Merkel kündigt Gesetzesänderungen an

  • Mittwoch, 26. August 2015, 18:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Mittwoch, 26. August 2015, 18:00 Uhr, Radio SRF 1 und Radio SRF 4 News
  • Wiederholung:
    • Mittwoch, 26. August 2015, 19:00 Uhr, Radio SRF 2 Kultur, Radio SRF Musikwelle und Radio SRF 4 News

Beiträge

  • Die deutsche Bundekanzlerin Angela Merkel kündigt bei einem Besuch im Flüchtlingszentrum Heidenau Gesetzesänderungen an.

    Merkel kündigt Gesetzesänderungen an

    Die deutsche Bundeskanzlerin hat eine Weile geschwiegen, ist aber jetzt umso deutlicher geworden. Sie verurteilt die jüngsten Angriffe auf Flüchtlingsunterkünfte. Und sie will nicht nur reden, sondern auch handeln - und kündigte Gesetzesänderungen an.

    Fritz Dinkelmann

  • Iranische Dissidenten kritisieren das Atomabkommen zwischen dem Westen und Iran.

    Videobotschaft aus Iran wirbt für Atomabkommen

    Iranische Dissidenten haben kürzlich in einem offenen Brief Stellung gegen das Atomabkommen zwischen dem Westen und dem Iran genommen. Nun kommt eine Videobotschaft aus dem Iran mit der gegenteiligen Haltung.

    Sie richtet sich direkt an die Abgeordneten im US-Kongress, die bis Mitte September über den Iran-Deal entscheiden.

    Iren Meier

  • Den Ozeanen geht es schlecht. Die Uno ist besorgt.

    Das langsame Sterben der Ozeane

    Ozeane nehmen siebzig Prozent der Erdoberfläche ein. Doch sie sterben langsam. Überfischt, verschmutzt, übersäuert, aufgewärmt und ganz allgemein übernutzt. Zu diesem Schluss kommt der erste Zustandsbericht der Vereinten Nationen über die Lage der Weltmeere.

    Fredy Gsteiger und Martin Visbeck

  • Der ÖlkonzernTransocean steckt in der Krise.

    Der tiefe Ölpreis zwingt Transocean zum Handeln

    Vor fünf Jahren war die Ölplattform «Deepwater Horizon» im Golf von Mexiko in Brand geraten und gesunken. Hunderte Millionen Liter Öl flossen damals ins Meer. Fünf Jahre nach der Katastrophe am Golf steckt die Eigentümerin, Transocean, tief im Schlamassel.

    Der Aktienkurs ist auf den tiefsten Stand der Firmengeschichte getaucht.

    Maren Peters

  • Russlands Präsident Wladimir Putin mit seinem ägyptischen Amtskollegen Abdel Fattah al-Sisi bei ihrem Treffen in Moskau am 26. August 2015.

    Al-Sisi wird in Russland mit offenen Armen empfangen

    Jahrzehnte lang galt Ägypten als enger Verbündeter der USA. Doch seit dem Sturz von Mohammed Mursi, dem ersten demokratisch gewählten Präsidenten des Landes, sind die Beziehungen zwischen Ägypten und dem Westen deutlich abgekühlt.

    Ägyptens neuer Präsident Abdel Fattah Al-Sisi sucht nun die Nähe zu seinem russischen Kollegen Wladimir Putin.

    Anne Allmeling

  • Vor hundert Jahren wurde in Zimmerwald ein Manifest verfasst, das Weltgeschichte schrieb.

    Das Zimmerwald-Manifest wird Hundert Jahre alt

    In Zimmerwald fand im September 1915 eine Konferenz statt. Es ging um Weltfrieden und um die sozialistische Revolution. Lenin, Trotzki und weitere Spitzen der sozialistischen Internationalen hatten sich versammelt. Das Zimmerwald-Manifest, das sie verfassten, schrieb Weltgeschichte.

    Anfang September jährt sich die Zimmerwald-Konferenz zum 100. Mal.

    Brigitte Mader

  • Das Hauptgebäude der Universität Makerere in Uganda.

    Uni Zürich verhilft einer Uni in Uganda zu Erfolg

    Südlich der Sahara lebt fast die Hälfte der Menschen in Armut. Aber in der Region gibt es auch viel Initiative und Aufbruch. Forschungsinstitute an Universitäten suchen den Anschluss an die Weltspitze. Dabei helfen sollen Partnerschaften mit Hochschulen aus dem Norden.

    Zum Beispiel jene der Universität Zürich mit der Makerere Universität in Kampala, Uganda.

    Daniel Theis

Moderation: Simone Fatzer, Redaktion: Judith Huber