Macron kann auf Parlamentsmehrheit hoffen

  • Sonntag, 11. Juni 2017, 18:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Sonntag, 11. Juni 2017, 18:00 Uhr, Radio SRF 1 und Radio SRF 4 News
  • Wiederholung:
    • Sonntag, 11. Juni 2017, 19:00 Uhr, Radio SRF 2 Kultur, Radio SRF Musikwelle und Radio SRF 4 News

Beiträge

  • Der französische Präsident Emmanuel Macron gibt in Le Tourquat seine Stimme ab.

    Macron kann auf Parlamentsmehrheit hoffen

    Gut einen Monat nach der Präsidentenwahl wählt Frankreich ein neues Parlament. Umfragen im Vorfeld sahen die Bewegung "La Republique en marche" von Präsident Emmanuel Macron als klaren Favoriten, mit guten Chancen auf eine absolute Mehrheit.

    Charles Liebherr

  • Irakerinnen, die vom IS fliehen konnten, bei der Verteilung von Hilfsgütern.

    In Mossul entlädt sich aufgestaute Wut

    Vor ziemlich genau drei Jahren haben die Terroristen des IS die irakische Millionenstadt Mossul innert weniger Tage erobert. Nun steht der IS - wie anderswo in Irak und Syrien - auch in Mossul mit dem Rücken zur Wand, die irakische Armee meldet seit Tagen Gewinne.

    Der SRF-Nahostkorrespondent weilt zur Zeit in Irak, im Umland von Mossul.

    Philipp Scholkmann

  • Eine Ukrainische Folkloretruppe feiert bei einem Terminal des Flughafens Boryspil.

    Jubeltag in der Ukraine

    Für die Ukraine ist am Sonntag die lange ersehnte Visumfreiheit mit der Europäischen Union in Kraft getreten. In den ersten Stunden seien gleich 600 Ukrainer mit neuen biometrischen Pässen in die EU gereist, teilte der ukrainische Grenzschutz der Agentur Interfax zufolge mit.

    Herrmann Krause

  • Sudanesische Truppen bei einer Militärparade.

    «Das Waffenembargo gegen Sudan ist wirkungslos»

    Seit Jahren kämpft die sudanesische Armee gegen Aufständische, vor allem im Süden und im Osten des Landes.

    Obwohl die EU vor mehr als 20 Jahren, und vor 10 Jahren auch die Uno, ein Waffenembargo gegen das Land erlassen hat, scheint der Sudan weiterhin über genügend Nachschub an Waffen und Munition zu verfügen. Der Nichtregierungsorganisation «Conflict Armament Research» ist es in den vergangenen Monaten gelungen, vor Ort zu untersuchen, unter anderem woher dieses Kriegsmaterial stammt. Gespräch mit Justine Fleischer.

    Samuel Wyss

Moderation: Samuel Wyss, Redaktion: Matthias Kündig