SBB muss zwei Fernverkehrslinien an BLS abgeben

  • Donnerstag, 19. April 2018, 18:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Donnerstag, 19. April 2018, 18:00 Uhr, Radio SRF 1 und Radio SRF 4 News
  • Wiederholung:
    • Donnerstag, 19. April 2018, 19:00 Uhr, Radio SRF 2 Kultur und Radio SRF 4 News

Beiträge

  •  BLS jagt SBB zwei Fernverkehrsverbindungen ab

    SBB muss zwei Fernverkehrslinien an BLS abgeben

    Die SBB kann ihr Monopol im Fernverkehr weitgehend behalten - auch die hochrentablen Intercity-Linien Basel-Brig und Basel-Interlaken. Die BLS soll künftig aber die Verbindungen Bern-Biel und Bern-Burgdorf-Olten betreiben können.

    Curdin Vincenz

  • Die Ukraine steht im Zentrum des Konflikt zwischen Russland und dem Westen.

    Wie soll der Westen mit Russland umgehen?

    Braucht es Härte im Umgang mit Russland? Oder bringt das eine gefährliche Eskalationsspirale mit ungewissem Ausgang? Fragen an Gernot Erler, den ehemaligen Russlandbeauftragten der Deutschen Regierung.

    Simone Hulliger

  • Im Norden Bosniens wird die Balkanroute wieder sichtbar.

    Flüchtlinge stranden in Bosnien

    Seit zwei Jahren ist die Balkan-Flüchtlingsroute offiziell geschlossen. In Bosnien-Herzegovina wird das Problem nun aber wieder sichtbar. Mehrere hundert Flüchtlinge stranden in dem mausarmen Land. In der bosnischen Politik fühlt sich niemand zuständig für die Flüchtlinge.

    Christoph Wüthrich

  • Die Geschäfte laufen schlecht in Amman, Jordanien. Bild: Susanne Brunner.

    Viel Geld fürs Militär, wenig für die Wirtschaft

    Einerseits hat Jordanien mehrere hunderttausend syrische Flüchtlinge aufgenommen, anderseits leidet Jordaniens Wirtschaft stark unter den Krisen in seinen Nachbarländern. Jordanien investiert wegen der Krisen viel in seine Sicherheit. Aber verfolgt es dabei die richtige Strategie?

    Susanne Brunner

  • Luigi Di Maio: Er allein ernennt die Fraktionschefs beider Kammern.

    Di Maio festigt seine Macht

    In der süditalienischen Region Molise stehen Wahlen an. Erstmals könnte dort die Protestbewegung «Cinque Stelle» eine Region für sich gewinnen, nachdem sie bisher nur auf kommunaler Ebene regiert. Auch sonst durchlebt die 5-Sterne-Bewegung einen rasanten Wandel.

    Und der hat nur einen Namen: Luigi Di Maio.

    Franco Battel

  • Josef Schuster, Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland.

    «Antisemitismus in Deutschland wieder spürbarer»

    Anfang Woche wurde ein Mann in Berlin attackiert. Der Mann trug eine Kippa und wurde von den Angreifern als Jude beschimpft. Solche Szenen kommen in Deutschland vermehrt vor. Gespräch mit dem Präsidenten des Zentralrats der Juden in Deutschland, Josef Schuster.

    Peter Voegeli

Moderation: Simone Hulliger, Redaktion: Matthias Kündig