Schlappe für britische Labour-Partei

  • Samstag, 3. Mai 2008, 18:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Samstag, 3. Mai 2008, 18:00 Uhr, DRS 1
  • Wiederholung:
    • Samstag, 3. Mai 2008, 19:00 Uhr, DRS 2 und DRS Musikwelle

Nach der Niederlage bei den Kommunalwahlen in England und Wales verliert die Labour-Partei auch das Londoner Bürgermeisteramt.

Weitere Themen:

Ab kommender Spielsaison sollen Fans in der Schweiz bereits auf dem Weg ins Stadion gefilmt werden.

Die Spitex wird immer beliebter, gerade deshalb steht sie vor schwierigen Zeiten.

Otto Schily kündigt seinen Rücktritt aus der deutschen Politik an.

Beiträge

  • Labour-Partei verliert Stadtpräsidium von London

    London hat einen neuen Bürgermeister. Der 43-jährige Konservative Boris Johnson verdrängte bei den Kommunalwahlen den Labour-Politiker Ken Livingstone aus dem Amt.

    Diese Niederlage Livingstones ist ein weiterer schwerer Schlag für die Regierung von Premierminister Gordon Brown. Seine Labour-Partei hatte bereits bei den Kommunalwahlen in England und Wales ihre schwerste Niederlage seit 40 Jahren hinnehmen müssen.

    Der Oppositionsführer David Cameron spricht bereits von einem Gezeitenwechsel. Grossbritannien-Korrespondent Martin Alioth interpretiert das Ergebnis ebenfalls als Trendwende.

  • Higtech-Kamera.

    Mit Kameras gegen Hooligans

    Ab der kommenden Spielsaison werden in Schweizer Sportstadien versuchsweise Filmaufnahmen gemacht und die Bilder mit der Hooligan-Datenbank abgeglichen.

    So hoffen Vertreter von politischen und Sportbehörden, mit Stadion- und Rayonverboten belegte, gewaltbereite Personen ausfindig zu machen.  

    Die Fans sollen jedoch nicht erst im Stadion gefilmt werden, sondern bereits im Bahnhof. Fachleute und der Datenschutz sind skeptisch.

    Andrea Jaggi

  • Spitex hilft älteren und kranken Menschen.

    Spitex Opfer des eigenen Erfolgs

    Die Spitex wird je länger desto beliebter. Denn immer mehr Menschen wollen möglichst lange zu Hause leben. Genau deshalb steht die Organisation aber auch unter Druck.

    Innenminister Pascal Couchepin kritisiert die hohen Kosten, weil die Spitex überdurchschnittlich stark wachse. Die Organisation will nun professioneller werden.

    Monika Binotto

  • Der deutsche Politiker Otto Schily kündigt seinen Rücktritt an.

    Deutsches Polit-Urgestein Otto Schily tritt zurück

    In Berlin endet eine politische Biografie, die in Kurven durch die letzten fünf Jahrzehnte geführt hat: Otto Schily kündigte an, er werde 2009 nicht mehr für den Bundestag kandidieren.

    Als Freund von Rudi Dutschke hatte Schily 1968 für sozialistische Ziele gekämpft, in den 1970-er Jahren verteidigte er Terroristen der Roten Armee Fraktion (RAF), 1980 war er Mitgebründer der Grünen, 1989 wechselte er zur SPD.

    Als Innenminister der rotgrünen Regierung Schröder schliesslich wurde Otto Schily für viele buchstäblich zum roten Tuch, weil ihm Antiterrormassnahmen scheinbar wichtiger waren als bürgerliche Freiheitsrechte.

    Fritz Dinkelmann

  • Zensur in Afghanistan funktioniert subtil

    In Afghanistan garantiert ein Gesetz die Unabhängigkeit der Medien. Doch dasselbe Gesetz schreibt vor, dass nichts veröffentlicht werden darf, das den Islam beleidigt.

    Diese schwammige Formulierung kann für Journalistinnen und Journalisten tödliche Konsequenzen haben. ARD-Korrespondentin Sandra Petersmann blickt zum internationalen Tag der Pressefreiheit nach Afghanistan.

Moderation: Casper Selg, Redaktion: Monika Oettli