Massnahmen gegen Hooligans

  • Freitag, 13. November 2009, 18:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Freitag, 13. November 2009, 18:00 Uhr, DRS 1 und DRS 4 News
  • Wiederholung:
    • Freitag, 13. November 2009, 19:00 Uhr, DRS 2, DRS Musikwelle und DRS 4 News

Die kantonalen Polizeidirektoren wollen bei Sportveranstaltungen Zugang und Alkohol begrenzen.

Weitere Themen:

Luzern und Zürch rücken mit der Eröffnung des Autobahnteilstück im Knonaueramt näher zusammen.

Die SPD diskutiert die Lage nach dem Wahl-Debakel.

In der Türkei sollen die Kurden gleiche Rechte erhalten wie die Türken.

 

 

Beiträge

  • Polizeimassnahmen gegen Hooligans

    Die Polizeieinsätze bei Sportanlässen kosten jedes Wochenende eine Million Franken. Zu viel, meinen die Kantone und wollen deshalb mit harter Hand durchgreifen. Vor allem Fussball- und Eishokey-Clubs sollen stärker in die Pflicht genommen werden.

    Elmar Plozza

  • Verkehrsminister Leuenberger eröffnete A4

    Das umstrittenste Autobahnteil-Stück der Schweiz ist heute dem Verkehr übergeben worden. Verkehrsminister Moritz Leuenberger lobte die A4 im Knonaueramt als die «nachhaltigste Autobahn aller Zeiten». Nirgends sei Umwelt und Mensch mehr Sorge getragen worden.

    Klaus Ammann

  • Vor- und Nachteile der neuen A4

    Das neu eröffnete Autobahnteilstück werde eine Entlastung einiger Kantonsstrassen im Bezirk Affoltern am Albis bringen, sagt Martin Schuler, Professor an der Eidgenössischen Technischen Hochschule in Lausanne. Doch gleichzeitig werde auch der Zubringerverkehr aus dem Säuliamt zunehmen.

    Casper Selg

  • SPD räumt mit der Vergangenheit auf

    Die deutschen Sozialdemokraten haben bei ihrem Parteitag in Dresden mit ihrer elfjährigen Regierungszeit schonungslos abgerechnet. Der scheidende Parteichef Franz Müntefering forderte die SPD auf, mutig und selbstbewusst voranzugehen.

    Der designierte SPD-Chef Sigmar Gabriel die Genossen auf, trotz der Wahlniederlage die Erfolge der elf Regierungsjahre der SPD nicht zu verleugnen.

    Ursula Hürzeler

  • Mehr Rechte für türkische Kurden

    Der türkische Innenminister Beshir Atalay hat vor dem Parlament erläutert, wie die Diskriminierung der Kurden im Land beendet werden soll.

    So soll etwa die kurdische Sprache uneingeschränkt gebraucht werden dürfen und eine unabhängige Instanz soll Übergriffe der Sicherheitskräfte auf Kurden untersuchen.

    Werner van Gent

  • Japan überdenkt Beziehung zu den USA

    In Japan haben sich die politischen Verhältnisse grundlegend verändert. Mit Yukio Hatoyama regieren die Demokraten, die 50 Jahre lang in der Opposition waren. Hatoyama strebt auch auf dem internationalen Parkett Veränderungen an.

    So will er die traditionelle, enge Sicherheitsallianz mit den USA gründlich überarbeiten.

    Dies bedeute, dass Japan die bisher geltende Unterordnung durch ein partnerschaftlicheres Verhältnis mit den USA ersetzen wolle, sagte ein Experte. Dies stellt US-Präsident Barack Obama vor neuen Herausforderungen.

    Urs Morf

  • Kunstbücher sind Luxus

    Trotz Wirtschaftskrise sind bislang auf dem Schweizer Buchmarkt grössere Umsatzrückgänge ausgeblieben. Dies gilt aber nur bedingt für die Kunstbücher. Diese gelten als Luxusartikel und damit als sehr krisenanfällig.

    Casper Selg

  • EU-Klimagipfel in Kopenhagen droht zu scheitern

    Forscher warnen, die Eisdecke in Grönland schmelze noch wesentlich schneller als bisher angenommen und sie erinnern daran, dass sich der Meeresspiegel um bis zu sieben Meter heben könnte, wenn aus dem ganzen grönländischen Eis Wasser würde.

    Dennoch denken Barack Obama und Angela Merkel laut darüber nach, nicht an den Klimagipfel zu reisen. Und die Financial Times erklärt heute bereits, wie man das absehbare Scheitern doch noch als Erfolg verkaufen könnte.

    Artur Runge-Metzger ist Chefverhandler der EU in Kopenhagen, er will den Klimagipfel noch nicht abschreiben.

    Urs Bruderer

Moderation: Casper Selg, Redaktion: Hans Ineichen