Schluss mit Steuertricks von Grossunternehmen

  • Mittwoch, 13. April 2016, 18:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Mittwoch, 13. April 2016, 18:00 Uhr, Radio SRF 1 und Radio SRF 4 News
  • Wiederholung:
    • Mittwoch, 13. April 2016, 19:00 Uhr, Radio SRF 2 Kultur, Radio SRF Musikwelle und Radio SRF 4 News

Beiträge

  • Konzerne müssen künftig offenlegen, wo sie wie viel Geld verdienen und wo sie wie viel versteuerern. Das gilt für Konzerne mit einem Jahresumsatz von mehr als 750 Millionen Euro.

    Schluss mit Steuertricks von Grossunternehmen

    International tätige Konzerne sollen ihre Gewinne nicht länger unbemerkt in Länder verschieben können, in denen die Steuern tief sind. Die EU-Kommission hat gestern gesagt, wie sie die Konzerne zu mehr Transparenz zwingen will. Nun hat der Bundesrat seine Vorstellungen dargelegt.

    Eine Suche nach den Unterschieden.

    Iwan Lieberherr

  • Die Flüchtlinge lassen sich nicht aufhalten.

    «Die Idee, dass alle in Europa Platz haben, ist falsch»

    Die ungarische Regierung von Viktor Orban hat von Anfang an einen harten Kurs in der Flüchtlingspolitik gefahren und weigert sich standhaft, einen Teil der Migranten aufzunehmen.

    Ob das Abkommen der EU mit der Türkei eine Lösung sein könnte, weiss der Sprecher der ungarischen Regierung, Zoltán Kovács.

    Roman Fillinger

  • 53'000 Flüchtling sind auf Griechenlands Festland und alle sind potentielle Antragsteller.

    Griechenlands Asylbehörde ist chronisch unterbesetzt

    Wegen des Abkommens der EU mit der Türkei sitzen immer mehr Flüchtlinge in Griechenland fest. Sie wollen dort Asyl beantragen, obwohl sie weder finanzielle Unterstützung bekommen, noch Aussicht auf Arbeit haben. Die griechischen Behörden sind mit der Menge der Anträge überfordert.

    Rodothea Seralidou

  • Frauen aus Aleppo geben ihre Stimmen in einem Wahllokal ab während der Parlamentswahlen in Damaskus am 13. April 2016.

    Parlamentswahl in Syrien - trotz Genfer Friedensverhandlungen

    In Genf begann die zweite Runde von Syriengesprächen - allerdings ohne grosse Hoffnungen auf eine politische Annäherung. Währenddessen liess das Regime Assad in Syrien Parlamentswahlen abhalten - und das mitten im Krieg.

    Philipp Scholkmann

  • Genossenschaften brauchen ein unabhängiges Management.

    Zukunftsmodell «Genossenschaft»

    «Sie sind erfolgreich und die heimliche Macht im Land.» So beschrieb das Wirtschaftsmagazin Bilanz die Genossenschaften einst. Und nach wie vor sind Raiffeisen, Mobiliar, Coop oder Migros in ihren Branchen grosse, gar dominante Player.

    Doch wie unterscheiden sie sich heute noch von anderen Unternehmen?

    Samuel Emch

  • Der Versuchung des billigen Geldes können viele Länder nicht widerstehen, darunter auch bettelarme Länder wie Mosambik.

    Drittweltländer überschulden sich wieder

    In Entwicklungsländern wachsen die Schuldenberge wieder. Sie erreichen die Dimensionen wie vor der Finanzkrise.

    «Erlassjahr», eine Organisation, die sich für Entschuldungen einsetzt warnt: In mehr als 100 Ländern sei die Lage bereits bedrohlich - obwohl eine Reihe dieser Länder schon eine Entschuldung hinter sich haben. Der Internationale Währungsfonds ist alarmiert.

    Maren Peters

  • Helmut Hubacher.

    Helmut Hubacher: Der Ober-Sozi wird 90

    Helmut Hubacher hatte viele Etiketten bekommen: vom «Altmeister der Politik» bis zum «Willy Brandt der Schweizer SP». 34 Jahre sass er im Nationalrat, 15 Jahre davon als Parteipräsident. 1997 kehrte Hubacher dem Bundeshaus den Rücken. Am Freitag wird er 90.

    Ein Besuch in einem kleinen Dorf im Pruntruter-Zipfel bei einem der markantesten Schweizer Politiker-Persönlichkeiten.

    Peter Maurer

Moderation: Roman Fillinger, Redaktion: Tobias Gasser