Morgen jährt sich ein spektakulärer Tag in der Geschichte der Schweiz

  • Mittwoch, 17. Februar 2010, 18:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Mittwoch, 17. Februar 2010, 18:00 Uhr, DRS 1 und DRS 4 News
  • Wiederholung:
    • Mittwoch, 17. Februar 2010, 19:00 Uhr, DRS 2, DRS Musikwelle und DRS 4 News

Morgen ist es ein Jahr seit Beginn des Finanzkrimi zwischen der UBS und den USA.

Weitere Themen:

Der Rekordgewinn von Postfinance wird die Frage der Banklizenz für das Unternehmen neu entfachen.

Italien will zwischen der Schweiz und Libyen vermitteln. Nicht ganz uneigennützig.

Die USA schickt wieder einen Botschafter nach Syrien. Die beiden Länder scheinen sich vorsichtig anzunähern.

Die Lufthansa muss sich auf einen Pilotenstreik vorbereiten. Das Chaos scheint vorprogrammiert.

 

Beiträge

  • Jahrestag eines spektakulären Stück Schweizer Geschichte

    Vor einem Jahr bekannte sich die UBS schuldig, in den USA Kunden zur Steuerflucht angeworben zu haben, zahlte eine riesige Busse und umging damit eine für sie existenz-bedrohende Klage.

    Es folgte ein Finanzkrimi, der bis heute nicht abgeschlossen ist, weil das Bundesverwaltungsgericht im Januar die Herausgabe der vereinbarten 4450 verdächtigen UBS-Kundendaten blockiert hat.

    Wo steht man heute in dieser berüchtigten Frage der Selbstanzeigen? Die Frage geht an unseren Korrespondenten in Washington, Peter Voegeli.

    Casper Selg

  • Diskussion um Banklizenz für Postfinance flammt neu auf

    20 Miilliarden Franken sind der Postfinance allein im letzten Jahr zugeflossen, alles neue Kundengelder. Doch weil das Unternehmen keine Banklizenz hat, darf es diese Milliarden nicht als Kredite ausleihen. Die alte Diskussion um eine Banklizenz für die Postfinance lebt nun wieder auf.

    Klaus Bonanomi

  • Italien glaubt Ende des Libyen-Konflikts in Sicht

    Heute hat sich Italiens Aussenminister Franco Frattini mit seinem libyschen Amtskollegen getroffen und gab sich danach optimistisch, dass der Konflikt zwischen Libyen und der Schweiz gelöst werden könne.

    Gestern hatte Frattini von der Schweiz gefordert, die schengen-weit geltende Visumssperre für prominente Libyer aufzuheben, weil das italienische Geschäftsinteressen gefährde.

     

    Martin Durrer

  • Wechsel an der Spitze von «Avenir Suisse»

    Die Wirtschaft der Schweiz leistet sich für fünf Millionen Franken pro Jahr einen «Think Tank». Diese Denkfabrik nach angelsächsischem Vorbild gibt es seit zehn Jahren. Nun ist es nach Ansicht von «Avenir Suisse» Zeit für einen Wechsel.

    Vordenker Thomas Held geht, und neu übernimmt Gerhard Schwarz, der langjährige Wirtschaftschef der NZZ, der neuen Zürcher Zeitung. Was will uns diese neue Stimme der Wirtschaft sagen?

    Urs Siegrist

  • Zwischen der Lufthansa und ihren Piloten hängt der Haussegen s...

    Fluggäste in Deutschland müssen sich wappnen: Bei der Lufthansa streiken ab dem kommenden Montag die Piloten für voerst vier Tage. Über 90 Prozent der Gewerkschaftsmitglieder haben für diese Kampfmassnahme gestimmt.

    Damit ist das Chaos vorprogrammiert und die Fluggesellschaft Lufthansa muss mit Millionenverlusten rechnen.

    Ursula Hürzeler

  • Annäherung zwischen den USA und Syrien

    Die USA wollen scheinbar wieder einen Botschafter nach Damaskus schicken, obwohl Syrien für viele westliche Staaten und Israel seit Jahren ein rotes Tuch ist.

    Jetzt also versuchen die USA wieder eine vorsichtige Annäherung an ein Land, ohne das es im Nahen Osten wohl keinen Frieden geben kann.

    Robert Stähli

  • Tschechiens unzimperliche Strom-Sheriffs

    Wer in Tschechien seine Stromrechnung nicht pünktlich begleicht oder unter Verdacht gerät, illegal Strom abzuzapfen, riskiert, nicht nur eine Mahnung zu bekommen.

    Je nach dem droht dem säumigen Zahlern auch der Besuch eines bewaffneten Sonderkommandos. Der halbstaatliche Energiekonzern CEZ geht mit seinen Kunden mitunter sehr unzimperlich um.

    Marc Lehmann

Moderation: Casper Selg, Redaktion: Monika Oettli