Schweiz fordert Falcianis Auslieferung

  • Donnerstag, 5. April 2018, 18:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Donnerstag, 5. April 2018, 18:00 Uhr, Radio SRF 1 und Radio SRF 4 News
  • Wiederholung:
    • Donnerstag, 5. April 2018, 19:00 Uhr, Radio SRF 2 Kultur und Radio SRF 4 News

Beiträge

  • Hervé Falciani.

    Schweiz fordert Falcianis Auslieferung

    Das Bundesamt für Justiz hat von Spanien verlangt, den Whistleblower Hervé Falciani auszuliefern. Mittlerweile hat ein spanisches Gericht Falciani auf freien Fuss gesetzt.

    Charlotte Jacquemart

  • Abstimmungsplakate des «Komitee gegen Internet-Zensur und digitale Abschottung».

    Jungpolitiker kämpfen gegen Geldspielgesetz

    Im Juni stimmt die Schweiz über das Geldspielgesetz ab. Es sieht unter anderem Zugangssperren für gewisse Webseiten vor. Gleich mehrere Jungparteien bekämpfen das Gesetz. Als «Digital Natives» wollen sie im Abstimmungskampf mit ihrem Wissen punkten.

    Elmar Plozza

  • Präsident Lula da Silva in Sao Paulo, Brasilien, am 24. Januar 2018.

    Brasiliens Präsident muss büssen

    Der frühere Präsident Lula da Silva war im Januar wegen Korruption zu zwölf Jahren Haft verurteilt worden. Nun hat das oberste Gericht Lula da Silvas Antrag auf Haftaufschub abgelehnt. Die Begründung: Haftaufschübe würden «zur Straflosigkeit» führen. Was bedeutet das?

    Ulrich Achermann

  • Flüchtlingskinder aus Äthiopien.

    Heiligt der Zweck die Mittel?

    Knapp 600 Menschen aus Äthiopien leben in der Schweiz ohne gültige Aufenthaltsbewilligung. Äthiopien verweigerte die Zusammenarbeit für eine Rückschaffung. Jetzt aber nimmt die Schweiz die Hilfe des äthiopischen Geheimdienstes NISS in Anspruch.

    Dieser hat aber einen äusserst zweifelhaften Ruf. Erklärungen des Sprechers des Staatssekretariats für Migration.

    Max Akermann

  • Neues Bürogebäude in Zug. Symbolbild.

    Steuervorlage 17 und Wirtschaft

    Mit der Steuervorlage 17 soll das Schweizer Sonderregime für Holdingsgesellschaften abgeschafft werden. Ansonsten wird die Schweiz auf eine schwarze Liste gesetzt. Dies würde Retorsionsmassnahmen nach sich ziehen.

    Das Problem ist, dass sich die Wirtschaft alles andere als einig ist bei dieser wichtigen Vorlage.

    Priscilla Imboden

  • Potenziale und Risiken digitaler Selbstvermessung

    Mittels «digitaler Selbstvermessung» zählen wir die Anzahl Schritte, die verbrannten Kalorien, messen die Tiefe des Schlafes oder die Herzfrequenz. Eine Studie hat die Chancen und Risiken dieser Selbstvermessung untersucht.

    Mitverantwortlich ist Ursula Meidert von der Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften ZHAW. Gespräch.

    Nicoletta Cimmino

  • Fabrik und der Hauptsitz des Milch- und Pulvernahrungsmittelproduzenten Hochdorf Holding.

    Kein Schweizer Brei mehr für Chinas Babys?

    Nirgends gibt es so viele Babys wie in China. Deshalb ist der Markt interessant. Nun will China die Zahl der Marken an Babyfood von über 4500 auf enige 100 reduzieren. Davon sind auch Schweizer Nahrungsmittel-Produzenten wie «Hochdorf» betroffen.

    Manuel Rentsch

  • Zerstörte Häuser in der Stadt Kumanovo nach einem Gewaltausbruch zwischen der mazedonischen Polizei und einer bewaffneten Gruppe im Mai 2015.

    Mazedonien: Nationalistische Parteien wiegeln Bevölkerung auf

    Mazedonien stand in den letzten drei Jahren mehr als einmal am Rand eines Gewaltausbruchs. Die neue Regierung versucht, das Land aus einem Gewirr nationalistischer Emotionen, Korruption und Abhöraffären zu befreien.

    Zentral dabei ist das Verhältnis zwischen der mazedonischen Mehrheit und der albanischen Minderheit.

    Christoph Wüthrich

Moderation: Nicoletta Cimmino, Redaktion: Markus Hofmann