Nationalrat will das definitive Ende des Bankgeheimnisses

  • Mittwoch, 16. September 2015, 18:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Mittwoch, 16. September 2015, 18:00 Uhr, Radio SRF 1 und Radio SRF 4 News
  • Wiederholung:
    • Mittwoch, 16. September 2015, 19:00 Uhr, Radio SRF 2 Kultur, Radio SRF Musikwelle und Radio SRF 4 News

Beiträge

  • Nach wie vor auf Ablehnung stösst der Automatische Informations-Austausch bei der SVP. Ein Unding, schimpft Thomas Matter: «Wenn der AIA im Ausland eingeführt wird, dauert es nicht lange, bis man auch den AIA im Inland einführen will.» Bild: SVP-Nationalrat Christian Miesch, sitzend, und SVP-Nationalrat Thomas Matter während der Nationalratssitzung zum AIA am Mittwoch.

    Nationalrat will das definitive Ende des Bankgeheimnisses

    Mit dem Ja des Nationalrats würde das Bankgeheimnis für ausländische Bankkundinnen und -kunden entfallen. Kundendaten werden mit dem Automatischen Informations-Austausch nicht mehr nur auf Anfrage ins Ausland geliefert, sondern automatisch.

    Elisabeth Pestalozzi

  • Kein Durchkommen mehr nach Ungarn.

    Mit Tränengas gegen die Flüchtlinge an Ungarns Grenze

    Wer versucht, über oder durch den Grenzzaun zwischen Serbien und Ungarn zu gelangen, wird von der ungarischen Polizei mit Tränengas und Wasserwerfern am Weiterkommen gehindert. Die Flüchtlinge scheinen nun auf eine Alternativroute auszuweichen.

    Urs Bruderer

  • «Ganz offenkundig begreifen die europäischen Staaten nicht, dass sie mit einem Problem konfrontiert sind und, dass statt Abgrenzung Kooperation der einzig richtige Weg wäre», sagt Völkerrechtler Walter Kälin.

    «Chaos und keine Lösung, wenn jeder Staat nur für sich schaut»

    Grenzzäune und verschärfte Einwanderungsgesetze: Wegen der Flüchtlinge, die nach Europa wollen, greift Ungarn zu drastischen Massnahmen. Die aktuelle Krisensituation rechtfertige ausserordentliche Massnahmen, argumentiert die Regierung Orban.

    Gespräch mit Walter Kälin, Professor für Völkerrecht an der Universität Bern.

    Samuel Wyss

  • Fotos von Familienmitgliedern, die während des Krieges verschwunden sind. Tamilische Frauen im August 2013 an einer Veranstaltung in Jaffna.

    Uno fordert internationales Sri-Lanka-Tribunal

    Im Bürgerkriegs zwischen 1983 und 2009 sind in Sri Lanka mit hoher Wahrscheinlichkeit Kriegsverbrechen begangen worden.

    Im seinem Berich macht das Uno-Hochkommissariat für Menschenrechte sowohl die singhalesisch dominierte Armee als auch die tamilischen Rebellen dafür verantwortlich - und verlangt ein internationales Sondergericht.

    Joe Schelbert

  • Mit dem Automatischen-Informations-Austausch kommt ein Riesenberg an Arbeit die kantonalen Steuerverwaltungen zu - eine Herkulesaufgabe.

    AIA - die Kantone stehen in der Pflicht

    Jakob Rütsche ist Vorsteher der kantonalen Steuerverwaltung Thurgau und Präsident der Schweizerischen Steuerkonferenz. Er erklärt die Arbeit, die mit dem Automatischen Informations-Austausch auf seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Kanton Thurgau zukommt.

    Gaudenz Wacker

  • Makrele, Thunfisch oder Schildkröten: Die biologische Vielfalt in den Weltmeeren nimmt nach jüngsten Zahlen der Umweltstiftung WWF dramatisch ab. Schuld ist der Mensch.

    Überfischung - die Meere brauchen Erholung

    Fische sind ebenso bedroht wie Seevögel und Schildkröten: Die Bestände haben sich in den vergangenen 40 Jahren im Schnitt halbiert; das zeigt der aktuelle WWF- Meeresbericht «Living Blue Planet Report». Hauptursache ist der Raubbau durch den Menschen.

    Thomas Häusler

  • Carly Fiorina an einer Wahlveranstaltung, Anfang September in Milford, New Hampshire.

    Carly Fiorina - wenig Unterstützung im Silicon Valley

    Politische Aussenseiter surfen bei den US-Republikanern zurzeit auf einer Erfolgswelle: der Haudegen Donald Trump etwa oder der Kinderneurologe Ben Carson. Dazu kommt Carly Fiorina, die einzige Frau im republikanischen Kandidaten-Karussel.

    Steigende Beliebtheit verhilft der 60-jährigen, ehemalige HP-Chefin aus dem Silicon Valley, gar in eine CNN-Fernsehdebatte.

    Priscilla Imboden

Moderation: Samuel Wyss, Redaktion: Isabelle Jacobi