Peter Arbenz: «Die Probleme sind die gleichen geblieben»

  • Montag, 14. Oktober 2013, 18:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Montag, 14. Oktober 2013, 18:00 Uhr, Radio SRF 1 und Radio SRF 4 News
  • Wiederholung:
    • Montag, 14. Oktober 2013, 19:00 Uhr, Radio SRF 2 Kultur, Radio SRF Musikwelle und Radio SRF 4 News

Beiträge

  • Justizministerin Sommaruga hat sich in Rom über Italiens Massnahmen nach den Flüchtlingstragödien informiert.

    Die Schweiz schafft weiterhin Flüchtlinge nach Italien zurück

    Nach den jüngsten Flüchtlingsdramen im Mittelmeer hat Italien die Mission «mare sicuro» aufgenommen. Damit soll das Mittelmeer stärker überwacht und Flüchtlingsboote früher entdeckt werden.

    Darüber hat Bundesrätin Simonetta Sommaruga mit dem italienischen Innenminister Angelino Alfano gesprochen.

    Massimo Agostinis

  • Peter Arbenz. Er war der erste schweizerische Flüchtlingsdelegierte.

    Peter Arbenz: «Die Probleme sind die gleichen geblieben»

    Peter Arbenz war Mitte der 1980er-Jahre der erste Schweizer Flüchtlingsdelegierte. Später amtierte er als Präsident der Entwicklungsorganisation Helvetas. Wie würde er Solidarität beweisen mit den von den Flüchtlingsströmen am stärksten betroffenen Ländern Spanien, Italien und Griechenland?

    Peter Voegeli

  • Der Wirtschafts-Nobelpreis 2013 geht an drei US-Ökonomen: Eugene F. Fama, Lars Peter Hansen und Robert J. Shiller.

    Transparenz über das Funktionieren der Finanzmärkte

    Drei US-Ökonomen erhalten den Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften: Lars Peter Hansen, Eugene Fama und Robert Shiller werden ausgezeichnet für ihre «empirische Analyse der Preise von Vermögenswerten». Ihre Erkenntnisse können auch einfachen AnlegerInnen beim Investieren helfen.

    Iwan Lieberherr

  • Der US-Ökonom Robert Shiller, einer der drei Wirtschafts-Nobelpreisträger.

    Ein Beitrag zur Verminderung von Finanzkrisen

    Die drei diesjährigen Wirtschafts-Nobelpreisträger haben sich mit der Frage auseinandergesetzt, wie die Preise für Aktien und andere Vermögenswerte bestimmt werden. Ihre Theorien haben einen starken Praxisbezug. Robert Shiller etwa will dazu beitragen, dass es weniger Finanzkrisen gibt.

    Beat Soltermann

  • Kritische SPD-Basis zu grosser Koalition in Deutschland

    Die meisten Kommentare aus Berlin gehen davon aus, dass Deutschland von einer grossen Koalition regiert werden wird. Die sozialdemokratische Basis ist aber skeptisch, und bei der SPD sind es die Parteimitglieder, die über einen Koalitionsvertrag entscheiden.

    Stimmen von der SPD-Basis in Berlin-Zehlendorf.

    Casper Selg

  • Wolken über dem Kapitol in Washington D.C.

    Stolpern die US-Republikaner über «Obamacare»?

    Falls sich Demokraten und Republikaner nicht über die Anhebung der Schuldenobergrenze einigen, werden die USA ab Mittwoch zahlungsunfähig sein. Angesichts der zu erwartenden Folgen für die Weltwirtschaft ein furcheinflössendes Szenario.

    Gespräch mit Christian Lammert vom John-F.-Kennedy-Institut der Freien Universität Berlin.

    Peter Voegeli

  • Der neue iranische Präsident Hassan Rohani.

    Atomverhandlungen in Genf - Zuversicht trotz Uneinigkeit

    Genf wird wieder einmal für zwei Tage zur diplomatischen Welthauptstadt: Ab Dienstag finden die Atomverhandlungen mit Iran statt. Beide Seiten sind hoffnungsvoll, Iran ebenso wie die Uno-Vetomächte und Deutschland.

    Aber: Wie eine Lösung aussehen könnte - darüber herrscht nicht die geringste Einigkeit.

    Fredy Gsteiger

  • Abschlusstück 2012/2013 an der Hochschule in Verscio: "Die Konferenz der Vögel" persisches Sufi-Märchen).

    Hochschule für Bewegungstheater in Verscio

    Vor 38 Jahren gründete der bekannte Clown Dimitri im Tessiner Dörfchen Verscio seine Theaterschule. Inzwischen ist daraus eine Fachhochschule geworden, eine Hochschule für Bewegungstheater. Die Studierenden können einen Bachelor- und einen Master-Titel erwerben.

    Denise Schmutz

Moderation: Peter Voegeli, Redaktion: Tobias Gasser