Schweiz wird Briefträger zwischen Riad und Teheran

  • Sonntag, 14. Februar 2016, 18:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Sonntag, 14. Februar 2016, 18:00 Uhr, Radio SRF 1 und Radio SRF 4 News
  • Wiederholung:
    • Sonntag, 14. Februar 2016, 19:00 Uhr, Radio SRF 2 Kultur, Radio SRF Musikwelle und Radio SRF 4 News

Beiträge

  • Der Eingang zur Schweizer Botschaft in Teheran

    Schweiz wird Briefträger zwischen Riad und Teheran

    Saudi-Arabien und Iran ringen seit Jahrzehnten um die Vorherrschaft im Nahen Osten. Nach der Hinrichtung eines schiitischen Geistlichen Anfang Jahr ist der Konflikt zwischen den beiden Mächten eskaliert.

    In der Folge brach Saudi-Arabien die diplomatischen Beziehungen zum Iran ab.Nun springt die Schweiz ein und ermöglicht indirekte diplomatische Kontakte zwischen beiden Ländern. Diese so genannten Guten Dienste der Schweiz stossen hierzulande auf Zustimmung.

    Rafael von Matt

  • Ein Portrait des verstorbenen US-Richters Antonin Scalia

    Streit nach Tod von US-Richter Scalia

    Am Samstag ist der oberste Richter Justice Antonin Scalia im Alter von 79 Jahren gestorben. Der Zeitpunkt ist brisant, denn in den USA tobt der Wahlkampf.

    Zwar hat Präsident Obama das Recht, einen neuen Richter zu ernennen, aber dieser muss vom Parlament bestätigt werden - und dort haben die oppositionellen Republikaner die Mehrheit.

    Beat Soltermann

  • Verteidigungsminister Guy Parmelin schreitet eine Ehrengarde der Schweizer Armee ab

    Bundesrat Parmelin ist offen für internationale Kooperation

    Bundesrat Ueli Maurer konnte mit der Münchner Sicherheitskonferenz wenig anfangen. Es werde hier auch nur mit Wasser gekocht, sagte er einmal. Sein Nachfolger Guy Parmelin scheint das anders zu sehen.

    Der neue Verteidigungsminister absolvierte drei Tage lang im Speed-Dating-Tempo Termine mit Ministerkollegen. Ein Gespräch zur Schweizer Sicherheitspolitik im internationalen Kontext.

    Fredy Gsteiger

  • Eine Familie in Tasmanien sucht in einem See Schutz vor dem Flammenmeer

    Brände in Tasmanien bedrohen Weltnaturerbe

    Die Welt verliert einige ihrer grössten Naturschätze. Brände auf der australischen Insel Tasmanien haben tausende von Hektaren ältester und seltenster Urwälder und Graslandschaften vernichtet. Wissenschaftler sind überzeugt, dass Klimawandel eine wesentliche Rolle spielt.

    Doch die australische Regierung hört nicht auf sie.

    Urs Wälterlin

  • Ein Reisekoffer eines Vielgereisten (Symbolbild)

    «Wir wandern aus wegen der Flüchtlingswelle»

    Am Wochenende fand im niederländischen Houten die grösste Messe für Auswanderer statt. Mehr als 10'000 Interessierte besuchten diesen Jahrmarkt für Emigranten. Sie informierten sich über mögliche Zielländer, Dienstleistungen und Unternehmen, die im Ausland Stellen bieten.

    Jedes Jahr kehren auch rund 150'000 Niederländer ihrer Heimat den Rücken. Aus vielfältigen Gründen. Aber ein Grund lässt aufhorchen: Einige flüchten vor den Flüchtlingen.

    Elsbeth Gugger

Moderation: Isabelle Jacobi, Redaktion: Matthias Kündig