Philippe Rebord wird neuer Armee-Chef

  • Freitag, 16. September 2016, 18:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Freitag, 16. September 2016, 18:00 Uhr, Radio SRF 1 und Radio SRF 4 News
  • Wiederholung:
    • Freitag, 16. September 2016, 19:00 Uhr, Radio SRF 2 Kultur, Radio SRF Musikwelle und Radio SRF 4 News

Beiträge

  • Der designierte Armeechef Philippe Rebord ist bereits seit April stellvertretender Chef der Armee.

    Philippe Rebord wird neuer Armee-Chef

    Der 59-jährige Walliser Philippe Rebord übernimmt keine leichte Aufgabe. Das sicherheitspolitische Umfeld verändert sich, die Armee selber gleicht einer Baustelle. Die grösste Herausforderung wird sein, die vom Parlament beschlossene Armeereform umzusetzen.

    Gaudenz Wacker

  • Die Führungsprobleme der Unia sind mit der Freistellung von Unia-Mitarbeiter Roman Buurger nicht erledigt.

    Die Unia zieht Konsequenzen und kämpft um ihren Ruf

    Die Gewerkschaft Unia hat sich den Kampf für die Rechte der Arbeitnehmenden auf die Fahne geschrieben. Schlagzeilen macht sie aber zurzeit vor allem durch den Umgang mit den eigenen Angestellten.

    Nach langem Hin und Her hat sie den Leiter der Region Zürich-Schaffhausen freigestellt - wegen sexueller Belästigung einer Mitarbeiterin via SMS.

    Dominik Meier

  • Diane James, die neue Chefin der «Brexit»-Partei Ukip.

    Welche Zukunft für die Ukip?

    «Ohne uns hätte es kein Referendum gegeben. Gemeinsam haben wir den Verlauf der britischen Geschichte geändert», brüstete sich Nigel Farage, Chef der antieuropäischen Ukip-Partei, in seiner Abschiedsrede. Seine Nachfolgerin wird die praktisch unbekannte Europaabgeordnete Diane James.

    Welche Zukunft hat die «Brexit»-Partei?

    Martin Alioth

  • «Das sind keine Wahlen, das ist nur eine Show, damit die Staatsmacht legitim erscheint», sagt ein Jus-Student. Bild: Wahlpropaganda für die Kreml-Partei «Einiges Russland».

    «Generation Putin» – illusionslos an die Wahlurnen

    Russland wählt am Sonntag ein neues Parlament. Die «Generation Putin» - also die jungen Russinnen und Russen, die ihr Land nur mit Putin an der Macht kennen - misstraut der russischen Demokratie.

    Trotzdem gehen viele davon aus, dass die Putin-Partei «Einiges Russland» die Duma-Wahlen gewinnen wird. Was tun?

    David Nauer

  • Ein Notverkauf des Hauses in der alten Heimat ist eine Möglichkeit, um über die Runde zu kommen. Ein Blick auf die Immobilienmärkte in Südeuropa zeigt aber: Die Preise sind wegen der Krise am Boden, abgelegene Häuser gelten gar als unverkäuflich.

    Wenn das Haus in der alten Heimat zum Problem wird

    Der automatische Informationsaustausch mit der EU und anderen Staaten macht auch Schweizer Secondos nervös: Viele von ihnen haben ein Haus in der alten Heimat geerbt und dort deklariert.Doch mit dem Informationsaustausch erfahren auch die Schweizer Behörden von den Liegenschaften im Ausland.

    Das kann zum Problem werden.

    Massimo Agostinis

  • Umfragen zeigen, dass der Kandidat der Republikaner mit seiner klaren Haltung gegen den Freihandel bei Fabrikarbeitern besonders gut ankommt. Bild: Ein ferngesteuertes Flugzeug in der Form von Donald Trump.

    Wer wählt eigentlich Donald Trump?

    Als Präsident der Vereinigten Staaten werde er Freihandelsabkommen kündigen oder neu verhandeln. Das verspricht der republikanische US-Präsidentschaftskandidat Donald Trump.

    Besonders gut kommt das zwischen Chicago und Pittsburgh an; im sogenannten Rust-Belt hat die Industrie einen drastischen Niedergang erlebt. Stimmen aus Youngstown im US-Bundesstaat Ohio.

    Beat Soltermann

  • Kommunistischer Pomp und ein Hongqi gehört in China zusammen. Doch Maos Luxuslimousine droht das Ende.

    Nobelkarossen, die keiner mehr will

    Um keine russischen Autos mehr fahren zu müssen, liess Mao einst chinesische Limousinen bauen. Pekings Machthaber setzen nach wie vor auf die eigene Traditionsmarke Hongqi; das Markenzeichen ist die rote Fahne auf der Motorhaube. Aber die Geschäfte mit der Luxuslimousine laufen enttäuschend.

    Axel Dorloff

Moderation: Roman Fillinger, Redaktion: Marcel Jegge