Starker Franken bringt Stellenverlagerungen ins Ausland

  • Montag, 2. März 2015, 18:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Montag, 2. März 2015, 18:00 Uhr, Radio SRF 1 und Radio SRF 4 News
  • Wiederholung:
    • Montag, 2. März 2015, 19:00 Uhr, Radio SRF 2 Kultur, Radio SRF Musikwelle und Radio SRF 4 News

Beiträge

  • Hörgeräte-Herstellerin Sonova ist schon länger daran, Montage-Arbeiten auszulagern - in Länder, in denen billiger produziert werden kann. Durch den starken –Franken beschleunigt sich diese Entwicklung.

    Starker Franken bringt Stellenverlagerungen ins Ausland

    Am 15. Januar hat die Nationalbank angekündigt, dass sie den Euro-Mindestkurs von 1.20 Franken aufhebt. Angst ging um, dass es in der Export-Industrie zu einer Welle von Entlassungen kommen könnte.

    Das ist zwar bisher nicht eingetreten, doch immer mehr Unternehmen reagieren auf den starken Franken.

    Iwan Lieberherr

  • Der Mangel an Fachkräften könnte die Entwicklung zu familienfreundlichen Betrieben beschleunigen.

    Mit Kinderkrippen gegen Pflegekräftemangel

    Vor einigen Jahren hat Bundesrat Johann Schneider-Ammann zusammen mit Kantonen und Sozialpartnern die Fachkräfte-Initiative lanciert, die unter anderem die Vereinbarkeit von Beruf und Familie fördern soll.

    Ein Beispiel, dass das funktionieren kann, ist das grösste Pflegezentrum im Kanton Aargau, der Reusspark. Der Volkswirtschaftsminister hat es besucht.

    Andrea Jaggi

  • Die Stadt Mosul ist zu eienm grossen Teil in der Hand des IS.

    «Die Leute in Mosul haben einfach nur Angst»

    Die Politologin Rasha al Aqeedi hat längst die Flucht ergriffen vor den brutalen Schergen des «Islamischen Staats»: Schon vor sieben Jahren musste sie wegen Morddrohungen ihre Stelle bei der irakischen Verwaltung in Mosul, der zweitgrössten Stadt Iraks, aufgeben.

    Rasha al Aqeedi ist weg, doch sie hält Kontakt mit vielen, die noch immer dort leben. Ein Gespräch.

    Simone Fatzer

  • Mehr Transparenz im Rohstoffhandel - das heisst auch, weniger zwielichtige Geschäfte mit Unrechts-Regimes wie es Südafrika eines war. Schweigen ist nicht mehr Gold.

    Goldhandel - ein Schritt hin zu grösserer Transparenz

    Der Goldhandel der Schweiz mit anderen Ländern ein verschwiegenes und umstrittenes Geschäft, der Handel mit dem ehemaligen Apartheid-Staat Südafrika Südafrika liegt weitgehend im Dunkeln.

    Seit Freitag gibt es da etwas Licht: Der Bund hat nämlich die Aussenhandelszahlen der letzten 30 Jahre nach Ländern aufgeschlüsselt.

    Samuel Burri

  • Geschätzt über 3 Milliarden SMS verschicken Schweizerinnen und Schweizer pro Jahr.

    SMS im Hoch

    In Barcelona wird die weltweit grösste Mobilfunkmesse eröffnet. Während Fachleute die allerneuesten Trends erörtern, feiert eine Technologie den zweiten Frühling, die so alt ist wie das Handy selber: das SMS.

    Samuel Emch

  • Grossbritannien erwettet sich Politprognosen.

    Wetten, dass Grossbritannien die EU nicht verlässt

    «Brexit», ein Ausstieg Grossbritanniens aus der EU, wäre ganz und gar freiwillig - und scheint extrem unwahrscheinlich. Zu diesem Schluss kommen nicht Politiker oder Politologinnen, sondern die britischen Wettbüros. Besuch eines ungewöhnlichen Anlasses in London.

    Martin Alioth

Moderation: Simone Fatzer, Redaktion: Matthias Kündig