Libyen - Selbstmordanschlag auf Polizeischule

  • Donnerstag, 7. Januar 2016, 18:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Donnerstag, 7. Januar 2016, 18:00 Uhr, Radio SRF 1 und Radio SRF 4 News
  • Wiederholung:
    • Donnerstag, 7. Januar 2016, 19:00 Uhr, Radio SRF 2 Kultur, Radio SRF Musikwelle und Radio SRF 4 News

Beiträge

  • Dutzende Rekruten der libyschen Küstenwache sind bei beim Anschlag gestorben; er trägt die Handschrift der Islamisten, die sich zurzeit in dem zerrütteten Land immer weiter ausbreiten.

    Libyen - Selbstmordanschlag auf Polizeischule

    Laut Behörden sind 47 Menschen getötet und über 100 verletzt worden, als ein Selbstmordattentäter einen mit Sprengstoff beladenen Lastwagen vor einer Polizeischule in der Mittelmeerstadt Sliten in die Luft jagte.

    Joe Schelbert

  • Hoffnungsschimmer für die hungernden Menschen im syrischen Madaja: Erstmals seit Oktober will Bashar al-Assad Lebensmittellieferungen zulassen.

    Hunger in Syrien

    Im Nordwesten der syrischen Hauptstadt Damaskus leben ungefähr 40'000 Menschen in der belagerten Stadt Madaja. Gesicherte Informationen über die Lage dort gibt es kaum. Laut einem Arzt ernähren sich viele Menschen von Gras und Laub. Gespräch mit Bettina Lüscher vom Uno-Welternährungsprogramm.

    Bettina Rossi und Samuel Wyss

  • «Nachts gilt in eine Ausgangssperre. Rauchen ist überall verboten, und wenn jemand nicht zum Beten in die Moschee geht, verhängen die Islamisten drakonische Strafen», erzählt ein Mann in der Reportage von Bettina Rühl.

    Misrata - eine Stadt in einem zerrissenen Land

    Der «Islamische Staat» gerät in Syrien und Irak immer mehr unter Druck. Dafür gewinnt er in Libyen an Boden. Das nordafrikanische Land ist seit dem Sturz von Diktator Gadhafi zerstritten und zerrissen.

    Konkurrierende Milizen, unter ihnen der IS, versuchen, die Kontrolle über Ölquellen und Ölhäfen zu erlangen. Reportage aus Misrata, einer Hafenstadt im Zentrum von Libyen.

    Bettina Rühl

  • Der Arlberg-Strassentunnel verbindet die österreichischen Bundesländer Tirol und Vorarlberg; er ist zwei Jahre älter als der Gotthard-Tunnel. Archivbild von der Eröffnung 1978.

    Gehörte der Gotthard zu Österreich, gäbe es die zweite Röhre

    Das Volk wird darüber entscheiden, wie der Gotthard-Strassentunnel saniert wird: Entweder mit drei Jahren Vollsperrung oder mit dem Bau einer zweiten Tunnelröhre. Zwei Jahre älter als der Gotthard- ist der Arlberg-Strassentunnel.

    Am Arlberg findet die Sanierung statt - mit einer Vollsperrung des Verkehrs.

    Alexander Grass

  • 55 Euro kostet die Fahrzeugkontrolle. Diese Gebühr sei das eine, sagt der technische Leiter der privaten Motorfahrzeug-Kontrollstelle. Von den Kunden, die bei der Kontrolle durchfallen, sehe er einige nie wieder. Meistens liege das daran, dass sie sich die Reparaturen nicht leisten könnten.

    Autos als tickende Zeitbomben - Griechenland greift durch

    Rund eine Million Autos in Griechenland sind nicht versichert. Ungefähr gleich viele Halter haben die Motorfahrzeugkontroll-Termine ignoriert. Damit schaden sie der Umwelt und sind eine Gefahr für sich selber und andere Verkehrsteilnehmerinnen.

    Seit Jahresbeginn erwartet alle, die die Kontrolltermine verpassen, nun eine saftige Strafe. Reportage.

    Rodothea Seralidou

  • Die australische Regierung hat dafür gesorgt, dass Millionen australischer Rinder nicht chinesisch werden.

    Australien blockiert Verkauf von Rinderfarmen an Chinesen

    «Stations» nennt man in Australien die grossen Rinderfarmen. Die meisten liegen im isolierten Inland und sind nicht selten tausende Quadratkilometer gross.

    Jetzt hat die australische Regierung den Verkauf einiger dieser Farmen an ausländische Anleger blockiert; interessiert hatten sich vor allem Chinesen.

    Urs Wälterlin

Moderation: Samuel Wyss, Redaktion: Marcel Jegge