Schwierige Regierungsbildung im Irak

  • Samstag, 27. März 2010, 18:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Samstag, 27. März 2010, 18:00 Uhr, DRS 1 und DRS 4 News
  • Wiederholung:
    • Samstag, 27. März 2010, 19:00 Uhr, DRS 2, DRS Musikwelle und DRS 4 News

In Irak steht die Regierungsbildung bevor. Die Koalitions-Verhandlungen werden nicht einfach.

Weitere Themen:

Der nächste polnische Staatspräsident soll Bronislaw Komorowski heissen. Dieser Meinung ist die Mehrheit von Polens Regierungspartei.

Russland streitet über Stalin.

Die britische Zeitung «Independent» wird russisch.

Beiträge

  • Irak: Wer soll mit wem regieren?

    Nach der Bekanntgabe des vorläufigen Endergebnisses der Parlamentswahl im Irak geht der Ärger in Bagdad erst richtig los. Der Wahlsieger Ayad Allawi erläuterte seine Pläne für die Koalitionsverhandlungen.

    Auch Verlierer al-Maliki will aber die Regierung bilden.  Der Streit und die Verhandlungen könnten Monate dauern.

    Carsten Kühntopp

  • Polens Parlamentschef soll Präsident werden

    Bronislaw Komorowski dürfte Polens neuer Präsident werden. Bisher leitete er das Parlament, jetzt hat ihn Polens grösste Partei, die liberale Bürger-Plattform, zu ihrem Präsidentschafts-Kandidaten gewählt.

    Im Herbst wird er gegen den rechts-nationalen Amtsinhaber Lech Kaczynski antreten - falls dieser es noch einmal wissen will.

    Wenn man den Umfragen glauben kann, hat Komorowski sehr gute Wahlchancen.

    Marc Lehmann

  • Stalin: Kriegsheld oder Massenmörder?

    Darf man Stalin als Kriegsherrn feiern? Russland tut sich schwer mit dieser Frage, denn im Mai jährt sich das Ende des Zweiten Weltkriegs zum 65. Mal.

    Kommunisten und Veteranen-Organisationen hatten vorgesehen, Plakate mit dem Konterfei des sowjetischen Despoten auszuhängen. Obwohl auch sie um dessen Repressions-Politik wissen, wollen sie Stalin als wichtigen militärischen Strategen feiern. Ihm sei schliesslich der Sieg gegen Hitler-Deutschland zu verdanken.

    Doch Menschenrechtsorganisationen wehren sich.

    Peter Gysling

  • Der «Independent» wird russisch

    Der russische Ex-Spion und Milliardär Alexander Lebedew kauft die britische Zeitung «The Independent» und baut damit seine Stellung auf dem britischen Zeitungsmarkt aus. Das defizitäre Blatt und die dazugehörende Sonntagsausgabe wurden für ein Pfund verkauft.

    Lebedew wird als Retter gefeiert.

    Martin Alioth