilotphase mit sechs beteiligten Fabriken abgelaufen, jetzt werden alle 32 Nestlé-Fabriken in Brasilien miteinbezogen – und die vielen Zuliefererbetriebe.

    Brasilien: Sozialer Aufstieg dank Berufslehre

    Die hohe Jugendarbeitslosigkeit in Ländern wie Spanien hat den Schweizer Nahrungsmittelkonzern Nestlé dazu bewogen, rund um die Welt Lehrstellen anzubieten. Auch in Brasilien will der Konzern jungen Leuten Arbeit verschaffen und ihnen so einen Weg aus der Armut ermöglichen. Eine Reportage.

    Ulrich Achermann

Moderation: Roman Fillinger, Redaktion: Markus Hofmann