NSU-Abschlussbericht: Behörden haben systematisch versagt

  • Donnerstag, 22. August 2013, 18:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Donnerstag, 22. August 2013, 18:00 Uhr, Radio SRF 1 und Radio SRF 4 News
  • Wiederholung:
    • Donnerstag, 22. August 2013, 19:00 Uhr, Radio SRF 2 Kultur, Radio SRF Musikwelle und Radio SRF 4 News

Beiträge

  • Der Ausschussvorsitzende Sebastian Edathy, (Mitte rechts) Parlamentspräsident Norbert Lammert (Mitte links) sowie andere Mitglieder des Ausschusses präsentieren den Abschlussbericht des Untersuchungsausschusses zur NSU in Berlin am 22. August 2013.

    NSU-Abschlussbericht: Behörden haben systematisch versagt

    Der Untersuchungsausschuss des deutschen Bundestags zu den rechtsradikalen NSU-Terrorzellen kritisiert die Behörden in seinem Abschlussbericht scharf. Sie hätten systematisch und historisch beispiellos versagt. Der Ausschuss legt Vorschläge für Reformen vor.

    Gespräch mit Deutschlandkorrespondent Casper Selg in Berlin.

    Roman Fillinger

  • Ein 54jähriger Computerfachmann soll rund 2'700 Kundendaten  der Bank Julius Bär an die deutschen Steuerbehörden übermittelt haben.

    Datendieb vor Bundesstrafgericht: Urteil mit Fragezeichen

    Um seine hohen Steuerschulden zu tilgen, sammelte ein Comuputerfachmann der Bank Julius Bär Daten von Bankkunden. Ein Geschäft mit den deutschen Steuerbehörden hatte er eingefädelt, eines mit den Niederländern platzte. Der Datendieb flog auf und wurde verurteilt.

    Doch das Urteil wirft Fragen auf. Gespräch mit Gerhard Lob.

    Roman Fillinger.

  • Polizisten bewachen das Haupttor des Gerichts, wo der Prozess gegen den chinesischen Politiker Bo Xilai in Jinan, Provinz Shandong stattfindet am  22. August 2013.

    Der grosse Auftritt des Bo Xilai

    Der chinesische Politiker war populär und erfolgreich. Zwei Dinge, die in China nicht unbedingt Hand in Hand gehen. Doch jetzt steht er vor Gericht - wegen Bestechlichkeit, Unterschlagung und Amtsmissbrauch. Der Angeklagte wehrte sich vor Gericht allerdings erstaunlich selbstbewusst.

    Ruth Kirchner

  • Tunesien kommt nicht zur Ruhe. Demonstranten schwenken verschiedene Fahnen in Tunis, am 16. August 2013.

    Wenn alle nur an die Wahlen denken

    In Tunesien verlangt die Opposition den Rücktritt der Regierung unter Führung der islamistischen Ennahda. Die hat sich bislang stets geweigert. Doch jetzt kommt Bewegung in den Konflikt. Ein Gespräch mit einem tunesischen Politologen.

    Daniel Voll

  • Australiens Premierminister Kevin Rudd (links) und Oppositionsführer Tony Abbott schütteln sich die Hände zu Beginn der Leader Debatte im National Press Club in Canberra am 11. August 2013.

    Australien: Rechter Hardliner mit Rückenwind

    Australien wählt am 7. September. Die Meinungsumfragen sagen der regierenden sozialdemokratischen Laborpartei eine Niederlage voraus. Premierminister Kevin Rudd werde sein Amt an den konservativen Tony Abbott abtreten. Einem Mann, von dem selbst Kollegen gesagt hatten, er sei nicht wählbar.

    Urs Wälterlin

  • Amsterdamer Architekten wollen ein Haus drucken. 6 Meter breit, 15 Meter hoch.

    Lego für Fortgeschrittene

    3D-Drucker werden gefeiert als die Produktionstechnik der Zukunft. Bis jetzt spucken sie aber vor allem mehr oder weniger nützliches, kleines Plastikzeugs aus. Eine Gruppe Amsterdamer Architekten will mehr: Sie drucken gleich ein ganzes Grachtenhaus.

    Elsbeth Gugger

  • In den USA gibt es immer mehr erfolgreiche lokale Mikro-Brauereien.

    Boom der kleinen Bierbrauereien in den USA

    Boulevard Beer aus Missouri, Spotted Cow Beer aus Wisconsin oder Funky Buddha Bier aus Florida: In den USA gibt es immer mehr erfolgreiche lokale Mikro-Brauereien. Mit ihren Spezialbieren machen sie traditionellen Biermarken, die heute globalen Konzernen gehören, den Markt streitig.

    Beat Soltermann

Moderation: Roman Fillinger, Redaktion: Marcel Jegge