Obama und Huckabee machen das Rennen in Iowa

  • Freitag, 4. Januar 2008, 18:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Freitag, 4. Januar 2008, 18:00 Uhr, DRS 1 und DRS 4 News
  • Wiederholung:
    • Freitag, 4. Januar 2008, 19:00 Uhr, DRS 2 und DRS Musikwelle

Der Demokrat Barack Obama und der Republikaner Mike Huckabee gewinnen die Vorwahlen in Iowa.

Weitere Themen:

Das toxikologische Informations-Zentrum kämpft mit Geldproblemen wegen Sparmassnahmen des Bundes.

Martina Hingis wird wegen ihres positiven Dopingtests für zwei Jahre gesperrt

Spaniens König Juan Carlos feiert den 70. Geburtstag.

Beiträge

  • Überraschendes Resultat bei den US-Vorwahlen in Iowa

    Barak Obama und Mike Huckabee haben die Nase vorn im Präsidentschaftswahlkampf in den USA. Dass sie die Vorwahlen in Iowa gewonnen haben, war ziemlich überraschend.

    Obama führt mit 38 Prozent im Lager der Demokraten. Hillary Clinton liegt noch hinter John Edwards auf dem dritten Platz.

    Der Republikaner Mike Huckabee erhielt beinahe 10 Prozent mehr Stimmen als Mitt Romney auf den zweiten Platz.

  • Toxikologisches Informationszentrum muss sparen

    Wer sich wegen einer Vergiftung Sorgen macht, erhält rund um die Uhr unter der Nummer 145 Auskunft. Die 145 ist die Telefonnummer des Schweizerischen Toxikologischen Informationszentrums.

    Doch nun hat die 24-Stunden-Beratung selbst Anlass zur Sorge. Der Bund hat seine Beiträge aus Spargründen deutlich gekürzt.

    Nathalie Christen

  • Spaniens König Juan Carlos ist beliebt

    Der spanische König Juan Carlos sitzt seit 32 Jahren auf dem Thron und erreicht Beliebtheitswerte, von der andere Monarchen nur träumen können. Dabei galt er bei seinem Amtsantritt 1975 als Marionette von Diktator Franco.

    Doch der junge König schaffte es, breite Anerkennung zu gewinnen und die Monarchie als Institution wieder in Spanien zu verankern. Nun wird der spanische König 70 Jahre alt.

    Alexander Gschwind

  • Marseille baut Brücken über das Meer

    Frankreichs grösste Hafenstadt Marseille ist ein Sammelbecken für Menschen aus sämtlichen Mittelmeerländern. Kein Wunder, hat sich der französische Präsident Nicolas Sarkozy Marseille ausgesucht, um nächsten Juni seine Mittelmeer-Union zu gründen.

    Viel mehr als der Name ist von dem Projekt zwar noch nicht bekannt. Doch Marseille hat seine Fühler schon längst nach Süden ausgestreckt, auch ohne Präsident Sarkozy.

    Philipp Scholkmann

Autor/in: Simone Fatzer