Paul Newman gestorben

  • Samstag, 27. September 2008, 18:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Samstag, 27. September 2008, 18:00 Uhr, DRS 1
  • Wiederholung:
    • Samstag, 27. September 2008, 19:00 Uhr, DRS 2 und DRS Musikwelle

Der grosse Hollywood-Schauspieler Paul Newman ist tot. Er starb im Alter von 83 Jahren.

Weitere Themen:

Bei einem Anschlag in der syrischen Hauptstadt Damaskus sterben 17 Menschen.

Die Piloten der Alitalia stimmen dem Sanierungsplan für die Airline zu.

Die erste TV-Debatte der US-Präsidentschaftskandidaten Barack Obama und John McCain hat keinen Sieger gebracht.

Beiträge

  • Paul Newman.

    Paul Newman ist tot

    Die Hollywood-Legende Paul Newman ist im Alter von 83 Jahren gestorben. Der Oscar-Preisträger litt seit langem an Lungenkrebs.

    Er galt als einer der grössten Schauspieler Hollywoods - ein Multitalent, das den unterschiedlichsten Figuren einen glaubwürdigen Charakter verlieh. Millionen von Menschen liebten seinen Charme, seinen ironischen Unterton und seine berühmten stahlblauen Augen.

    Für seine Rolle im Kultfilm «Die Farbe des Geldes» erhielt er den Oscar als bester Hauptdarsteller. Ausserdem war er mit einem Ehren-Oscar für sein Lebenswerk geehrt worden.

    Jan Tussing

  • 17 Tote bei Anschlag in Syrien

    Beim schwersten Anschlag in Syrien seit 20 Jahren sind mindestens 17 Menschen getötet worden. In der Hauptstadt Damaskus detonierte eine Autobombe vor einem Posten des Geheimdienstes.

    Syriens Innenminister Bassam Abd al-Madschid verurteilte den Anschlag als terroristischen Akt. Alle Opfer seien Zivilisten gewesen. Wer für die Tat verantwortlich ist, blieb zunächst unklar.

    Syrien gilt als vergleichsweise sicheres Land in der Region, was mit der dichten Präsenz des Geheimdienstes zusammenhängt. Weshalb hat es jetzt zu diesem schweren Anschlag kommen können? Diese Frage geht an Nahost-Korrespondentin Iren Meier.

    Hans Ineichen

  • Am Grounding vorbeigeschrammt.

    Wieder Hoffnung für Alitalia

    Die zahlungsunfähige italienische Fluggesellschaft Alitalia kann vermutlich doch überleben. Nun haben auch die Piloten dem Sanierungsplan zugestimmt.

    Doch Alitalia wird nicht mehr Alitalia sein. Die Investorengruppe CAI will die gesunden Teile der Alitalia mit der privaten italienischen Fluggesellschaft Air One fusionieren.

    Die neue Fluggesellschaft wird 1550 Piloten beschäftigen. 870 Pilotenstellen sollen abgebaut werden. 139 Piloten sollen mit befristeten Verträgen angestellt werden.

    Rolf Pellegrini

  • John McCain und Barack Obama nach der Debatte.

    Erstes TV-Duell im US-Wahlkampf ohne Sieger

    Kein Sieger, keine Höhepunkte: In der ersten Fernseh-Debatte zur Präsidentschaftswahl in den USA blieben die Kandidaten Barack Obama und John McCain vor allem klare Antworten auf die schwere Finanzkrise schuldig.

    Verbale Attacken blieben aus. Dafür zeigten sich die Unterschiede zwischen den beiden Kandidaten deutlicher als bisher.

    Peter Voegeli

  • Ecuador soll linke Verfassung erhalten

    Fast zehn Millionen Wähler in Ecuador sind am Sonntag zur Abstimmung über eine neue, linke Verfassung aufgerufen. Die Verfassungsreform war Präsident Rafael Correas zentrales Wahlkampfversprechen.

    Sie soll nach seinen Worten eine «Bürgerrevolution» in Richtung auf einen «Sozialismus des 21. Jahrhunderts» anstossen. Wahrscheinlich ist, dass die neue Verfassung die Grundübel des Landes noch verschärft: die schwachen Institutionen und die politische Instabilität.

    Ulrich Achermann

  • Eine neue Regierung für Österreich

    Österreich wählt am Sonntag ein neues Parlament und damit eine neue Regierung. Umfragen zeigen klar: Keine der Parteien darf mit einer absoluten Mehrheit rechnen.

    Die SPÖ liegt zwar weiterhin vorne, aber nur knapp vor den bisherigen Regierungspartnern, der konservativen ÖVP. Doch noch sind zwei Millionen oder 30 Prozent der möglichen Wählerinnen und Wähler unentschlossen.

    Joe Schelbert

Moderation: Hans Ineichen, Redaktion: Monika Oettli