Lonza baut im Wallis 400 Stellen ab

  • Mittwoch, 31. Oktober 2012, 18:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Mittwoch, 31. Oktober 2012, 18:00 Uhr, DRS 1 und DRS 4 News
  • Wiederholung:
    • Mittwoch, 31. Oktober 2012, 19:00 Uhr, DRS 2, DRS Musikwelle und DRS 4 News

Beiträge

  • Der Sitz der Lonza in Visp

    Lonza baut im Wallis 400 Stellen ab

    Als Begründung für den Stellenabbau gibt der Chemie- und Pharmazulieferer mangelnde Produktivität an - obwohl das Unternehmen rentabel arbeitet und die Angestellten seit Februar 43 statt 41 Stunden arbeiten.

    Tobias Fässler

  • Die Bedeutung des Visper Lonza-Werkes für das Wallis

    Durch den Stellenabbau bei Lonza verliert jeder 6. Einwohner der Region seine Stelle. Was bedeutet das für die Gemeinde Visp? Und wie kommt die Hiobsbotschaft in der Bevölkerung an?

    Reinhard Eyer

  • Am 20. Januar 2012 wurde die Stipendien-Initiative eingereicht, der Bundesrat präsentiert nun einen indirekten Gegenvorschlag.

    Indirekter Gegenvorschlag zur Stipendien-Initiative

    Die Stipendien-Initiative fordert, dass das Stipendienwesen schweizweit harmonisiert wird; die Kompetenzen sollen an den Bund verschoben werden. Der Bundesrat präsentiert nun einen indirekten Gegenvorschlag; die Kompetenzen sollen bei den Kantonen bleiben.

    Géraldine Eicher

  • New Yorks Feuerwehr und sämtliche Stadtangestellten im Dauereinsatz.

    Sandy und New Yorks brüchige Infrastruktur

    Sandy hat in New York immensen Schaden angerichtet. Eine Viertelmillion Haushalte blieben ohne Strom, weil ein hundertjähriges Elektrizitätswerk ausfiel.

    Michaël Jarjour

  • Sandy durchwirbelt auch den Wahlkampf

    Im US-Bundestaat New Jersey und in New York, wo Sandy heftig gewütet hat, wird «normaler Alltag» noch eine Weile auf sich warten lassen. Der Präsidentschaftswahlkampf gewinnt trotzdem wieder an Fahrt - auf neue Weise, mit neuen Themen.

    Beat Soltermann

  • Palästinensische Flüchtlinge auf der Flucht aus Syrien

    Auch Palästinenser fliehen wegen des Krieges aus Syrien. Ihre Vorfahren wurden schon während der Gründungskämpfe des Staats Israel aus ihrer Heimat vertrieben. Nun sind Nachkommen wieder auf der Flucht - und nicht unbedingt willkommen. Eine Reportage aus dem Süden Libanons.

    Philipp Scholkmann

  • Banker vor der UBS in Zürich - ihr Job verliert rapid an Ansehen.

    Banker – ein Beruf verliert an Ansehen

    10'000 Stellen streicht die UBS weltweit, 2500 davon in der Schweiz. Die Banker in der Schweiz müssen nicht nur mit einer grösseren Unsicherheit leben als früher, auch ihr Status leidet.

    Eveline Kobler

  • Turin – Italiens Mekka zeitgenössischer Kunst

    Turin das ist die Stadt von Fiat, Industrie und schwerem Smog. In Italien nennt man die Stadt «la Grigia», die Graue. Aber Turin hat sich in den letzten 20 Jahren zu der italienischen Stadt für zeitgenössische Kunst gemausert.

    Massimo Agostinis

Moderation: Roman Fillinger, Redaktion: Tobias Gasser