«Mehr Zeit für Strategien»

  • Freitag, 9. Mai 2014, 18:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Freitag, 9. Mai 2014, 18:00 Uhr, Radio SRF 1 und Radio SRF 4 News
  • Wiederholung:
    • Freitag, 9. Mai 2014, 19:00 Uhr, Radio SRF 2 Kultur, Radio SRF Musikwelle und Radio SRF 4 News

Beiträge

  • Christoph Blocher posiert hinter einem Vorhang am Freitag, 9. Mai 2014 in seinem Büro in Männedorf. Blocher tritt per Ende Mai 2014 als Nationalrat zurück.

    «Mehr Zeit für Strategien»

    Christoph Blocher tritt Ende Mai als Nationalrat zurück. Er will sich stärker seinem Kampf gegen die EU und gegen mehr Zuwanderung widmen. Was hat Christoph Blocher als Parlamentarier bewegt? Stimmen von Politikern über den Beeinflusser mit strategischem Gefühl.

    Elmar Plozza und Dominik Meier

  • Das Plakat propagiert den Wahlsieg von Jacob Zumas Partei ANC, der auf Vorwahlen basiert.

    Die erstaunliche Treue der Südafrikaner zum ANC

    Der ANC, die Partei von Präsident Jacob Zuma, bleibt auch 20 Jahre nach dem Ende der Apartheid an der Macht. Sie verliert zwar ihre Zweidrittelmehrheit, holt aber noch über 60 Prozent der Stimmen, trotz Korruptionsskandalen und wirtschaftlicher Probleme.

    Weshalb diese Treue? Gespräch mit Afrika-Korrespondent Patrik Wülser.

    Roman Fillinger

  • Der russische Präsident Wladimir Putin hält eine Rede während der Veranstaltungen am «Tag des Sieges» in Sewastopol am 9. Mai 2014.

    Putin provoziert

    Der 9. Mai, der «Tag des Sieges», an dem Nazideutschland kapitulierte, ist in Russland der wichtigste nicht religiöse Feiertag. Jedes Jahr wird er mit viel Pomp und viel Militär auf dem Roten Platz gefeiert. Jedes Jahr unter den Augen des Präsidenten. Jedes Jahr eine Machtdemonstration.

    Nun kam noch eine Provokation hinzu: Putin reiste auf die annektierte Krim.

    Peter Gysling

  • Der neu entwickelte EC250 der Stadler Rail ist ein 200m langer elfteiliger Gliederzug. Die SBB kauft 29 neue, internationale Züge für den Nord-Süd-Verkehr von Stadler Rail. Das Auftragsvolumen beträgt knapp eine Milliarde Franken.

    Schweizer Züge für den Gotthard

    Die SBB kauft den Hochgeschwindigkeitszug für die Neat-Strecke bei der einheimischen Stadler Rail. Den letzten Einkauf tätigten die Bundesbahnen im Ausland, was für Unmut sorgte. Trotzdem habe der heutige Entscheid nichts mit Standortpflege zu tun, behauptet die SBB.

    Klaus Ammann

  • Verwaltungsratspräsident Urs Rohner an der Generalversammlung am 9. Mai 2014  in Zürich.

    CS unter Druck wegen US-Steuerstreit

    Die Credit Suisse musste an der Generalversammlung in Sachen Chef-Löhne einiges an Kritik einstecken. Zu reden gab aber auch der Steuerstreit mit den USA. Eveline Kobler hat im Anschluss an die GV mit Verwaltungsratspräsident Urs Rohner gesprochen.

    Eveline Kobler

  • Blick auf Notunterkünfte für Überlebende des Taifuns Haiyan am 14. Februar 2014. Der Taifun vom November 2013 forderte mehr als 6‘200 Tote und Zehntausende Obdachlose.

    Allein gelassen in Taclóban

    Der Taifun Haiyan verwüstete im letzten November die philippinische Stadt Taclóban. Mehrere tausend Menschen starben. Die Normalität ist noch nicht zurück gekehrt. Die Einwohner von Taclóban fühlen sich allein gelassen: von der Stadtregierung, von Manila und von internationalen Organisationen.

    Tobias Fässler

  • Die Entführung von mehr als 200 nigerianischen Mädchen durch die islamistisch-militante Sekte Boko Haram löste tiefe Betroffenheit aus.

    Gründe für Menschenhandel in Nigeria

    Die Terrororganisation Boko Haram verschleppte im Norden Nigerias über 200 Mädchen. Nun sollen sie verkauft werden. Die Internationale Organisation für Migration beschäftigt sich mit Menschenhandel.

    Ein Gespräch mit Bernd Hemingway, Direktor des Regionalbüros in Brüssel, über Menschenhandel und das mögliche Schicksal der entführten jungen Frauen.

    Roman Fillinger

Moderation: Roman Fillinger, Redaktion: Judith Huber