Leuthard macht Bauern wenig Hoffnung

  • Samstag, 12. April 2008, 18:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Samstag, 12. April 2008, 18:00 Uhr, DRS 1
  • Wiederholung:
    • Samstag, 12. April 2008, 19:00 Uhr, DRS 2 und DRS Musikwelle

WTO-Verhandlungen dürften massive Zollsenkungen bringen und Einkommensverluste für Schweizer Bauern.

Weitere Themen:

Gestrandete Passagiere auf Amerikas Flughäfen.

Spannungen in Simbabwe nehmen zu.

Dschibuti verdankt seinen Wirtschaftsboom fremden Soldaten.

 

Beiträge

  • Leuthard rechnet mit massiven Zollsenkungen

    Bundesrätin Doris Leuthard geht davon aus, dass die Importzölle für Landwirtschaftsprodukte und damit das Einkommen der Schweizer Bauern massiv sinken werden.

    Zwar sei noch nichts entschieden, aber wenn die Verhandlungen der Welthandelsorganisation WTO abgeschlossen würden, sei ein entsprechendes Resultat zu erwarten.

    Wirtschaftsministerin Doris Leuthard hat am Rand der Frühjahrstagung des internationalen Währungsfonds erstmals zu dieser Frage Stellung genommen.

    Markus Mugglin

  • Chaos im US-Flugbetrieb

    Das grosse Grounding in den USA

    In den USA sind über 250 000 Passagiere auf Flughäfen gestrandet, Tausende Flüge mussten gestrichen werden.

    Grund für das Chaos im Flugverkehr sind Sicherheitsprüfungen an Flugzeugen, die jahrelang versäumt worden waren. Die Luftfahrtbehörde FAA drückte dabei zumindest teilweise mindestens ein Auge zu.

    Peter Voegeli

  • Nachwehen der Wahl in Simbabwe.

    Keine Entspannung der Lage in Simbabwe

    Die Spannung in Simbabwe steigt: Die Opposition hat zu einer Demonstration aufgerufen, die umgehend verboten wurde. Jetzt beschäftigen sich die 14 Länder der Südafrikanischen Entwicklungsgemeinschaft mit der Lage in Simbabwe.

    Grund für die angespannte Lage sind die Ergebnisse der Präsidentenwahlen, die auch nach zwei Wochen noch immer unter Verschluss gehalten werden von Präsident Mugabe.

    Können die Nachbarländer Einfluss nehmen auf die Entwicklung in Simbabwe? Diese Frage an den Journalisten Peter Baumgartner.

    Hans Ineichen

  • Dschibuti erlebt einen rasanten Aufschwung

    Noch vor kurzem waren die Zukunftsaussichten für das kleine ostafrikanische Dschibuti ausgesprochen düster. Jetzt erlebt das Land einen regelrechten Boom. Den Aufschwung verdankt Dschibuti ausländischen Truppen.

    Diese Streitkräfte nutzen die kleine Republik als Drehscheibe für den Antiterrorkampf. Ganz ohne Risiko ist das nicht. Wegen der ausländischen Militärpräsenz könnte Dschibuti zur Zielscheibe von Terroristen werden.

    Fredy Gsteiger

  • Getreidepreise lassen Mühle weniger klappern

    Die weltweite Getreideknappheit macht auch den Schweizer Mühlen zu schaffen. Die Preise steigen, während sich die Lagerbestände leeren. Das hat zur Folge, dass Brot und Teigwaren teurer werden.

    Die Reportage aus einem Mühlebetrieb im Mittelthurgau.

    Roland Wermelinger

Moderation: Hans Ineichen, Redaktion: Martin Durrer