Petry verzichtet auf Spitzenkandidatur

  • Mittwoch, 19. April 2017, 18:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Mittwoch, 19. April 2017, 18:00 Uhr, Radio SRF 1 und Radio SRF 4 News
  • Wiederholung:
    • Mittwoch, 19. April 2017, 19:00 Uhr, Radio SRF 2 Kultur, Radio SRF Musikwelle und Radio SRF 4 News

Beiträge

  • Frauke Petry sagt, sie stehe weder für eine alleinige Spitzenkandidatur noch für eine Beteiligung in einem Spitzenteam zur Verfügung.

    Petry verzichtet auf Spitzenkandidatur

    Die Co-Vorsitzende der Alternative für Deutschland (AfD), Frauke Petry, hat überraschend erklärt, dass sie bei den Bundestagswahlen nicht als Spitzenkandidatin antreten will. Am Wochenende trifft sich die zerstrittene AfD zu ihrem Parteitag in Köln.

    Peter Voegeli

  • Der Weltwirtschaft ginge es besser - wäre da das Risiko Trump nicht. Symboldbild.

    IWF warnt vor Trumps Steuerplänen

    Der internationale Finanzsektor hat in den vergangenen Monaten einer Erhebung des Internationalen Währungsfonds IWF zufolge an Stabilität gewonnen. Doch damit könnte es schnell wieder vorbei sein, wenn US-Präsident Trump seine Steuerpläne umsetze, warnt der IWF.

    Maren Peters

  • Der Kandidat der Rechten, François Fillon, verspricht eine Schocktherapie. Er will 500'000 Stellen streichen.

    Französisches Beamtentum in Gefahr?

    In Frankreich arbeitet fast ein Viertel der Beschäftigten im Staatsdienst. Der Kandidat der Rechten, François Fillon, will eine halbe Million Beamtenstellen streichen. Gegen Ende des Wahlkampfes ist das jedoch kaum noch ein Thema.

    Nicht zufällig, denn mit diesem Wahlversprechen lassen sich kaum Stimmen gewinnen.

    Charles Liebherr

  • Die erste Wahlrunde findet am Sonntag, 23. April statt; die Stichwahl am 7. Mai. Bild: Supporter von Jean-Luc Melenchon in Toulouse.

    Wahlen in Frankreich: Schicksalswahl auch für Europa

    Wer wird Frankreichs nächstes Staatsoberhaupt? Das fragen sich viele vor dem ersten Wahlgang am Sonntag. Denn die Wahlen sind für die Zukunft Europas bedeutsam, sind doch gleich mehrere Kandidaten - und vor allem die Kandidatin - EU-kritisch eingestellt.

    Was steht für Europa auf dem Spiel? Gespräch mit Daniela Schwarzer, leitende Forscherin bei der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik.

    Isabelle Jacobi

  • Anies Baswedan: Muslim wird Gouverneur der Megacity Jakarta.

    Neuer Gouverneur Jakartas hetzt gegen chinesische Minderheit

    Der Gouverneur der 10 Millionenstadt Jakarta hat grossen politischen Einfluss – weit über die Stadtgrenzen hinaus. Deshalb gibt die Wahl des neuen Gouverneurs auch überregional Anlass zur Sorge: Der muslimische Kandidat Anies Baswedan ist der Liebling der Islamisten.

    Er macht mit diskriminierenden Parolen auf sich aufmerksam.

    Manfred Rist

  • 9500 Singapurianer wohnen in sieben, modernen Wohntürmen. Diese sind auf dem Dach durch eine Brücke verbunden, die als Jogging-Strecke und Freizeitpark dient.

    Städtebau-Forschung – finanziert vom Staat Singapur

    Die ETH Zürich ist in Singapur gleich mit zwei Instituten präsent, die sich mit Fragen der Urbanisierung befassen und an den immer komplexeren Infrastruktursystemen von Städten tüfteln. Die finanzielle Abhängigkeit vom Regime ist für den ETH-Ableger nicht ganz unheikel.

    Karin Wenger

  • Der deutsche Top-Diplomat Achim Steiner wird Leiter des UN-Entwicklungsprogramms UNDP.

    Achim Steiner wird Chef des UN-Entwicklungsprogramms UNDP

    Der dritthöchste Posten bei den Vereinten Nationen geht an den Deutschen Achim Steiner. Er war zuvor zehn Jahre lang Chef der UNO-Umweltbehörde. Die Kür des knapp 56jährigen Spitzendiplomaten zeigt, Armutsbekämpfung und Ökologie sind eng verbunden. Ein Porträt.

    Fredy Gsteiger

  • Apfelblüten seien in Frostnächten besonders gefährdet.

    Winterlicher April bereitet Bauern Sorgen

    In den nächsten Nächten dürfte es frostig werden mit Temperaturen von bis zu Minus fünf Grad im Flachland.

    Den Schweizer Obst- und Weinbauern bereitet das grosse Sorgen, denn die jetzt blühenden Pflanzen drohen in solchen Nächten zu erfrieren: Das bedeutet schlaflose Nächte und Zusatzarbeit für die Bauern.

    Christoph Brunner

Moderation: Isabelle Jacobi, Redaktion: Markus Hofmann