Privatbankiers klammern sich ans Bankgeheimnis

  • Freitag, 12. Februar 2010, 18:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Freitag, 12. Februar 2010, 18:00 Uhr, DRS 1 und DRS 4 News
  • Wiederholung:
    • Freitag, 12. Februar 2010, 19:00 Uhr, DRS 2, DRS Musikwelle und DRS 4 News

Trotz internationalem Druck wollen die Schweizer Privatbanken  möglichst viel vom Bankgeheimnis retten.

Weitere Themen:

Auch einen Monat nach dem verheerenden Erdbeben ist Haiti noch weit entfernt von der Normalität.

Die deutsche FDP ist nur wenige Monate nach dem Rekordergebnis bei den Bundestagswahlen im Umfrageloch. Vizekanzler Westerwelle erklärt warum.

«Metropolis», der Stummfilmklassiker von Fritz Lang wird in Berlin in einer neuen, restaurierten Fassung gezeigt.

Am 7. März wird in der Schweiz über den Verfassungsartikel zur Forschung am Menschhen abgestimmt.

Beiträge

  • Privatbanken wehren sich gegen Datenaustausch

    Viel ist nicht mehr übrig vom Bankgeheimnis. Die Schweiz hat sich unter massivem internationalen Druck bereit erklärt, die Standards der OECD zu übernehmen, das heisst ausländische Steuerhinterzieher künftig nicht mehr automatisch schützen. Doch die Privatbankiers sehen das ganz anders.

    Oliver Washington

  • Haiti ein Monat nach dem Erdbeben

    Ein Monat ist vergangen seit ein Erdbeben Haiti erschütterte. Über 200'000 Menschen kamen bei der Katastrophe um, mehr als eine Million haben ihr Zuhause verloren. Die Hauptstadt Port-au-Prince ist zu drei Vierteln zerstört. Trotz massiver Hilfe aus dem Ausland bleibt vieles prekär.

    Martin Polansky, ARD

  • Israel reisst Mauer bei Bilain nieder

    Das Urteil des obersten israelischen Gerichts ist zwar schon zweieinhalb Jahre alt, doch jetzt wird es umgesetzt. Ein kleiner Teil der israelischen Mauer, die das Westjordanland durchzieht, wird abgerissen.

    Dadurch erhalten die Einwohner des palästinensischen Dorfes Bilain einen Teil des Landes zurück, das ihnen durch die Mauer genommen wurde.

    Iren Meier

  • Guido Westerwelle kämpft an allen Fronten

    Dass Politik manchmal einer Achterbahn gleicht, ist für den deutschen FDP-Chef Guido Westerwelle nichts Neues. So hart wie jetzt traf es den 48-jährigen Vizekanzler und Aussenminister aber selten.

    Die Regierungspartner sträuben sich gegen seine Steuerpläne, die eigene Partei ist unzufrieden und Westerwelle versinkt samt seiner FDP in einem Umfrageloch.

    Ursula Hürzeler

  • Abu Dhabis Ambitionen für die Zukunft

    Abu Dhabi ist schon länger der eigentliche Kraftprotz am Golf, obschon bis vor Kurzem stets das Nachbar-Emirat Dubai für Schlagzeilen sorgte.

    Vom grösseren und konservativeren Nachbaremirat Abu Dhabi war hingegen kaum je die Rede. Wirklich sichtbar wurde Abu Dhabi erst, als es letzten Dezember Dubai vor der Pleite retten musste.

    Fredy Gsteiger

  • Die zweite Uraufführung von «Metropolis»

    «Metropolis» von Fritz Lang, der Stummfilmklassiker, gilt als eines der grossen Meisterwerke des frühen Kinos. Nun wird eine neue 147-Minuten-Version an der Berlinale gezeigt.

    Vor zwei Jahren tauchten in Buenos Aires verschollene Passagen aus dem moumentalen Werk aus den Zwanziger Jahren auf. Gezeigt wird «Metropolis» im Friedrichstadtpalast und auf Grossleinwand draussen vor dem Brandenburger Tor.

    Frage an Rainer Rother, den Direktor der deutschen Kinemathek in Berlin, die das Werk von Fritz Lang restauriert hat: Was ist so besonders an «Metropolis»?

    Philipp Scholkmann

  • Wie weit darf die Forschung am Menschen gehen?

    Dass eine gesamtschweizerisch einheitliche Regelung bezüglich Forschung am Menschen Sinn macht, ist weitgehend unbestritten.

    Umstritten ist aber die Frage, wie weit medizinische Forschung auch mit Menschen gemacht werden darf, die nicht mehr urteilsfähig sind. Ein Bereich, in dem die Forschung an nicht mehr urteilsfähigen Patienten eine grosse Rolle spielt, ist die Alzheimerforschung.

    Oft müssen Angehörige entscheiden, ob an einem an Alzheimer-Kranken geforscht werden darf.

    Wie an Menschen geforscht werden darf, darüber stimmen wir am 7. März ab.

    Odette Frey / Géraldine Eicher

Moderation: Philipp Scholkmann, Redaktion: Roman Fillinger