SNB führt Negativzins ein

  • Donnerstag, 18. Dezember 2014, 18:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Donnerstag, 18. Dezember 2014, 18:00 Uhr, Radio SRF 1 und Radio SRF 4 News
  • Wiederholung:
    • Donnerstag, 18. Dezember 2014, 19:00 Uhr, Radio SRF 2 Kultur, Radio SRF Musikwelle und Radio SRF 4 News

Beiträge

  • Das SNB-Direktorium hat den tiefen Zins beschlossen - er gilt ab 22. Januar 2015: Präsident Thomas Jordan, Vizepräsident Jean-Pierre Danthine und Direktoriumsmitglied Fritz Zurbrügg.

    SNB führt Negativzins ein

    Gut drei Jahre nach der Einführung des Euro-Mindestkurses verschärft die Schweizerische Nationalbank den Kampf gegen den starken Schweizer Franken: Die Währungshüterin führt einen Negativzins ein. Geschäftsbanken müssen künftig zahlen, wenn sie Geld bei der Nationalbank deponieren.

    Wer gewinnt dabei? Wer verliert?

    Iwan Lieberherr, Denise Schmutz und Eveline Kobler

  • Der französische Unternehmer Xavier Niel: Überall werden ihm Preise übereicht, und überall darf er davon schwärmen, wie wunderbar das Unternehmer-Leben in Frankreich sei.

    Orange Schweiz wird französisch

    Der französische Unternehmer Xavier Niel übernimmt den Schweizer Mobilfunk-Anbieter Orange. Das dürfte den Schweizer Telekommunikationsmarkt beleben. Die Franzosen nennen Niel «Monsieur Télécom»; der Gründer von Free Telecom hat den französischen Markt aufgemischt wie keiner vor ihm.

    Charles Liebherr

  • Unter der kubanischen Bevölkerung in Miami herrscht nicht unbedingt Einigkeit darüber, was die Annäherung von Kuba und den USA bringen könnte.

    Nebenwirkungen von Obamas neuer Kuba-Politik

    US-Präsident Obama und der kubanische Staatschef Raul Castro haben die vor 50 Jahren abgebrochenen diplomatischen Beziehungen wieder aufgenommen. Der Wandel in der US-Kuba-Politik ist historisch. Auch unter der kubanischen Exil-Bevölkerung in Miami gibt es Unterstützung für den Schritt Obamas.

    Beat Soltermann

  • Russlands Präsident Putin hat in seiner TV-Ansprache die russische Bevölkerung auf längere Krisenzeiten eingeschworen - ein, zwei Jahre vielleicht, mit Budgetkürzungen, aber sicher nicht im sozialen Bereich, bei den Renten, meinte er.

    Russland in der Krise - Putin kritisiert den Westen

    Alle Jahre wieder: Der russische Präsident Wladimir Putin beantwortet am Fernsehen Fragen von Journalistinnen und Journalisten aus aller Welt. Auffallend in diesem Jahr sind die vielen kritischen Fragen. Putin reagiert eloquent und humorvoll - und weicht geschickt aus.

    Brigitt Zingg

  • Wer politische Stabilität über Gerechtigkeit stellt, wird selber korrupt, sagt zum Beispiel ein Politiker über EUlex.

    Die EU steht in Kosovo unter Druck

    Die Polizei und Justizmission der EU die sogenannte EUlex wird verdächtigt, in den eigenen Reihen korrupte Staatsanwälte und Richter zu haben. Eigentlich soll die grösste und teuerste Auslandmission der EU mit ihren Experten in Kosovo beim Aufbau eines Rechtsstaates helfen.

    Walter Müller

  • Vorläufig aufgenommene Flüchtlinge sollen beim Familiennachzug, beim Zugang zum Arbeitsmarkt und bei der Sozialhilfe gleich lange Spiesse haben wie anerkannte Flüchtlinge, das fordert die Migrations-Kommission.

    Mehr Rechte für vorläufig aufgenommene Flüchtlinge

    Die Schweiz gibt Jahr für Jahr über 2000 Menschen vorläufiges Asyl, Menschen, die etwa wegen eines Bürgerkriegs nicht in ihre Heimat zurückkehren können. Die meisten von ihnen bleiben dauerhaft in der Schweiz, mit weniger Rechten als anerkannte Flüchtlinge.

    Die Eidgenössische Kommission für Migrationsfragen will das ändern.

    Dominik Meier

Moderation: Roman Fillinger, Redaktion: Judith Huber