Keine Strafuntersuchung gegen UBS-Manager

  • Dienstag, 15. Dezember 2009, 18:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Dienstag, 15. Dezember 2009, 18:00 Uhr, DRS 1 und DRS 4 News
  • Wiederholung:
    • Dienstag, 15. Dezember 2009, 19:00 Uhr, DRS 2, DRS Musikwelle und DRS 4 News

Die Zürcher Staatsanwaltschaft sieht keine hinreichenden Verdachtsmomente gegen die alte UBS-Spitze und verzichtet auf eine Strafuntersuchung.

Weitere Themen:

Der neue Post Chef wird durch einen noch neueren ersetzt.

Steueramnestie in Italien: Milliarden fliessen aus dem Tessin ab, Arbeitsplätze gehen verloren.

Budgetkrise in Griechenland: Das Land steht vor rigorosen Einschnitten.

Beiträge

  • Warum die früheren UBS-Topmanager einer Anklage entgehen

    Es gibt keine Strafverfahren gegen UBS-Verantwortliche, wegen des kriminellen Geschäftsgebarens der UBS in den USA. Der Zürcher Staatsanwalt Peter Pellegrini erklärte, nach Schweizer Recht sei Steuerbetrug gegen ausländische Behörden per se nicht strafbar.

    Beat Soltermann

  • Béglé drückt der Post seinen Stempel auf

    Verwaltungsratspräsident Claude Béglé verpasst der Post eine neue Strategie, mit der er neue Geschäftsfelder erschliessen will. Er setzt auch eine neue Machtverteilung zwischen Verwaltungsrat und Geschäftsleitung durch. Da hat Post-Chef Michel Kunz keinen Platz mehr und muss gehen.

    Philippe Erath

  • In Italien läuft Frist für Steueramnestie ab

    Die Steueramnestie in Italien betrifft insbesondere den Finanzplatz Tessin. Nach bisherigen Schätzungen haben viele Italiener die aktuelle Steueramnestie genutzt. Die Rede ist von über 150 Milliarden Franken, die nach Italien zurückgeholt worden seien.

    Das führt am Finanzplatz Tessin zu einem empfindlichen Verlust von Arbeitsplätzen.

    Alexander Grass

  • Griechenland stemmt sich gegen Budgetkrise

    Jiorgos Papandreou ist erst seit zwei Monaten Ministerpräsident und schon muss er Griechenland vor dem Staatsbankrott retten. Um das zu erreichen, will er, dass die Griechen ihrem Staat gegenüber eine völlig neue Mentalität entwickeln. Dass sie zum Beispiel Steuern zahlen.

    Weiter will er erreichen, dass die internationalen Märkte ihm glauben, wenn er ankündigt, er werde das horrende Haushaltsdefizit in nur vier Jahren praktisch zum Verschwinden bringen.

    Werner van Gent

  • Eine Anlaufstelle für Bedürftige in der Schweiz

    Der Bundesrat sucht eine Strategie zur Bekämpfung der Armut. Und die schweizerische Konferenz für Sozialhilfe versucht, Aufmerksamkeit zu schaffen für die soziale Not mit einer Ausstellung. Im medizinischen Zentrum Point d'eau in Lausanne gibts Anschauung ganz real.

    Unser Westschweizkorrespondent war dort.

    Patrick Mülhauser

  • Ölindustrie dämpft Kanadas Klimabilanz

    Kanada ist eines der vielen Länder, die in Sachen Klimapolitik weniger halten als sie versprechen. Im Fall von Kanada liegt das vor allem an der Ölindustrie. Kanada gewinnt den Rohstoff aus so genanntem Ölsand und das produziert viel mehr Treibhausgase als die herkömmliche Ölförderung.

    Daniel Voll

  • Der Mann hinter dem Anfang vom Ende Ceausescus

    Rumänien war das letzte Land des ehemaligen Ostblocks, in dem das kommunistische System einstürzte. Angefangen hatte der Aufstand gegen das Regime von Diktator Ceausescu vor exakt 20 Jahren. Zentrale Figur war der reformierte Pfarrer Laszlo Tökes, der aufmüpfige Predigten hielt.

    Unser Osteuropa-Korrespondent geht auf Spurensuche in der Stadt Temeswar und in der Hauptstadt Bukarest.

    Marc Lehmann

Moderation: Casper Selg, Redaktion: Marcel Jegge