Sondersendung: Demokratie - was sonst?

  • Mittwoch, 4. Juni 2014, 18:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Mittwoch, 4. Juni 2014, 18:00 Uhr, Radio SRF 1 und Radio SRF 4 News
  • Wiederholung:
    • Mittwoch, 4. Juni 2014, 19:00 Uhr, Radio SRF 2 Kultur, Radio SRF Musikwelle und Radio SRF 4 News

Beiträge

  • Die versammelte Korrespondenten-Schar von Radio SRF.

    Sondersendung: Demokratie - was sonst?

    Eine Sondersendung direkt aus dem Museum für Kommunikation in Bern. Zu Gast sind alle Ausland-Korrespondentinnen und Korrespondenten von Radio SRF. Mit ihnen sprechen wir unter anderem darüber, weshalb Demokratie in gewissen Ländern klappt und in anderen nicht.

    Wir wollen wissen, wieviel Wohlstand es braucht, damit eine Demokratie funktioniert. Wir beleuchten auch das Demokratie-Defizit der EU und wollen wissen, ob die direkte Demokratie der Schweiz Vorbild sein kann.

    Moderation: Ursula Hürzeler, Roman Fillinger

  • Die Familien müssten gestärkt werden, so der Grundtenor im Nationalrat, aber nicht mit der CVP-Familieninitiative.

    Familieninitiative CVP: steuerfreie Kinder

    Eine gegen alle hiess es heute im Nationalrat: Die CVP machte sich für ihre Familieninitiative stark. Alle anderen Parteien aber fanden den Inhalt dieser Initiative schwach. Der Nationalrat empfiehlt ein nein zur Familien-Initiative.

    Géraldine Eicher

  • Ägypter singen Parolen auf dem Tahrir-Platz. Der ehemalige ägyptische Armeechef Abdel Fattah al-Sisi gewann die Präsidentschaftswahl in Kairo am 3. Juni 2014.

    Demokratie Global - Ägypten, Türkei, Russland, Ukraine

    Noch nie haben weltweit so viele Menschen gewählt oder werden noch wählen wie 2014. Doch seit etlichen Jahren wird die Welt nicht demokratischer, sondern undemokratischer. Wir besuchen Revolutionäre in Kairo, die drei Jahre nach dem Sturz von Hosni Mubarak ernüchtert sind.

    Und wir reden über die Wünsche der Demonstranten auf dem Maidan in der ukrainischen Hauptstadt Kiew und das Demokratieverständnis in Russland.

    Fredy Gsteiger, Philipp Scholkmann, Iren Meier, Peter Gysling, Brigitte Zingg

  • Eine Mutter und ihr Kind sitzen mit anderen Familien in einem Lager für Binnenvertriebene in der Nähe ihres Dorfes in Dougi, Kamerun, 24. Oktober 2013.

    Entwicklungländer und Demokratie

    Wahlbetrug und Wahlunruhen gehören in Afrika, aber auch in Indien zum Alltag. Viele Entwicklungsländer tun sich schwer mit Demokratie westlichen Zuschnitts. Zudem orientieren sich viele politische Führer in diesen Ländern heute eher am chinesischen, denn am westlichen Modell.

    Wer jedoch nach den enorm erfolgreichen Wirtschaftsreformen in China auf politische Reformen hoffte, wird enttäuscht.

    Karin Wenger, Patrik Wülser, Urs Morf, Beat Soltermann

  • Protestmarsch gegen Griechenlands harte Sparmassnahmen im Zentrum von Athen im Februar 2014.

    Demokratiefrust im Westen

    Die Politikverdrossenheit nimmt zu, mancherorts ist das politische System regelrecht blockiert, rechts- und linksextreme Parteien legen zu, deren demokratische Überzeugungen zweifelhaft sind. Welche Rolle spielt dabei die EU und wie kann sie ihr Demokratiedefizit beheben?

    Fredy Gsteiger, Massimo Agostinis, Marc Lehmann, Urs Bruderer

  • Die Schweiz als Vorbild? Die Landsgemeinde in Glarus am 4. Mai 2014.

    Mehr Mitsprache: Direkte Demokratie als Lösung?

    In Deutschland fordern weite Kreise eine stärkere Bürgerbeteiligung. Dabei wächst das Interesse an der direkten Demokratie, wie sie in der Schweiz gelebt wird. Doch taugt unser Modell, um die Probleme in anderen europäischen Ländern zu lösen?

    Casper Selg, Martin Alioth, Lukas Schmutz

Moderation: Ursula Hürzeler, Roman Fillinger, Redaktion: Isabelle Jacobi