Neues schottisches Unabhängigkeitsreferendum?

  • Montag, 13. März 2017, 18:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Montag, 13. März 2017, 18:00 Uhr, Radio SRF 1 und Radio SRF 4 News
  • Wiederholung:
    • Montag, 13. März 2017, 19:00 Uhr, Radio SRF 2 Kultur, Radio SRF Musikwelle und Radio SRF 4 News

Beiträge

  • Schottland will das Volk noch einmal über die Unabhängigkeit von Grossbritannien abstimmen lassen.

    Neues schottisches Unabhängigkeitsreferendum?

    «Über unsere Zukunft wollen wir schon selber entscheiden» – so das schottische Echo nach der «Brexit»-Entscheidung. Im Gegensatz zu England und Wales hatte Schottland für den Verbleib in der EU gestimmt.

    Die schottische Regierungschefin Nicola Sturgeon kündigt nun eine Abstimmung an: Schottinen und Schotten sollen noch einmal entscheiden, ob sie bei Grossbritannien bleiben oder unabhängig werden wollen.

    Martin Alioth

  • Die Positionen von National- und Ständerat scheinen sich anzunähern. Auch junge Zuschauer interessieren sich für die Debatte zur «Altersvorsorge 2020».

    «Altersvorsorge 2020» - die Entscheidung rückt näher

    Im Nationalrat ist die bürgerliche Mehrheit aus FDP, SVP und Grünliberalen von einigen Forderungen abgerückt: Abstriche bei den Witwenrenten und bei Zuschüssen für Rentner oder Rentnerinnen mit Kindern sind vom Tisch.

    Auch die umstrittene Schuldenbremse bei der AHV ist gekippt – im Extremfall hätte diese zum Rentenalter 67 geführt.

    Dominik Meier

  • Keine Parole, kein Engagement – auch kein finanzielles – im Abstimmungskampf um die «Energiestrategie 2050». Heinz Karrer und Economiesuisse wollen gegen innen niemanden erzürnen.

    Economiesuisse – Stimmfreigabe zur Energiestrategie

    Der Wirtschaftsdachverband Economiesuisse gibt keine Abstimmungsempfehlung ab zur «Energiestrategie 2050», über die das Schweizer Stimmvolk am 21. Mai entscheiden wird.

    Der Entscheid, sich nicht zu entscheiden, sei im 70-köpfigen Vorstand klar ausgefallen, sagt Economiesuisse-Präsident Heinz Karrer.

    Klaus Ammann

  • Rund 10‘000 Leute haben am 18. Februar die Veranstaltung mit dem türkischen Premier Yildrim im deutschen Oberhausen am erwartet.

    Europas türkische Diaspora

    Seitens der Türkei hat sich in den vergangenen Tagen der Ton gegenüber Deutschland, der Niederlande und Dänemark massiv verschärft. Sowohl die deutsche als auch die niederländische Regierung wurden vom türkischen Präsidenten als Nazis betitelt.

    Welche Wirkung hat das in der türkischen Diaspora? Das Gespräch mit Kemal Bozay, deutscher Politik- und Sozialwissenschaftler mit türkischen Wurzeln.

    Nicoletta Cimmino

  • Es scheint praktisch sicher, dass Ende Woche die Sportverbände als Sieger durchs Ziel gehen – wovon eventuell auch noch die junge Langläuferin Nathalie von Siebenthal profitieren könnte, sicher aber ihre potentiellen Nachfolgerinnen.

    Mehr Geld für die Förderung des Spitzensports

    Ende Oktober 2016 hat der Bundesrat entschieden, dass es für die Förderung des Schweizer Spitzensports kein zusätzliches Geld gibt. Das Parlament wird diesen Entscheid voraussichtlich umstossen – und 15 Millionen Franken zusätzlich freigeben.

    Curdin Vincenz

  • Nirgends ist der Grenzverkehr zwischen den USA und Mexiko reger als hier. 50'000 Fahrzeuge und 25'000 Fussgänger queren täglich diesen Grenzübergang.

    Verunsicherung im Grenzgebiet zwischen USA und Mexiko

    Unter dem Schlagwort «America First» stellt US Präsident Donald Trump die Abkehr von der bisherigen Aussen-, Handels- und Migrationspolitik des Landes in Aussicht. Mehr Ausschaffungen und bessere Handelsverträge sollen dies beschleunigen.

    In der Region zwischen San Diego im US-Bundesstaat Kalifornien und Tijuana in Mexiko ist die Wirtschaft abhängig vom grenzüberschreitenden Handel und von der Migration. Die Reportage.

    Priscilla Imboden

  • Tibor Kalnoky ist Sprössling einer Adelsfamilie. Auf einem Gut, das seine Familie nach der Wende zurückerhielt, betreibt er nachhaltigen Tourismus. Der rumänische Wirtschaftsboom geht an ihm vorbei.

    Rumänien und sein Wirtschaftspotential

    Die Wirtschaft Rumäniens wächst im EU-Vergleich seit Jahren konstant und stark. Manche Leute sehen Rumänien schon als den neuen Tigerstaat Südosteuropas. Unklar ist, ob die Wirtschaft wegen oder trotz der Politik anzieht, und ungewiss ist, was die neue Regierung bringt.

    Besuch in zwei Unternehmen in Siebenbürgen.

    Urs Bruderer

Moderation: Nicoletta Cimmino, Redaktion: Tobias Gasser