Putins undurchschaubare Strategie

  • Donnerstag, 28. August 2014, 18:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Donnerstag, 28. August 2014, 18:00 Uhr, Radio SRF 1 und Radio SRF 4 News
  • Wiederholung:
    • Donnerstag, 28. August 2014, 19:00 Uhr, Radio SRF 2 Kultur, Radio SRF Musikwelle und Radio SRF 4 News

Beiträge

  • Pro-russische Separatisten mit ihren Waffen nach einer Kundgebung in Donezk.

    Putins undurchschaubare Strategie

    Russlands Präsident Putin hat bis anhin abgestritten, dass russische Truppen in der Ukraine auf Seite der Rebellen kämpfen. Doch einer der pro-russischen Rebellenführer sagte im russischen Fernsehen, bis zu 4000 Russen kämpften in ihren Reihen. Was sagt Putin dazu und was führt er im Schilde?

    Daniel Voll und Peter Gysling

  • Aufnahme eines T-72BM Kampfpanzers zur Unterstützung pro-russischer Separatisten in der Ukraine. Die Bilder festigen nachdrücklich die Behauptung, dass Russland Waffen an separatistische Kräfte liefert.

    Ukraine-Konflikt: Geheimdienste unterschlagen Beweise

    Die amerikanischen und die europäischen Geheimdienste haben Beweise für Russlands militärisches Eingreifen in der Ukraine. Trotzdem: Offiziell halten sich die USA, die Europäer und auch die Nato zurück. Mit guten Gründen.

    Fredy Gsteiger

  • Rauch über Arsal, einer sunnitischen Stadt nahe der syrischen Grenze im Osten Libanons.

    Ungebremster Terror des «Islamischen Staats»

    Die Terrororganisation «Islamischer Staat» kontrolliert inzwischen einen Drittel des Iraks und einen Drittel Syriens. Auch im libanesischen Städtchen Arsal übernahmen sie kurz die Macht. Ein Bericht von der libanesisch-syrischen Grenze.

    Philipp Scholkmann

  •  Sollte die Initiative angenommen werden, würden dem Fiskus ca. 750 Millionen Franken Steuereinnahmen entgegen.

    Mehrwertsteuer-Initiatve soll Wirte entlasten

    Der Wirt bezahlt acht Prozent Mehrwertsteuer; der Imbiss-Besitzer bloss zweieinhalb Prozent. Die Wirte fordern mit der Mehrwertsteuer-Initiative ebenfalls einen tieferen Mehrwertsteuersatz. Der Bundesrat lehnt die Initiative ab, über die das Volk im September 2014 abstimmt.

    Was bedeutet die Ungleichbehandlung für die Wirte?

    Rafael von Matt

  • Kinder seien mit zwei Fremdsprachen in der Primarschule überfordert.  Dieser Meinung sind die meisten Lehrer im Thurgau.

    Thurgau: Kein Anti-Welschland-Reflex

    Der Kanton Thurgau schafft das Frühfranzösisch in der Primarschule ab. Für diese Entscheidung sind die Ostschweizer heftig kritisiert worden, vor allem aus der Romandie. Sie gefährdeten den Zusammenhalt der Schweiz. Dies sei kein Anti-Welschland-Reflex, kontern die Thurgauer.

    Sascha Zürcher

  • Innerhalb weniger Jahre haben private Universitäten 32‘000 Diplome ausgestellt.

    Albanien: Doktortitel zu verkaufen

    Private Universitäten in einigen Staaten Ex-Jugoslawiens und in Albanien verkaufen jeden gewünschten Titel, solange der Preis stimmt. Nun hat Albaniens sozialistische Regierung 17 private Hochschulen geschlossen, zum Leid von tausenden echten Studierenden.

    Walter Müller

  • Udo Pastörs, Vorsitzender der Nationaldemokratischen Partei Deutschland (NPD).

    Sachsen: Der rechte Flügel schlägt heftig

    Drei ostdeutsche Bundesländer - Sachsen, Thüringen und Brandenburg - wählen neue Parlamente. Das Ergebnis wird auch die Machtverhältnisse in Berlin beeinflussen. Vor allem aber könnte die äusserste Rechte gestärkt werden. Sowohl die NPD wie die AfD rechnen mit Erfolgen. Reportage aus Sachsen.

    Casper Selg

Moderation: Roman Fillinger, Redaktion: Marcel Jegge