Schlägerei von Locarno fordert Todesopfer

  • Sonntag, 3. Februar 2008, 18:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Sonntag, 3. Februar 2008, 18:00 Uhr, DRS 1 und DRS 4 News
  • Wiederholung:
    • Sonntag, 3. Februar 2008, 19:00 Uhr, DRS 2 und DRS Musikwelle

An der Fasnacht in Locarno wurde ein 22-jähriger von drei Jugendlichen brutal zusammengeschlagen. Er musste hospitalisiert werden. Die Fasnacht wurde sofort abgesagt.

Nun ist das Opfer an den Folgen der Schlägerei gestorben.

Weitere Themen:

Der Konflikt in Kenia beruhigt sich trotz Annans Bemühungen nicht.

Präsidentschaftswahl in Serbien ist eine Zerreisprobe.

Die Grenze zwischen dem Gazastreifen und Ägypten ist wieder geschlossen. 

Beiträge

  • Ein Schweigemarsch in Locarno gedenkt des 22-jährigen Opfers.

    Opfer der Schlägerei von Locarno verstorben

    An der Fasnacht von Locarno verletzten drei Jugendliche einen Studenten bei einer Schlägerei schwer, im Spital verstarb der 22-jährige Student.

    Die drei Täter wurden verhaftet. Sie stammen offenbar aus Ex-Jugoslawien. Die Fasnacht in Locarno wurde sofort abgesagt.

    Alexander Grass

  • Weiteres Blutvergiessen in Kenia

    Bewaffnete Banden haben in Kenia erneut mehrere Dutzend Menschen getötet und Häuser abgebrannt. Derweil haben sich Vertreter von Regierung und Opposition unter der Vermittlung des früheren Uno-Chefs Kofi Annan darauf geeinigt, der Gewalt ein Ende zu bereiten.

    Mwai Kibaki bezeichnet sich weiterhin als Sieger der Parlamentswahl vom Dezember und legitimer Präsident Kenias. Er weist der Opposition die Verantwortung für die Gewalt im Land zu.

    Ruedi Küng

  • Die Wahlbeteiligung in Serbien ist hoch.

    Zukunftsweisende Präsidentschaftswahl in Serbien

    Der amtierende Präsident Serbiens, der liberale Boris Tadic, versucht sein Land in die EU führen. Sein Widersacher, der Ultranationalist Tomislav Nikolic, will Serbien enger an Moskau binden.

    An diesem Wochenende entscheiden die Serben, ob Tadic im Amt bleibt oder ob Nikolic neuer Präsident wird.

    Walter Müller, Korrespondent von Schweizer Radio DRS in Belgrad, über die Wahlbeteiligung und die Zerreissprobe für das Land.

    Hans Ineichen

  • Grenze zwischen Gazastreifen und Ägypten wieder geschlossen

    Anderthalb Wochen nach der gewaltsamen Öffnung der Grenze in Rafah zwischen dem Gazastreifen und Ägypten ist der Übergang nun wieder dicht.

    Offenbar haben die islamistische Hamas, welche im Gaza-Streifen das Sagen hat, und Ägypten vereinbart, wie die Grenze künftig kontrolliert werden soll. Ganz zum Missfallen von Israel und des palästinensischen Präsidenten Abbas.

    Iren Meier

  • Farc-Guerilla will weitere Geiseln frei lassen

    Seit mehr als 40 Jahren erhebt die linksgerichtete Guerilla-Bewegung den Anspruch, für mehr Gerechtigkeit in Kolumbien zu kämpfen. Doch seit längerem macht die Organisation mehr als Kriminelle von sich reden und weniger als Freiheitskämpfer.

    Zudem sind seit Jahren mehrere hundert Geiseln in der Hand der Farc. Jetzt wollen die Guerrilas wieder ein paar dieser Geiseln frei lassen.

    Ulrich Achermann

Moderation: Hans Ineichen, Redaktion: Anneliese Tenisch