Schlechte Chancen für Klima-Abkommen

  • Freitag, 6. November 2009, 18:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Freitag, 6. November 2009, 18:00 Uhr, DRS 1 und DRS 4 News
  • Wiederholung:
    • Freitag, 6. November 2009, 19:00 Uhr, DRS 2, DRS Musikwelle und DRS 4 News

Die letzte Vorbereitungs-Konferenz der Uno vor dem Weltklimagipfel von Kopenhagen bringt keine Einigkeit zu den angestrebten Klima-Zielen. Umweltorganisationen warnen vor einem völligen Scheitern des Gipfels.

Weitere Themen:

Der 74-jährige Palästinenserpräsident Mahmud Abbas steht für die Wahlen vom 24. Januar nicht mehr zur Verfügung.

Bürgerliche Parteien verlangen, dass der Bundeshaushalt um bis zu drei Milliarden entlastet wird. Der Bundesrat soll bis im März Vorschläge präsentieren.

Beiträge

  • Kopenhagen schon vor Konferenzbeginn gescheitert?

    In Barcelona wurde klar, wie schwer es werden wird, bei den Klima-Zielen eine Einigung zu erreichen. Oder steht gar einen Monat vor der Weltklimakonferenz fest, dass man die angestrebten Ziele nicht erreichen wird?

    Bei der letzten Uno-Vorkonferenz in Barcelona gab es nach fünftägigen Verhandlungen wenig greifbare Fortschritte und keinen Durchbruch bei den strittigen Schlüsselfragen.

    Thomas Häusler

  • Wahlen im Januar ohne Abbas

    Der 74-jährige Palästinenserpräsident, Mahmud Abbas, will bei den Wahlen vom 24. Januar nicht mehr antreten. Die Tür zu Friedensgesprächen mit Israel wolle er zwar nicht ganz zuschlagen, es gebe noch Möglichkeiten - aber er selbst sei nicht mehr der Mann für diese Aufgabe, sagte Abbas.

    Ein Gespräch mit dem Nahostexperten Michael Lüders.

    Martin Durrer

  • Bürgerliche Parteien fordern weitere Einsparungen

    Der Bund rechnet für die nächsten Jahre mit Milliarden-Defiziten. Die bürgerlichen Bundesratsparteien sagen nun, die ersten Sparvorschläge des Bundesrats reichten nicht und fordern noch schärfere Sparschnitte.

    Géraldine Eicher

  • Arbeitslosigkeit: Flucht in die Ich-AG

    Die Arbeitslosigkeit im Oktober hat die Vier-Prozent-Marke erreicht. Seit Jahren waren in unserem Land nicht mehr so viele ohne Job. Für manche bedeutet das aber nicht Verlust, sondern es ist der Anfang eines neuen Weges - zum eigenen Unternehmen.

    Immer mehr wagen diesen Schritt, obwohl er mit vielen Risken verbunden ist.

    Dagmar Zumstein

  • Keine Wahlen in Honduras Ende November?

    Mehr als vier Monate nach dem Militärputsch in Honduras ist der Plan für eine Regierung der nationalen Einheit und Versöhnung gescheitert. Die Übergangsregierung hätte die Wahlen Ende November vorbereiten sollen.

    Die Einigkeit hat nicht lange gehalten, der aus dem Amt geputschte Präsident Zelaya und der Putschist Micheletti beharren weiter auf ihren alten Positionen.

    Ein Gespräch mit Toni Keppeler.

    Martin Durrer

  • Basel kämpft für bessere Überwachung des Staatsschutzes

    Die Fichen-Affäre Ende der 80er Jahre war einer der grössten Politskandale der Schweiz. Fast 900'000 geheime Fichen waren angelegt worden. Und heute sind bereits wieder 120'000 Menschen registriert. Im Unterschied zu früher hält sich die öffentliche Empörung in Grenzen. Ausser in Basel.

    Beat Giger

  • Disney-Labor an der Zürcher ETH

    Nicht zuletzt dank hochspezialisierter Software aus Zürich ähnelt z.B. Schneewittchens Gesicht demjenigen einer Frau oder bewegt sich Zeichentrickfigur Peter Pan fast wie ein Mensch.

    Seit einem Jahr betreibt der US- Unterhaltungskonzern Walt Disney zusammen mit der ETH Zürich ein Forschungszentrum; in dem an neuen Technologien für Trickfilme getüftelt wird.

    Ein Besuch bei Forschungsleiter Markus Gross

    Klaus Ammann

  • Bärbel Bohley, die Stimme gegen die Mauer

    Bärbel Bohley gehörte zu den herausragenden Köpfen der ostdeutschen Bürgerrechtsbewegung. Die Malerin vom Prenzlauer Berg war Mitbegründerin des Neuen Forums. Während Jahren kämpften Dissidenten wie sie gegen das Regime in Ost-Berlin.

    Viele wurden bespitzelt, ausgebürgert oder wie Bohley eingesperrt. Am nächsten Montag jährt sich der Tag des Mauerfalls zum zwanzigsten Mal.

    Ursula Hürzeler

Moderation: Martin Durrer, Redaktion: Franco Battel