Schneider-Ammann fordert mehr Fachkräfte aus Drittstaaten

  • Donnerstag, 29. September 2016, 18:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Donnerstag, 29. September 2016, 18:00 Uhr, Radio SRF 1 und Radio SRF 4 News
  • Wiederholung:
    • Donnerstag, 29. September 2016, 19:00 Uhr, Radio SRF 2 Kultur, Radio SRF Musikwelle und Radio SRF 4 News

Beiträge

  • Höhere Kontingente für Fachkräfte aus Drittstaaten. Der bemerkenswerte Vorschlag von Wirtschaftsminister Schneider-Ammann.

    Schneider-Ammann fordert mehr Fachkräfte aus Drittstaaten

    Die Kontingente für hochqualifizierte Fachkräfte ausserhalb der EU sind demnächst aufgebraucht. Nun geht Bundespräsident Johann Schneider-Ammann in die Offensive: Kurz bevor der Bundesrat über die Kontingente für das kommende Jahr entscheidet, fordert er eine markante Aufstockung.

    Philipp Burkhardt

  • Sozialminister Alain Berset – der Verlierer nach der Debatte zur Altersvorsorge 2020.

    «Vorschlag hat keine Chance vor dem Volk»

    Mit dem Rentenalter 67 als Sicherheitsszenario und höheren Pensionskassenbeiträgen will der Nationalrat die drohenden Löcher bei der Altersvorsorge stopfen. Durchgesetzt haben sich FDP und SVP, Bundesrat Alain Berset hingegen ist mit den meisten seiner Vorschläge abgeblitzt.

    Das Interview mit dem Sozialminister.

    Dominik Meier

  • Seine Bedenken hätten nichts mit Saudiarabien oder mit seiner Sympathie für die Opfer-Familien von 9/11 zu tun, sondern damit, dass jetzt andere Staaten dem Beispiel der USA folgen könnten und Gesetze erlassen, die ähnliche Klagen gegen die USA erlauben würden, sagte US-Präsident Barack Obama, nachdem sein Veto zum 9/11-Gesetz überstimmt worden war.

    USA-Saudiarabien: Ein komplexes Verhältnis wird komplizierter

    US-Präsident Barack Obama hat eine herbe Niederlage einstecken müssen, als der Kongress sein Veto gegen das sogenannte 9/11-Gesetz überstimmte. Nun können Hinterbliebene der Opfer vom 11.

    September 2001 vor US-Gerichten gegen Saudiarabien klagen – was die Beziehungen zwischen den beiden Ländern nicht einfacher macht.

    Beat Soltermann

  • Bereits anlässlich eines Treffens im Frühjahr 2016 zwischen US-Präsident Barack Obama und dem saudischen Aussenminister Adel al-Jubeir, drohte dieser mit Sanktionen gegen die USA – falls das 9/11-Gesetz angenommen würde.

    Saudiarabien-USA: Droht ein Investitionsstopp?

    Wie sehen die Reaktionen auf das überstimmte Veto in Saudiarabien aus? Der Schweizer Politikwissenschafter Toby Matthiesen forscht in Oxford zu Saudi-Arabien und den Golfstaaten. Das Gespräch.

    Samuel Wyss

  • 1,6 Millionen Menschen haben dieses Jahr in fünf deutschen Landtagswahlen AfD gewählt. Die SPD hat in Mecklenburg 16‘000 die CDU sogar 23‘000 Wähler an die AfD verloren. Man möchte der AfD nicht die Chance geben, sich als Opfer zu stilisieren. Doch das erweist sich als schwierig. Bild: Schloss Schwerin.

    In Schwerin lernt man den Umgang mit der AfD

    Nach den Wahlgewinnen der Alternative für Deutschland bahnt sich bei den übrigen Parteien ein Sinneswandel an. Anstatt die AfD wie bis anhin zu ignorieren, will man sie in die politischen Prozesse integrieren.

    In Mecklenburg-Vorpommern etwa wird kommende Woche das neue Parlament tagen – mit der AfD als zweitstärkster Kraft.

    Peter Voegeli

  • Der Bund will eine einheitliche nationale Lösung zugunsten des Kindesschutzes. Bisher gibt es in rund der Hälfte aller Kantone Sonderregeln. Verschiedene Kinderschutzexperten unterstützen die geplante Änderung.

    Meldepflicht bei Verdacht auf Missbrauch

    Wer bemerkt, dass Kinder sexuell missbraucht oder körperlich misshandelt werden, sollte dies rasch den Behörden melden, Ärzte oder Lehrerinnen etwa, weil sie die Kinder regelmässig sehen.

    Der Bundesrat will nun, dass auch Kita-Angestellte oder Musiklehrer verpflichtet werden, Verdachtsfälle der KESB zu melden. Der Ständerat hat der Gesetzesänderung zugestimmt; damit ist die Vorlage aber noch nicht durch.

    Rafael von Matt

  • Die «Südfront» geht am ehesten als das durch, was der Westen als gemässigte syrische Rebellen verstanden wissen will.

    Rebellen der «Südfront» – für ein pluralistisches Syrien

    UNO-Generalsekretär Ban Ki-Moon wählte zur Situation in Aleppo deutliche Worte: Die Zustände dort seien schlimmer als in einem Schlachthaus. Schlimm und unübersichtlich ist der Krieg nicht nur im Norden Syriens.

    Im Osten wird ebenfalls weiter gekämpft – und auch im Süden, an der Grenze zu Jordanien. Welche Rolle spielt das Nachbarland Joprdanien? Die Reportage aus dem Grenzgebiet.

    Philipp Scholkmann

  • Nach den Olympischen Sommerspielen in Rio wird in der brasilianischen Hauptstadt Recycling betrieben.

    Aufräumen in Rio

    Seit dem Ende der Paralympics vor knapp zwei Wochen sind die olympischen Sportstätten verwaist, viele sind sogar bereits verschwunden. Wie Rio im Vorfeld versprochen hat, wird nämlich der grösste Teil der Tribünen, Bahnen und Hallen schlicht recycliert.

    Ivo Marusczyk

Moderation: Samuel Wyss, Redaktion: Tobias Gasser