«Kleine Bundestagswahl» im Westen Deutschlands

  • Sonntag, 13. Mai 2012, 18:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Sonntag, 13. Mai 2012, 18:00 Uhr, DRS 1 und DRS 4 News
  • Wiederholung:
    • Sonntag, 13. Mai 2012, 19:00 Uhr, DRS 2, DRS Musikwelle und DRS 4 News

Beiträge

  • «Kleine Bundestagswahl» im Westen Deutschlands

    Bei den Wahlen in Nordrhein-Westfalen zeichnete sich im Vorfeld ein Kopf-an-Kopf-Rennen ab. Die erste Prognose liegt nun vor. Wer liegt vorn? Erste Einschätzungen von Casper Selg.

    Simone Fatzer

  • Was bedeutet das Ergebnis für die Berliner Politik?

    Der Wahlausgang in Nordrhein-Westfalen ist auch wichtig für die Berliner Politik - sie gilt traditionell als «kleine Bundestagswahl». Was heisst das heutige Ergebnisse für Kanzlerin Merkel? Einschätzungen von Deutschland-Korrespondent Casper Selg.

    Simone Fatzer

  • Krisentreffen in Athen

    In Griechenland hat Staatspräsident Karolos Papoulias die letzte Möglichkeit, Neuwahlen noch zu verhindern. Schaffen kann er das nur, wenn sich die Parteien doch noch zu einer Koalition zusammenraufen. Die Aussichten sind alles andere als gut - mehrere Versuche sind bereits gescheitert.

    Werner van Gent

  • Balanceakt vor Fiskalpakt-Referendum in Irland

    Nach den Wahlen in Frankreich und Griechenland scheint die europäische Sparfront zu bröckeln. Lauter werden die Stimmen, die eine Abkehr von den strengen Vorgaben fordern. Das vernehmen auch die Iren, die am 31.

    Mai - als einziges teilnehmendes Land - in einem Referendum über den geplanten Fiskalpakt abstimmen. Zwischenbericht aus Dublin.

    Martin Alioth

  • Syrer fürchten Terror und Instabilität

    Zu den Anschlägen in Syrien hat sich eine islamistische Terrorgruppe bekannt, die kaum jemand kennt. Sie droht mit weiterer Gewalt. Viele Syrer fürchten inzwischen, dass ihrem Land ein ähnliches Schicksal droht wie dem Irak: jahrelanger Terror und staatlicher Zerfall.

    Iren Meier

  • Heikler Termin: Der Mormone bei den Evangelikalen

    Der wahrscheinliche Herausforderer von Barack Obama, der Republikaner Mitt Romney, kämpft derzeit um jede Stimme - auch jene der christlich-konservativen und evangelikalen Wähler. Sie teilen zwar die konservativen Werte. Dass Romney aber Mormone ist, ist für strenggläubige Christen ein Problem.

    Nun versuchte Romney, bei genau diesem Wählersegment zu punkten - an einer konservativ-christlichen Universität in Lynchburg im Bundesstaat Virginia.

    Beat Soltermann

Moderation: Simone Fatzer, Redaktion: Judith Huber