Neue Runde im Streit auf dem Bau

  • Freitag, 29. Februar 2008, 18:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Freitag, 29. Februar 2008, 18:00 Uhr, DRS 1 und DRS 4 News
  • Wiederholung:
    • Freitag, 29. Februar 2008, 19:00 Uhr, DRS 2 und DRS Musikwelle

Die Baumeister wollen im Streit um einen neuen Gesamtarbeitsvertrag die Verhandlungsleiter auswechseln, doch die Gewerkschaften lehnen dies ab.

Weitere Themen:

Die Türkei beendet ihre Offensive gegen die verbotene Kurdische Arbeiterpartei PKK in Nordirak.

In Indien soll den verzweifelten Bauern die Schulden erlassen werden.

In Lichtenstein werden Kritiker zu Nestbeschmutzern.

Hillary Clinton muss in Texas gewinnen, sonst ist für sie das Rennen wohl gelaufen.

Beiträge

  • Verhärtete Fronten im Baustreit

    Die Situation im Streit um einen neuen Landesmantelvertrag im Baugewerbe bleibt verfahren. Die Baumeister wollen nur noch verhandeln, wenn beide Seiten ihre Verhandlungsleiter auswechseln. Die Gewerkschaft Unia lehnt dies ab.

    Die Frage an Wirtschafts-Redaktorin Sabine Manz: Weshalb bietet Werner Messmer, der Delegationsleiter der Baumeister, seinen Rücktritt nur unter Bedingungen an?

    Simone Fatzer

  • Hillary Clinton muss in Texas gewinnen.

    Texas: Letzte Chance für Clinton

    Am 4. März steht unter anderem in Texas, dem bevölkerungsreichen Staat im Süden der USA, die nächste Runde der US-Vorwahlen an. Texas ist in diesem Rennen «a big prize», wie die Amerikaner sagen.

    Die Demokraten vergeben in Texas 193 Delegiertenstimmen. Hillary Clinton, die gegenüber ihrem Konkurrenten Barack Obama ins Hintertreffen geraten ist, muss Texas gewinnen. Sonst ist für sie das Rennen wohl gelaufen.

    Max Akermann

  • Türkische Truppen auf dem Rückzug.

    Türkei beendet Offensive in Nordirak

    Acht Tage nach dem Beginn der Offensive gegen die verbotene Kurdische Arbeiterpartei PKK hat die Türkei mit dem Abzug ihrer Truppen aus dem Nordirak begonnen. Die Armee habe das Ziel des Einsatzes erreicht, teilte der Generalstab mit.

    US-Präsident George W. Bush hatte am Vortag ein baldiges Ende der Militäroffensive gefordert. Die Entscheidung sei nicht auf ausländischen Druck hin getroffen worden, betonte Ankara.

    Werner Van Gent

  • Indische Regierung will Kleinbauern Schulden erlassen

    Millionen von Kleinbauern in Indien leben in Armut, Millionen haben Schulden. Die indische Regierung will ihnen die Schulden nun erlassen und dafür rund 15 Milliarden Franken aufwenden.

    Selbstmorde von Kleinbauern, die sich aus eigener Kraft nicht mehr aus der Schuldenfalle befreien konnten, sind ein seit Jahren verbreitetes Phänomen in Indien und machen immer wieder Schlagzeilen.

    Christoph Heinzle

  • Überraschung im österreichischen Bawag-Skandal

    Die ehemalige österreichische Gewerkschaftsbank Bawag hat in den siebziger und achtziger Jahren möglicherweise den österreichischen Gewerkschaftsbund, aber auch die Sozialdemokratische Partei und die damalige Konsum-Kette massiv begünstigt.

    Bei einer Hausdurchsuchung beim früheren Bawag-Generaldirektor Walter Flöttl ist die Staatsanwaltschaft auf einen unerwarteten Fund gestossen. Die beschlagnahmten Unterlagen deuten auf Geldflüsse in Millionenhöhe hin.

    Joe Schelbert

  • In Liechtenstein werden Kritiker zu Nestbeschmutzern

    Ein gemeinsamer Feind schweisst Liechtenstein zusammen. Zuerst ermittelte Deutschland wegen Steuerhinterziehung, inzwischen sind es über zehn Länder, darunter die USA, Grossbritannien und Frankreich.

    Der konzertierte Angriff dieser Grossmächte auf das Fürstentum und sein Bankgeheimnis stösst dort auf Empörung. Und wer das anders sieht, braucht Zivilcourage.

    Franco Battel

  • Spanische Kirche mischt sich in Wahlkampf ein

    Die Parlamentswahlen in Spanien könnten die spannendsten seit Jahrzehnten werden. Nun schaltet sich auch die katholische Kirche in den Wahlkampf ein.

    Sie verübelt der Regierung von José Luis Rodriguez Zapatero vor allem das Wiedergutmachungs-Gesetz für Opfer der Franco-Ära. Denn das erinnert auch an die unrühmliche Rolle des spanischen Klerus als Helfer der Diktatur.

    Alexander Gschwind

  • Deza subventioniert Freiburger Filmfestival

    Das Freiburger Festival der Filme fremder Kulturen ist unter den Kino-Anlässen Nummer zwei in der Schweiz. Aber was nach Erfolgsstory klingt, ist eher eine Leidensgeschichte.

    Dem traditionsreichen Filmfest drohte vor seiner morgigen Eröffnung die Pleite, weil das Bundesamt für Kultur die Subventionen gestrichen hatte. Nun leistet die Direktion für Entwicklungszusammenarbeit Deza Entwicklungshilfe im Kulturbereich.

    Michael Sennhauser

Moderation: Simone Fatzer, Redaktion: Urs Bruderer