«Paradise Papers»: Steuervermeidung im grossen Stil

  • Montag, 6. November 2017, 18:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Montag, 6. November 2017, 18:00 Uhr, Radio SRF 1 und Radio SRF 4 News
  • Wiederholung:
    • Montag, 6. November 2017, 19:00 Uhr, Radio SRF 2 Kultur, Radio SRF Musikwelle und Radio SRF 4 News

Beiträge

  • Das private Vermögen der britischen Königin, Elizabeth II., wird vom historischen Herzogtum Lancaster verwaltet. Die Paradise Papers dokumentieren Anlagen in der Höhe von zehn Millionen Pfund in den Cayman Inseln und in Bermuda.

    «Paradise Papers»: Steuervermeidung im grossen Stil

    Fast 14 Millionen Dokumente erzählen von Offshore-Geschäften zahlreicher Unternehmen und einflussreicher Menschen. Ein internationales Journalisten-Netzwerk hat die Daten in den letzten Monaten ausgewertet. Berichte und Reaktionen aus den USA, Grossbritannien und der Schweiz.

    Eveline Kobler, Isabelle Jacobi und Martin Alioth

  • Sicht auf den Paradeplatz in Zürich.

    «Die Schweiz könnte in Sachen Transparenz viel tun»

    Viele Länder Afrikas sind reich an Bodenschätzen. Machthaber vergeben Lizenzen und kassieren. Oft profitieren nur die Oberschicht und ausländische Unternehmen.

    Ist diese Geschäftsweise – gerade im Zusammenhang mit den «Paradise Papers» - typisch für Afrika? Frage an Robert Kappel, Wirtschaftswissenschafter und Afrikaexperte.

    Nicoletta Cimmino

  • Matteo Salvini, Lega Nord; Giorgia Meloni, Fratelli d’Italia; Silvio Berlusconi (von links nach rechts).

    Sizilien: Geschlossenheit macht die Rechten stark

    Die Regionalwahlen vom 5. November auf Sizilien sind ein Stimmungstest für die nationale Parlamentswahl im Frühjahr 2018. Voraussichtlich gewinnt die Rechtskoalition von Silvio Berlusconi und Matteo Salvini. Die Verlierer sind die Protestbewegung Cinque Stelle und die linken Parteien.

    Franco Battel

  • Donald Trump ist in Südkorea so unbeliebt wie in fast keinem anderen asiatischen Land. Bild: Martin Aldrovandi/SRF.

    Trump und die Wut der Südkoreaner

    US-Präsident Trump besucht am 7. November zum ersten Mal Seoul. Für Südkorea sind die USA ein wichtiger Partner in seiner Sicherheitspolitik. Doch mit seinem Ton in Sachen Nordkorea hat Trump die Regierung in Seoul verunsichert. Und auch die Mehrheit der südkoreanischen Bevölkerung.

    Martin Aldrovandi

  • Chefredaktor Boris Komozki in seinem riesigen Büro unter einem Leninbild. Bild: David Nauer/SRF.

    Auf Redaktionsbesuch bei der «Pravda»

    Die «Pravda» war einst die wichtigste Zeitung der Sowjetunion. Als die Kommunisten vor 100 Jahren mit der Oktoberrevolution die Macht an sich rissen, war das Blatt deren Sprachrohr. Die kommunistische «Pravda» erscheint immer noch, doch ihren Einfluss hat sie verloren.

    David Nauer

  • Wladimir Putin (rechts) und der russische Patriarch Kyrill bei der Einweihung des Denkmals.

    Zwiespältiges Gedenken an die Stalin-Opfer

    Russlands Präsident Wladimir Putin weihte kürzlich in Moskau ein Denkmal ein, das den Opfern der Stalin-Zeit gewidmet ist. Man dürfe die Verbrechen der Terrorjahre nie vergessen, so Putin. Die Reaktionen waren grundsätzlich positiv.

    Oppositionelle Kreise bezeichneten den Akt jedoch als heuchlerisch.

    David Nauer

  • Rainer Quenzer. Bild: Dominik Meier/SRF.

    «Sion 2026» als Lebensziel

    Die Walliser Regierung rührt erneut die Werbetrommel für die Olympia-Kandidatur. Eine Schlüsselfigur hinter den Kulissen ist Rainer Quenzer. Der Architekt hat bereits das Konzept für die gescheiterte Bündner Kandidatur entworfen.

    Dominik Meier

Moderation: Nicoletta Cimmino, Redaktion: Markus Hofmann