Noch ein Grüner im Stöckli

  • Sonntag, 11. November 2007, 18:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Sonntag, 11. November 2007, 18:00 Uhr, DRS 1 und DRS 4 News
  • Wiederholung:
    • Sonntag, 11. November 2007, 19:00 Uhr, DRS 2 und DRS Musikwelle

Im 2. Wahlgang für den Ständerat wurde in der Waadt der Grüne Luc Recordon gewählt. In Neuenburg verliert die SP einen Sitz an die FDP.

Weitere Themen:

Der Kampf um Schweizer Entwicklungshilfe-Gelder.

Ein Rockstar als Umwelt-Minister? In Australien könnte das Wirklichkeit werden.

 

Beiträge

  • Die Waadt wählt rot-grün und Neuenburg nicht mehr doppel-rot

    Bei den zweiten Durchgängen der Ständeratswahlen in den Kantonen Waadt und Neuenburg gewannen SP und Grüne drei von vier möglichen Sitzen.

    In der Waadt wurde mit Luc Recordon der zweite Grüne Ständerat gewählt. Der zweite Sitz ging an die SP-Frau Géraldine Savary.

    In Neuenburg verlor die SP einen ihrer bislang zwei Sitze an die FDP. Gewählt wurden Didier Burkhalter (FDP) und Gisèle Ory (SP).

    Patrik Mühlhauser

  • Der Ständerat gewinnt an Kontur

    Noch sind fünf Sitze im Ständerat zu besetzen, St. Gallen, Zürich und der Tessin müssen in einem 2. Wahlgang ihre Vertreter oder Vertreterinnen bestimmen.

    Aber schon jetzt ist klar, dass der Ständerat nicht mehr so sein wird wie in der letzten Legislaturperiode: Die zwei Sitze für die Grüne Partei können als historisch gelten.

    Ändert sich damit der Ständerat grundsätzlich mit diesen ersten Nachwahlen?

    Hans Ineichen im Gespräch mit Inlandredaktor Patrik Wülser

  • Wer stopft das Loch in der Kasse der IDA?

    Vor einem Jahr haben die sieben grossen Industrie-Staaten den ärmsten Ländern der Welt Schulden erlassen. Das hat ein Loch in die Kasse der Weltbank-Tochter IDA gerissen.

    An einer Konferenz in Dublin wird deshalb dieser Tage versucht, neues Geld aufzutreiben für die IDA.

    Mit am Tisch sitzt auch die Schweiz. Von ihr könnten bis zu einer Milliarde Franken verlangt werden. Ein Betrag, der den Budgetplanern in der Direktion für Entwicklungszusammenarbeit DEZA Kopfzerbrechen bereitet.

    Markus Mugglin

  • Vom Rockstar zum Umweltminister

    Die Umweltpolitik ist auch in Australien ein wichtiges Wahlkampfthema. Sie könnte den Ausschlag geben für einen Machtwechsel bei den Parlamentswahlen in zwei Wochen. 

    Sollte Labour-Führer Kevin Rudd tatsächlich den konservativen Premierminister John Howard verdrängen, dann wird mit Peter Garrett ein Rockstar der neue Umweltminister.

    Garrett war Sänger der Gruppe «Midnight Oil» und hat sich politisch den Ruf eines Öko-Fundis erworben.

    Urs Wälterlin

Autor/in: Hans Ineichen, Redaktion: Roman Fillinger