Postfaschist an Spitze des italienischen Senats

  • Mittwoch, 30. April 2008, 18:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Mittwoch, 30. April 2008, 18:00 Uhr, DRS 1 und DRS 4 News
  • Wiederholung:
    • Mittwoch, 30. April 2008, 19:00 Uhr, DRS 2, DRS Musikwelle und DRS 4 News

In Italien wird mit Gianfranco Fini erstmals ein Postfaschist Präsident des Abgeordnetenhauses.

Weitere Themen:

Die Türkei mildert die Strafen für Verunglimpfung des Staates und der türkischen Nation.

Die Glarner SVP wehrt sich für Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf.

Der LSD-Entdecker Albert Hofmann ist 102-jährig gestorben. 

Beiträge

  • Italienische Postfaschisten werden salonfähig

    Der Chef der postfaschistischen Alleanza Nazionale, Gianfranco Fini, ist zum neuen Präsidenten der italienischen Abgeordnetenkammer gewählt worden.

    Fini, der früher Mussolini als grössten Staatsmann aller Zeiten bezeichnete, war zwar schon früher Aussenminister in der Regierung von Silvio Berlusconi. Doch diese Wahl ins dritthöchste Amt des Staates zeigt, dass die italienischen Postfaschisten endgültig salonfähig geworden sind.

    Denn kurz zuvor war bereits der Postfaschist Gianni Alemanno zum Bürgermeister von Rom gewählt worden.

    Rolf Pellegrini

  • Türkei schwächt den Straftatbestand «Beleidigung des Türkentums» ab.

    Türkei lockert Maulkorb für Autoren

    Das türkische Parlament hat den berüchtigten Gesetzesartikel gemildert, der die «Beleidigung des Türkentums» unter Strafe stellt. Die EU sprach von einem willkommenen Fortschritt.

    Der international heftig kritisierte Artikel hatte zahlreichen Menschenrechtlern und Autoren Verfahren eingebracht, darunter auch dem Nobelpreisträger Orhan Pamuk.

    Künftig soll nur noch die Verunglimpfung der türkischen Nation und des türkischen Staates bestraft werden, aber nicht mehr die des Türkentums. Für Verfahren ist zudem eine Zustimmung des Justizministers nötig. Das Strafmass wird von drei auf maximal zwei Jahre gesenkt.

    Werner van Gent

  • Pause für ein paar Forensiker in Amstetten.

    Inzest-Fall in Amstetten bewegt

    Jeden Tag erfahren wir mehr über den Inzest-Fall im österreichischen Amstetten. Über den Mann, der seine Tochter jahrzehntelang in einem Keller eingeschlossen und missbraucht hat.

    Wir werden noch lange nicht verschont bleiben von dieser Geschichte. Die Frage an den Kriminologen Martin Killias: Muss sie uns interessieren?

    Casper Selg

  • Auch Detailhändler sind Gründungsmitglieder von der «IG Agrarstandort Schweiz».

    Überraschende Unterstützung für Agrarfreihandel

    Detailhändler, Nahrungsmittelindustrie und Verbände für den Konsumentenschutz gründen gemeinsam die «Interessensgemeinschaft Agrarstandort Schweiz».

    Damit erhält der geplante Agrarfreihandel der Schweiz mit der EU ungewöhnliche Unterstützung. Denn in der Gruppe sind auch Bäuerinnen und Bauern vertreten.

    Priscilla Imboden

  • Immer mehr Working Poor in Deutschland

    Der Aufschwung am deutschen Arbeitsmarkt hat eine Kehrseite: Viele der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer können von ihrem Lohn kaum leben.

    Denn nirgends in Europa wächst der Niedriglohnsektor so rasch wie in Deutschland. Alarmierend rasch.

    Ursula Hürzeler

  • Szene aus dem Film «Night Train».

    Chinesischer Film über Todesstrafe

    Die Zensur von Kinofilmen in China ist nicht mehr so strikt. Dies sieht man am Beispiel des Films «Ye Che» - Nachtzug -, der am Donnerstag in unseren Kinos anläuft.

    Der Streifen erzählt von einer Aufseherin in einem Frauengefängnis, zu deren Aufgaben auch die Exekution von Verurteilten gehört. Ungewöhnlich dabei ist, dass das heikle Thema der Todesstrafe angesprochen wird.

    Michael Sennhauser

  • LSD verändert die Wahrnehmung.

    Albert Hofmann war mehr als LSD-Entdecker

    Albert Hofmann, der Chemiker und Entdecker des LSD, ist 102-jährig gestorben. Der Sozialwissenschaftler Günter Amendt hat eben ein Buch veröffentlicht mit dem Titel «Die Legende vom LSD».

    Mit diesem Buch in der Hand besuchte Amendt vor wenigen Tagen Albert Hofmann. Einen sehr wachen, lebhaften Hofmann.

    Casper Selg

  • Eveline Widmer-Schlumpf im Parlament.

    Glarner SVP unterstützt Widmer-Schlumpf

    Nach den Bernern wehren sich nun auch die Glarner für Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf.

    Mehrere Ortssektionen haben den Antrag gestellt, dass die Glarner SVP aus der Mutterpartei austreten soll, falls die Bündner SVP ausgeschlossen wird.

    Doch genauso wie in Graubünden und Bern könnte diese Solidarität auch die Glarner SVP spalten.

    Roland Wermelinger

Moderation: Casper Selg, Redaktion: Roman Fillinger