Lokführer-Streik legt Deutschland lahm

  • Donnerstag, 15. November 2007, 18:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Donnerstag, 15. November 2007, 18:00 Uhr, DRS 1 und DRS 4 News
  • Wiederholung:
    • Donnerstag, 15. November 2007, 19:00 Uhr, DRS 2 und DRS Musikwelle

Der Lokführer-Streik in Deutschland droht das Land lahmzulegen. Trotzdem sind die Fronten zwischen der Gewerkschaft GDL und der Bahn weiterhin verhärtet.

Weitere Themen:

Ein Schweizer Geschäftsmann möchte CEO von Kosovo werden.

Bundesrat Leuenberger will Neat-Baulose per Notrecht vergeben.

Der Kampf ums auf dem Papier einflusslose Amt des Bundeskanzlers.

Beiträge

  • Verhärtete Fronten im deutschen Bahnstreik

    Der Streik der Lokführer in Deutschland hat eine neue Qualität erreicht: Nach den Güterzügen wird nun auch der Personenverkehr bestreikt. Noch bis am Samstag soll der Ausstand dauern. Doch die Fronten zwischen der Lokführer-Gewerkschaft GDL und der Bahn sind verhärtet.

    Die GDL zieht eine Weiterführung des bislang befristeten Streiks in Betracht.

    Wie sieht die Lage derzeit aus?

    Martin Durrer im Gespräch mit Fritz Dinkelmann

  • Leuenberger will per Dringlichkeitsrecht Neat voranbringen

    Bundesrat Moritz Leuenberger möchte per Dringlichkeitsrecht das Gesetz über die Vergabe von öffentlichen Bauaufträgen ändern. Hintergrund ist ein Baulos der Neat, das wegen einer Einsprache blockiert ist, d.h. die Bauarbeiten nicht weitergeführt werden können.

    Das kostet jeden Monat rund 10 Millionen Franken.

    Ganz einfach dürfte es für den Verkehrsminister aber nicht werden, seine Idee umzusetzen.

    Olivia Ebinger

  • Schweizer Geschäftsmann will ins kosovarische Parlament

    Nach acht Jahren geht die UNO-Mission in Kosovo, die Unmik, demnächst zu Ende. Sie übergibt deshalb immer mehr Verantwortung der provisorischen Regierung von Kosovo.

    Während noch über den zukünftigen Status der Provinz verhandelt wird, finden am Samstag Wahlen statt. Eine Hauptrolle spielt dabei ein schwerreicher Schweizer Geschäftsmann.

    Walter Müller

  • Ganz ohne Einfluss ist der Bundeskanzler nicht

    Der oder die BundeskanzlerIn plant und koordiniert für den Gesamt-Bundesrat, ohne selbst in die Politik einzugreifen. Er oder sie soll Konflikte zwischen den Bundesräten entschärfen und keiner Partei dienen, sondern den Institutionen, der Konkordanz.

    Trotz des auf dem Papier einflusslosen Postens streiten sich derzeit die Parteien genau um diesen. Hat ein Bundeskanzler also doch politische Macht? Oder könnte er sie sich nehmen?

    Urs Bruderer

  • Testlauf für Steuerentlastungs-Vorlage in ZH und BL

    Im kommenden Februar steht die eidgenössische Referendums-Abstimmung zur steuerlichen Entlastung von Unternehmen an. Dieser Urnengang wird für Wahlsieger und -verlierer zur ersten Bewährungsprobe der neuen Legislatur.

    Eine Art Testlauf für diese Steuerabstimmung findet jedoch bereits diesen Monat statt. Am 25. November stimmen nämlich die Kantone Zürich und Baselland über zwei praktisch gleiche Vorlagen ab.

    Beat Giger

  • In Iowa fällt die erste Entscheidung im Kampf um die US-Präsid...

    Im US-Bundesstaat Iowa fällt in der Regel der Startschuss für das Rennen um die Präsidentschaftsnomination. Am 3. Januar nächsten Jahres halten hier Demokraten und Republikaner die ersten Vorwahlen ab.

    Deshalb betreiben die Kandidatinnen und Kandidaten in den Städten und Dörfern Iowas einen besonders intensiven Wahlkampf.

    Peter Voegeli

Autor/in: Martin Durrer