Neue Liquiditätsregeln für Schweizer Grossbanken

  • Mittwoch, 21. April 2010, 18:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Mittwoch, 21. April 2010, 18:00 Uhr, DRS 1 und DRS 4 News
  • Wiederholung:
    • Mittwoch, 21. April 2010, 19:00 Uhr, DRS 2, DRS Musikwelle und DRS 4 News

Die Finanzmarktaufsicht informiert am frühen Abend über neue Liquiditätsregeln für Schweizer Grossbanken.

Weitere Themen:

Auch der Internationale Währungsfonds will eine kürzere Leine für die Grossbanken.

Der Flugverkehr in Europa normalisiert sich weiter.

In Deutschland führen die Sichtflüge durch die Aschewolke zu einer Debatte im Bundestag.

In Spanien stirbt der langjährige Präsident des Internationalen Olympischen Komitees Juan Antonio Samaranch

Beiträge

  • Sichtflug I: Deutscher Verkehrsminister unter Druck

    Europaweit lag Asche in der Luft und lähmte den Flugverkehr. Die nationalen Regierungen glaubten, es wäre angesichts der Aschewolken unverantwortlich zu fliegen. In Deutschland entbrannte ein besonders heftiger Streit darüber, ob das Flugverbot gerechtfertigt war oder nicht.

    Der zuständige Verkehrsminister Peter Ramsauer sah sich genötigt, eine Regierungserklärung abzugeben, Stunden nachdem der Luftraum auch in Deutschland wieder freigegeben worden war.

    Fritz Dinkelmann

  • Sichtflug II: der Fachmann

    Zur Kontroverse in Deutschland in Sachen Sichtflug, und was man sich eigentlich darunter vorstellen muss.

    Ein Gespräch mit dem Aviatik-Journalisten Jens Flottau.

    Hans Ineichen

  • Banken brauchen mehr Eigenkapital

    Manches Finanzhaus hätte die Finanzkrise nicht aus eigener Kraft überstanden und hätte im Falle eines Bankrotts seine nationale Ökonomie schwer in Mitleidenschaft gezogen. Deswegen musste allerorten der Staat einspringen. Das soll sich ändern.

    Banken sollen sich selber helfen können. Rund um den Globus werden deshalb neue Spielregeln für den Finanzsektor erarbeitet. Auch die Schweizer Finanzmarktaufsicht hat ihre Vorstellungen und Forderungen vorgelegt.

    Gespräch mit den Wirtschaftsspezialisten Beat Soltermann und Markus Mugglin.

    Hans Ineichen

  • Bankensterben in den USA

    Das Schlimmste der Finanzkrise ist seit einiger Zeit vorbei, aber in den USA geht das Bankensterben weiter. Betroffen sind vor allem kleine Banken. In den letzten drei Jahren mussten 200 Bankinstitute dicht machen, 400 weitere sind akut gefährdet. Tönt dramatisch, ist es aber nicht ganz.

    Max Akermann

  • Die Schweizer Milchbauern fordern einen stabilen Milchpreis

    Der Butterberg wächst, und der Milchsee schwillt kontinuierlich an. Ein Jahr nach Aufgabe der staatlichen Milchkontingentierung grassiert auf dem Schweizer Milchmarkt die Überproduktion.

    Trotz Vereinbarungen und Absprachen molken die Bauern 160'000 Tonnen Milch zu viel. Nun wollen die Verarbeiter die Preise weiter senken. Das passt den Bauern nicht. Doch wo liegt das Problem?

    Priscilla Imboden

  • Juan Antonio Samaranch ist tot

    In Barcelona ist der langjährige Präsident des Internationalen Olympischen Komitees, Juan Antonio Samaranch, im Alter von 89 Jahren gestorben. Von 1980 bis 2001 stand Samaranch dem IOC vor.

    Er gilt als grösster Veränderer der modernen olympischen Bewegung, seit deren Begründer Pierre de Coubertin. Seine Reformen machten Juan Antonio Samaranch aber auch zur umstrittenen und zwiespältigen Figur.

    Ueli Reist

  • Nato-Aussenminister suchen Lösung zum Abzug von US-Atomwaffen

    Die USA und Russland rüsten nuklear ab. Dennoch haben die USA immer noch rund 200 Atombomben in Europa stationiert, auch in Deutschland. Militärisch sind diese taktischen Nuklearwaffen überflüssig geworden. Doch noch ist unklar, ob die Amerikaner sie nun abziehen und verschrotten wollen.

    Selbst die Europäer sind sich nicht einig, ob die Atombomben bleiben sollen oder nicht. Beim Nato-Aussenministertreffen soll endlich eine gemeinsame Haltung gefunden werden.

    Fredy Gsteiger

  • Sudoku: Beliebtes Spiel fürs Gehirntraining.

    Nutzloses Hirntraining?

    Hilft regelmässiges «Gehirnjogging» bei der Bewältigung komplexer Probleme? Bisherige Untersuchungen bejahten dies, zumindest «unter gewissen Umständen».

    Keine Studie ohne Gegenstudie: Nun veröffentlichte das wissenschaftliche Fachblatt «Nature» eine Studie, die das Gegenteil besagt. Hirntraining nützt offenbar doch nicht.

    Patrik Tschudin

Moderation: Hans Ineichen, Redaktion: Judith Huber