Massenproteste gegen Atommüll-Transport in Deutschland

  • Samstag, 6. November 2010, 18:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Samstag, 6. November 2010, 18:00 Uhr, DRS 1 und DRS 4 News
  • Wiederholung:
    • Samstag, 6. November 2010, 19:00 Uhr, DRS 2, DRS Musikwelle und DRS 4 News

Begleitet von Protesten mit Rekordbeteiligung fährt der Castor-Transport mit hoch radioaktivem Atommüll durch Deutschland.

Weitere Themen:

Auch in der Schweiz wird Atommüll transportiert, doch hier kümmert das kaum jemanden.

Wahlen in Burma: China setzt auf Gespräche und Geschäfte mit den Generälen.

Die polnische Börse geht an die Börse.

Beiträge

  • Zehntausende protestieren gegen den Castor-Transport

    Auf halbem Weg zwischen Hamburg und Berlin, in einer Elbenschleife im beschaulichen Wendland, liegt das Dörfchen Gorleben. Doch von der Beschaulichkeit ist nichts mehr zu spüren. Noch nie zuvor sind so viele Menschen aus allen Teilen Deutschlands nach Wendland gereist.

    Sie alle demonstrieren gegen den Transport von Atommüll nach Gorleben.

    Casper Selg

  • Die Schweiz lassen Atomtransporte kalt

    Auch durch die in die Schweiz werden hochradioaktive Abfälle transportiert. Alleine in den letzten vier Jahren kamen per Bahn acht Behälter aus der Wiederaufbereitungsanlage im französischen La Hague zurück in unser Land. Doch hierzulande gibt es keine Massenproteste.

    Christian von Burg

  • Die Börse von Warschau wird privatisiert

    In Polen sind die Zeiten der kommunistischen Planwirtschaft längst vorbei. Seit 20 Jahren herrscht der Kapitalismus Doch das wichtigste Symbol des Kapitalismus die Börse von Warschau - befindet sich noch immer in staatlicher Hand. Nun wird sie privatisiert.

    Das das soll den Verkauf weiterer Staatsbetriebe nach sich ziehen.

    Marc Lehmann

  • China und die Wahlen in Burma

    Nach zwanzig Jahren gibt es in Burma wieder Parlamentswahlen. Doch Partei der Oppositionsführerin Aun San Suu Kyi nimmt nicht teil und das Wahlsystem sichert dem Militärregime und seinen Getreuen einen grossen Teil der Sitze.

    Im westlichen Ausland wird das kritisiert. Sehr viel gelassener gibt sich China. Peking hofft vor allem auf Stabilität und weiterhin gute Geschäfte.

    Ruth Kirchner

  • Ausstellung: Manager im Alltag

    Manager haben seit der Krise eine schlechte Presse. Doch die Sprache und in das Denken ist aus den Teppichetagen längst in unseren Alltag vorgedrungen. Manche «relaunchen» ihre Karriere, «upgraden» die Performance oder diversifizieren ihre Beziehungen.

    Höchste Zeit für ein «Benchmarking».

    Eine Ausstellung im Vögele Kulturzentrum in Pfäffikon (SZ) beschäftigt sich mit dem Gesellschaftsphänomen «Manager».

    Christina Caprez

Moderation: Philipp Scholkmann, Redaktion: Marcel Jegge