Steigende Opferzahlen in China

  • Donnerstag, 15. Mai 2008, 18:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Donnerstag, 15. Mai 2008, 18:00 Uhr, DRS 1 und DRS 4 News
  • Wiederholung:
    • Donnerstag, 15. Mai 2008, 19:00 Uhr, DRS 2, DRS Musikwelle und DRS 4 News

In China rechnen die Behörden nach dem Erdbeben offiziell mit mindestens 50 000 Todesopfern.

Weitere Themen:

Die Zinsen für Sparkonten in der Schweiz sind tiefer als in andern Ländern mit vergleichbarer Inflation.

Josef Ackermann, Chef der Deutschen Bank, sieht die Finanzkrise als quasi überstanden.

Das britische Verteidigungsministerium stellt sämtliche Ufo-Akten ins Internet.

Beiträge

  • Eine zerstörte Bergstrasse.

    50 000 Tote in China befürchtet

    Beim Erdbeben in China sind vermutlich mehr als 50 000 Menschen getötet worden. Für die Verschütteten schwinden die Überlebenschancen mit jeder Stunde.

    Der Journalist Henrik Bork von der Süddeutschen Zeitung ist vorgestossen bis zum Epizentrum des Bebens in der Nähe der Stadt Chengdu. Was hat er da gesehen?

    Hans Ineichen

  • Die Menschen trauen sich wieder aus dem Haus.

    Libanon atmet auf

    Die Lage in Libanon hat sich verbessert. Die libanesische Middle East Airlines kündigt an, dass sie nach einem einwöchigem Unterbruch wieder vom Beiruter Flughafen starten wird.

    Die Streitkräfte der oppositionellen Hisbollah geben die Strassenblockaden, auch die zum Flughafen, auf. Die Vermittler der Arabischen Liga verkünden den Erfolg nach intensiven Verhandlungen.

    Iren Meier

  • Tiefe Zinsen für Sparkonten

    In der Schweiz sind die Zinsen für Sparkonten deutlich tiefer als in andern Ländern mit vergleichbarer Inflation. Zum Teil sind die Sparer selber schuld daran.

    Dagmar Zumstein

  • Josef Ackermann.

    Josef Ackermann: Finanzkrise bald überstanden

    Die Bankenwelt hat turbulente Zeiten hinter sich. Doch für Josef Ackermann, Chef der Deutschen Bank, war alles bloss halb so schlimm. Die Finanzkrise sei bald überstanden.

    Die Krise, die vom US-Hypothekenmarkt ausging, hat je nach Schätzung 300 bis 1000 Milliarden Dollar an Finanzwerten vernichtet. Investmentbanken und fast alle Grossbanken mussten in ihren Büchern Milliarden-Beträge abschreiben.

    Philippe Ehrat

  • Protest gegen Bildungsreform in Frankreich

    In Frankreich sind wegen eines landesweiten Streiks zahlreiche Schulen und Ämter geschlossen geblieben. In Paris beteiligten sich zehntausende Menschen an einer Demonstration gegen Stellenkürzungen im öffentlichen Dienst.

    Der Arbeitskampf richtet sich gegen die Streichung von 23 000 Stellen in diesem Jahr, davon über 10 000 Lehrerstellen. In den vergangenen Wochen kam es bereits mehrfach zu Schülerdemonstrationen.

    Philipp Scholkmann

  • Britische Ufo-Akten im Internet

    Das britische Verteidigungsministerium stellt sämtliche Ufo-Akten ins Internet. Sie enthalten alle eingegangenen Hinweise auf Ausserirdisches.

    Das Verteidigungsministerium will mit der Veröffentlichung all jene widerlegen, die gerade in der bisherigen Geheimhaltung einen Beweis für die Existenz von Ausserirdischen sahen.

    Die Ufo-Akten des Verteidigungsministeriums

    Urs Bruderer

  • Schule im Dienst des Friedens in Pakistan

    In Pakistan gibt es nicht nur Koran-Schulen, in denen ein fundamentalistischer Islam gepredigt und der Westen verteufelt wird. Es gibt auch solche, welche die Kultur des Islams und jene des Abendlandes miteinander versöhnen.

    Diese Ziel hat das Internat «Ahtal» in der Nähe der Hauptstadt Islamabad. Anders als alle andern Privatschulen in Pakistan sind in diesem von Schweizern ins Leben gerufenen Internat Schülerinnen aller Konfessionen willkommen. Hier erhalten Waisen-Mädchen und Mädchen aus der Unterschicht eine Ausbildung.

    Ruedi Mäder

Moderation: Hans Ineichen, Redaktion: Fredy Gsteiger