Krankenkassenprämien steigen um vier Prozent

  • Donnerstag, 24. September 2015, 18:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Donnerstag, 24. September 2015, 18:00 Uhr, Radio SRF 1 und Radio SRF 4 News
  • Wiederholung:
    • Donnerstag, 24. September 2015, 19:00 Uhr, Radio SRF 2 Kultur, Radio SRF Musikwelle und Radio SRF 4 News

Beiträge

  • Erwachsene bezahlen für ihre Grundversicherung ab 2016 pro Monat im Durchschnitt 16 Franken 30 mehr.

    Krankenkassenprämien steigen um vier Prozent

    Gesundheitsminister Alain Berset muss auch für kommendes Jahr einen Anstieg der Krankenkassenprämien bekannt geben. Im Durschnitt steigen die Prämien um vier Prozent, etwa gleichviel wie vor einem Jahr. Je nach Kanton sind die Unterschiede aber beträchtlich.

    Christine Wanner

  • Papst Franziskus rief in seiner 50 Minuten dauernden Rede dazu auf, «keine Angst vor Fremden» zu haben, «denn die meisten von uns sind einst selber Fremde gewesen». Angesichts der weltweiten Flüchtlingskrise forderte er unter grossem Applaus eine «menschliche, gerechte und brüderliche» Reaktion.

    Der Papst kritisiert Todesstrafe und Waffenhandel

    Papst Franziskus hat sich als erstes Oberhaupt der katholischen Kirche an den US-Kongress gewandt. Er prangerte die milliardenschweren Waffenlieferungen der USA an, die «einfach um des Geldes willen» geschähen, und er kritisierte die Todesstrafe: Jedes Leben sei heilig.

    Die Todesstrafe gehöre abgeschafft.

    Beat Soltermann

  • Kein Herz für Späteinkäufer: Der Ständerat will nichts wissen von längeren Oeffnungszeiten.

    Keine längeren Ladenöffnungszeiten

    Die Ladenöffnungszeiten unterscheiden sich von Kanton zu Kanton: In Solothurn schliessen die Geschäfte beispielsweise um 18.30 Uhr, in St. Gallen erst um 19 Uhr. Der Ständerat musste darüber entscheiden, ob Läden schweizweit bis 20 Uhr offen sein dürfen.

    Der Entscheid fiel per Stichentscheid gegen die längeren Öffnungszeiten.

    Dominik Meier

  • Zeit der Parteienwerbung: Wahlplakate in Bern.

    Land wählt bürgerlich, Stadt wählt links

    Im Jahr 1983 zählte die Schweiz 6,5 Millionen Einwohnerinnen und Einwohner, Willy Ritschard sass im Bundesrat, und die SVP kam bei den Wahlen auf elf Prozent. Seither hat sich die politische Landschaft stark verändert. Doch das Abstimmungsverhalten änderte sich kaum.

    Gespräch mit Studienleiter Michael Hermann.

    Ursula Hürzeler

  • Immer wieder kommt es in Mekka bei den Pilgerfahrten zu Tragödien.

    Pilgerreise in den Tod

    Es ist nicht das erste Mal, dass es anlässlich der Pilgerfahrt in Mekka im Gedränge zu einer Massenpanik gekommen ist. Das Unglück in diesem Jahr mit über 700 Toten ist aber eines der schlimmsten in der Geschichte der Heiligen Stadt der Muslime.

    Christoph Wüthrich

  • Jobar, ein Vorort der syrischen Hauptstadt, liegt mehr oder weniger in Ruinen.

    Damaskus gehört dem Regime

    Die ganze muslimische Welt feiert das Opferfest, das höchste islamische Fest. Gefeiert wird auch in der syrischen Hauptstadt Damaskus, obwohl der Krieg während den heiligen vier Tage weiter geht. Ein Lagebericht aus einer Stadt, in der es kaum noch westliche Journalisten gibt.

    Martin Durm

  • Mehr als drei Millionen Menschen flohen nach dem Vietnamkrieg 1975 aus Vietnam, Laos und Kambodscha.

    Lernen aus der Hilfe für Vietnams «Boatpeople»?

    Überfüllte Boote auf hoher See, Flüchtlinge, die die Überfahrt mit dem Leben bezahlen - solche Bilder bewegten schon einmal die Welt. Damals kamen die sogenannten Boatpeople, die nach dem vietnamesischen Bürgerkrieg vor 40 Jahren aus ihrer Heimat flohen.

    Damals handelten die westlichen Industriestaaten gemeinsam.

    Martin Aldrovandi

  • Die Sehnsucht nach einem eigenen Staat. Katalanen bei einer Demonstration in Barcelona.

    Nicht alle wollen ein autonomes Katalonien

    In der spanischen Region Katalonien wird erneut über die Unabhängigkeit abgestimmt. «Wenn wir gewinnen, erklären wir einseitig die Abspaltung von Spanien», sagen die separatistischen Parteien. Aber nicht alle Katalanen und Katalaninnen wollen Freiheit und Unabhängigkeit.

    Viele sähen darin sogar eine Bedrohung ihres Wohlstands.

    Martin Durrer

Moderation: Ursula Hürzeler, Redaktion: Tobias Gasser