Rücktritt von Bundesrätin Elisabeth Kopp

Rücktrittserklärung und erste Reaktionen nach dem Rücktritt von Bundesrätin Elisabeth Kopp

Die Bundesrätin (FDP) übernimmt die Verantwortung für die Weitergabe einer Information an ihren Mann, für die ihr öffentlich Verletzung ihrer Amtspflichten vorgeworfen worden war. Sie weise rechtlich wie moralisch alle Schuld von sich.

Ihre Partei habe sie nicht zum Rücktritt gezwungen. Doch die Heftigkeit der Pressereaktionen habe sie überrascht. Sie trete zurück, weil die Verdächtigungen ihre gegenüber einen untragbaren Grad erreicht hätten.

Beiträge

  • Was bedeutet der Rücktritt von Bundesrätin Elisabeth Kopp für...

    Mehrere Politikerinnen äussern sich zum Rücktritt der FDP-Bundesrätin. Monika Stocker, Nationalrätin, Grüne, meint, Kopp habe gezeigt, dass auch eine Frau im Bundesrat Leistung erbringen könne.

    Dagegen hofft Lili Nabholz, Nationalrätin, FDP, und Präsidentin der Eidgenössischen Kommission für Frauenfragen, dass sich das Scheitern von Kopp nicht negativ auf die Integration der Frauen auswirke.

    Anita Fetz, Nationalrätin POCH, sieht den Rücktritt als Rückschlag für bürgerliche Frauen im Parlament.