Sozialdemokraten tun sich schwer mit Migrationspolitik

  • Samstag, 21. Mai 2016, 18:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Samstag, 21. Mai 2016, 18:00 Uhr, Radio SRF 1 und Radio SRF 4 News
  • Wiederholung:
    • Samstag, 21. Mai 2016, 19:00 Uhr, Radio SRF 2 Kultur, Radio SRF Musikwelle und Radio SRF 4 News

Beiträge

  • Ein Plakat mit der Aufschrift «Party of European Socialists» bei der Migrationstagung der SP Schweiz

    Sozialdemokraten tun sich schwer mit Migrationspolitik

    Die Sozialdemokraten verlieren in verschiedenen europäischen Ländern Wähler an rechtspopulistische Parteien, die mit einer harten Flüchtlingspolitik punkten können. Heute haben in Bern Schweizer und Europäische Sozialdemokraten über Migrationspolitik diskutiert.

    Samuel Burri

  • Ein Auspuff (Symbolbild)

    Konsumentenschützerinnen lassen nicht locker

    Die Stiftung für Konsumentenschutz verlangt, dass die Schweizer Justiz auch hierzulande nach Tätern und Mitschuldigen im VW-Abgas-Skandal sucht.

    Im April hatte die Bundesanwaltschaft das Dossier mit rund 2000 Strafklagen betroffener Schweizer VW-Kunden kurzerhand an die deutschen Behörden weitergeleitet. Das sei nicht akzeptabel, sagen die Konsumentenschützerinnen.

    Jan Baumann

  • Ein Ausstellungssaal im ersten Islam-Museum in La Chaux de Fonds

    Erstes Islam-Museum der Schweiz

    In La Chaux-de-Fonds entsteht das erste Islam-Museum der Schweiz; nächstes Wochenende ist Eröffnung. Vor dem Hintergrund der Anti-Islamismus-Debatte mag es kaum erstaunen, dass sich im Vorfeld Misstrauen breit macht.

    Wer steckt hinter dem privaten Projekt und entsteht da ein neues Zentrum für radikale Propaganda?

    Sascha Buchbinder

  • Freiwillige im Nachbarland Kolumbien sammeln Medikamente, die nach Venezuela geschickt werden.

    «Wasser gibts nur eine Stunde pro Tag»

    Venezuela ist wirtschaftlich zerrüttet, die Inflation beträgt dieses Jahr schon 300 Prozent. Seit Wochen trocknet eine Dürre die Seen aus. In der Folge musste die Versorgung mit Wasser und Elektrizität eingeschränkt werden. Der Bevölkerung fehlt es auch an Lebensmitteln und Medikamenten.

    Wie kann die Bevölkerung überhaupt noch überleben, wie gross ist die Not? Gespräch mit der freien Journalistin Hanna Silbermayr, die bis vor einem Monat in Caracas lebte.

    Isabelle Jacobi

  • Ein Hausarzt erklärt einer Patientin die Behandlung mit einem Medikament (Symbolbild)

    Uri will Hausärzte mit Geld anlocken

    An Hausärzten mangelt es seit geraumer Zeit. Besonders ausgeprägt ist dieser Mangel im Kanton Uri. Der Bergkanton hat schweizweit die tiefste Ärztedichte.

    Mit einem neuen Gesundheitsgesetz, über das am 5.Juni abgestimmt wird, will Uri nun Gegensteuer geben und unter anderem mit Geld neue Ärzte in den Kanton locken. Dieses Rezept ist allerdings umstritten - selbst unter Ärzten.

    Marlies Zehnder

Moderation: Isabelle Jacobi, Redaktion: Matthias Kündig