Positives Signal für Anerkennung von Kosovo

  • Freitag, 22. Februar 2008, 18:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Freitag, 22. Februar 2008, 18:00 Uhr, DRS 1 und DRS 4 News
  • Wiederholung:
    • Freitag, 22. Februar 2008, 19:00 Uhr, DRS 2 und DRS Musikwelle

Die Aussenpolitischen Kommissionen des Nationalrats und des Ständerats empfehlen dem Bundesrat, die Unabhängigkeit von Kosovo zu anerkennen.

Weitere Themen:

Die Kosovo-Frage belastet die Beziehung zwischen Serbien und dem Westen. 

Die türkische Armee startet eine Bodenoffensive gegen kurdische Rebellen in Nordirak.

Das Saubermann-Image des republikanischen Präsidentschaftsbewerbers John McCain leidet.

Beiträge

  • Anerkennung von Kosovo empfohlen

    Die Aussenpolitische Kommission des Nationalrats (APK) empfiehlt dem Bundesrat, die Unabhängigkeit Kosovos zu anerkennen. Diese Haltung sei aber nicht gegen die Serben gerichtet.

    Einen Tag zuvor hatte bereits die Schwesterkommission des Ständerats für ein Ja zu Kosovo plädiert. Nun muss der Bundesrat entscheiden.

    Philipp Burkhard

  • Kosovo entzweit Serbien und den Westen

    Die Ausschreitungen bei den Protesten gegen die Unabhängigkeit von Kosovo belasten einmal mehr die internationalen Beziehungen Serbiens.

    Umgekehrt sieht sich Serbien vom Westen um den Kosovo betrogen und verraten. Nun müssen Belgrad und der Westen wieder zueinander finden.

    Walter Müller

  • Türkei beginnt Bodenoffensive gegen Kurden im Nordirak.

    Ankara greift PKK in Nordirak an

    Mit rund 10 000 Soldaten ist die türkische Armee im Norden des Nachbarlands Irak einmarschiert. Das Ziel sind Schlupfwinkel der verbotenen Kurdischen Arbeiterpartei PKK.

    Die Türkei hat bereits seit Monaten zehntausende Soldaten im Grenzgebiet zu Irak stationiert.

    ARD-Korrespondent Ulrich Leidholdt

  • Rolf Schweiger stellt die FDP-Initiative vor

    FDP öffnet sich bei Verbandsbeschwerde

    Die FDP hat bislang nichts wissen wollen von einem Gegenvorschlag zu ihrer Initiative gegen Verbandsbeschwerden. Nun hiess es plötzlich, dass man durchaus Hand bieten würde.

    Dieses Entgegenkommen könnte auch ein Befreiungsschlag sein.

    Monika Zumbrunn

  • Vermittlungen in Kenia kommen nicht voran

    Die Vermittlung, die Regierung und Opposition in Kenia nach dem grossen Wahlbetrug zu einer Einigung bringen soll, stockt. Der frühere Uno-Generalsekretär Kofi Annan, der einen Kompromiss herbeiführen will, bleibt erfolglos.

    Oppositionsführer Raila Odinga ist zu den jüngsten Verhandlungen gar nicht erst erschienen, sondern nach Nigeria abgereist. Die Frage an den Journalisten Peter Baumgartner in Nairobi: Wo klemmt es denn?

    Martin Durrer

  • Werkschau in Zürich zur Künstlerin Manon

    Die Schwarzweissbilder sind längst berühmter als ihre Schöpferin: die Schweizer Künstlerin Manon. Das Zürcher Helmhaus widmet der Pionierin nun eine Werkschau.

    Die Ausstellung mit alten und neuen Arbeiten dauert bis zum 20. April.

    Franziska Baetcke

  • McCain mitten im Wahlkampf

    McCain muss um sein Image bangen

    Der republikanische Präsidentschaftsbewerber John McCain steht unter Druck: Die New York Times publizierte einen Artikel, der ihm eine Liebesaffäre mit einer Lobbyistin unterstellt.

    Die Vorwürfe sind nicht neu. Aber sie sind gefährlich für McCain, der sich als mutiger und integrer Querdenker darstellt, der selbst dann für eine Sache eintritt, wenn sie ihm politisch schaden könnte.

    Peter Voegeli

Moderation: Martin Durrer, Redaktion: Roman Fillinger