Schweizer Arbeitsmarkt bleibt attraktiv

  • Dienstag, 23. Juni 2015, 18:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Dienstag, 23. Juni 2015, 18:00 Uhr, Radio SRF 1 und Radio SRF 4 News
  • Wiederholung:
    • Dienstag, 23. Juni 2015, 19:00 Uhr, Radio SRF 2 Kultur, Radio SRF Musikwelle und Radio SRF 4 News

Beiträge

  • Schweizer Unternehmen rekrutierten weniger Personal in EU-Ländern als im Vorjahr; aus Südeuropa kamen und kommen aber immer noch viele. Portugiesischer Arbeiter in einem Steinbruch im Kanton Obwalden.

    Schweizer Arbeitsmarkt bleibt attraktiv

    Im letzten Jahr sind über 70'000 Personen mehr in die Schweiz eingewandert als ausgewandert. Zugenommen gegenüber den Vorjahren hat die Zuwanderung aus Portugal, Spanien und Italien; deutlich weniger Personen sind hingegen aus Deutschland eingewandert. Das zeigt der neue Seco-Bericht.

    Barbara Widmer

  • Syriza-Demonstration am 21. Juni vor dem griechischen Parlament in Athen.

    Die Gratwanderung der griechischen Regierung

    Die neuesten griechischen Sparvorschläge treffen die griechische Bevölkerung ganz direkt, so die erste Einschätzung der anderen EU-Länder.

    Würden die Wähler und Wählerinnen der linken Regierungspartei Syriza einen Grexit in Kauf nehmen? Gespräch mit dem Publizisten und Griechenlandkenner Niels Kadritzke.

    Peter Voegeli

  • Ein Dorn im Auge ist dem Presserat das abgekürzte Gerichtsverfahren, das es in der Schweiz seit rund vier Jahren gibt.

    Presserat warnt vor «Geheim-Justiz»

    Der Schweizer Presserat wacht über die Qualität der Medien in der Schweiz. Zurzeit fürchtet er um die Freiheit der Berichterstattung über Gerichtsprozesse.

    Immer mehr Prozesse finden in abgekürzten Verfahren statt und dies erschwert es Journalistinnen und Journalisten, an die notwendigen Informationen zu kommen.

    Curdin Vincenz

  • Immobilieninvestor Jost Schumacher beim Grundstück an der Bernstrasse in Luzern. Die alten, baufälligen Häuser bleiben einstweilen stehen.

    Konflikt um sozialen Wohnungsbau in Luzern

    Günstige Wohnungen sind in allen Schweizer Städten Mangelware. In Luzern hat das Volk vor drei Jahren einer Initiative zugestimmt, die den gemeinnützigen Wohnungsbau fördern soll. Die Stadt hat daraufhin ein Areal an zwei Wohnbaugenossenschaften vergeben - für den Bau von 135 Wohnungen.

    Nun blockiert ein privater Investor das Vorhaben. Darf die öffentliche Hand Genossenschaften bevorteilen?

    Beat Vogt

  • Die Drusen sind eine islamische religiöse Minderheit. Sie leben  in Israel, in Syrien und im Libanon. Eine Gruppe von ihnen beobachtet an der Grenze zwischen Israel und Syrien das Kampfgeschehen in Syrien.

    Israels Rolle im Syrienkrieg und die Drusen

    Im israelisch annektierten Teil des Golan zerrte am Montag eine wütende Menschenmenge zwei Verletzte aus einem Krankenwagen und schlug einen der beiden tot.

    Bei den Verletzen handelte es sich um syrische Rebellen, die Ambulanz gehört zur israelischen Armee, die Lynchmörder waren Männer aus einem drusischen Dorf. Was tun Rebellen aus dem Nachbarland Syrien im israelisch kontrollierten Gebiet?

    Philipp Scholkmann

  • Der Studienautor kritisiert, dass die Hotels zu wenig Geld in die Bewirtschaftung der sozialen Medien investieren.

    Hotels ignorieren Bewertungen der Kundschaft

    Hotel-Bewertungen auf Online-Plattformen wie booking.com, tripadvisor, Twitter oder Facebook gewinnen an Bedeutung. Die Beratungsfirma PriceWaterhouseCoopers hat mehrere Millionen solcher Kunden-Bewertungen ausgewertet und zieht ein überraschendes Fazit.

    Manuel Rentsch

  • Der Schaden, der mit Cyberverbrechen angerichtet wird, wird auf gegen 750 Milliarden Euro pro Jahr geschätzt.

    Zentrum für Innovation in Singapur - der Stolz von Interpol

    Es ist der grösste Sprung nach vorn in der hundertjährigen Geschichte der Weltpolizeibehörde Interpol: das neue globale Interpol-Zentrum für Innovation. Es ist Operationsbasis und Forschungslabor für die Bekämpfung der Cyberkriminalität.

    In diesem Bereich hinkt Interpol den Verbrechern bis jetzt fast hoffnungslos hinterher. Das soll sich nun ändern. Ein Besuch im neuen Interpol-Zentrum.

    Fredy Gsteiger

Moderation: Peter Voegeli, Redaktion: Judith Huber