Swisscom meldet gutes Jahresergebnis

  • Donnerstag, 18. Februar 2010, 18:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Donnerstag, 18. Februar 2010, 18:00 Uhr, DRS 1 und DRS 4 News
  • Wiederholung:
    • Donnerstag, 18. Februar 2010, 19:00 Uhr, DRS 2, DRS Musikwelle und DRS 4 News

Trotz Preiskampf hat die Swisscom ihren Gewinn im letzten Jahr um zehn Prozent auf fast zwei Milliarden Franken gesteigert - nicht zuletzt dank dem iPhone.

Weitere Themen:

Die Swiss Re ist unter der neuen Leitung von Stefan Lippe auf die Erfolgsstrasse zurückgekehrt.

Fairer Handel hat sich in der Schweiz fast überall durchgesetzt - ausser beim Staat.

Irene Radisch widerspricht der heftigen Kritik an Helene Hegemanns «Axolotl Roadkill».

Beiträge

  • Swisscom setzt auf Datentransfer

    Mit der Telefonie lässt sich nicht mehr viel Geld verdienen. Deshalb will die Swisscom neu vermehrt auf die Datenübertragung setzen. Der Datentransfer ist ein zukunftsträchtiger Markt. Er bringt aber auch neue Risiken mit sich, vor allem für nationale Anbieter wie der Swisscom.

    Beat Soltermann

  • Swiss Re unter neuer Führung zurück zum Erfolg

    Der zweitgrösste Rückversicherer der Welt hat seine schlimmsten Zeiten überstanden: Swiss Re ist in die Gewinnzone zurückgekehrt. Das ist nicht zuletzt das Verdienst von CEO Stefan Lippe.

    Er wurde vor einem Jahr an Bord geholt, nachdem sich das Unternehmen massiv im US-Hypothekar-Geschäft verspekuliert hatte.

    Eveline Kobler

  • Obama empfängt Dalai Lama trotz Chinas Protest

    US-Präsident Barack Obama empfängt den Dalai Lama, obwohl China ihn mehrmals davor gewarnt hat. Die Beziehungen zwischen der beiden Ländern sind ohnehin schon angespannt. Ob dem chinesischen Protest auch Taten folgen, das bleibt abzuwarten.

    Urs Morf

  • Der letzte Politiker Jugoslawiens geht

    Der kroatische Präsident Stipe Mesic hat sein Amt Ivo Josipovic übergeben. Mit Mesic geht der letzte Spitzenpolitiker des ehemaligen Jugoslawiens in Pension. 2000 wurde er in Kroatien zum Präsidenten gewählt.

    Unter seiner Führung vollzog das Land einen entscheidenden politischen und gesellschaftlichen Wandel.

    Walter Müller

  • Iris Radisch zum Plagiatstreit

    Die 17-jährige Helene Hegemann wurde für ihren Roman «Axolotl Roadkill» zunächst hochgelobt und kurz darauf scharf kritisiert. Einige Passagen ihres Erstlings stammen von einem anderen Autor.

    Die Literaturkritikerin Iris Radisch sieht darin kein Problem, denn der Plagiatsbegriff habe sich gewandelt. Fremde Texte zu verwenden, ohne die Quelle zu nennen, sei Teil des heutigen Kunstverständnisses.

    Casper Selg

  • Staat hinkt beim fairen Handel hinterher

    Schweizer Konsumentinnen und Konsumenten kaufen weltweit am meisten Kaffee, Tee oder Bananen aus «gerechter Produktion». Aber wenn der Staat Güter beschafft, hapert es damit. Das stellen die beiden Hilfswerke Fastenopfer und Brot für Alle fest.

    Denn bei Gemeinden, Kantonen und Bund fehle es oft an den nötigen Richtlinien.

    Andrea Jaggi

  • Schneeforscher unterstützt Schweizer Olympioniken

    Die Medaillen-Bilanz der Schweizer Schneesportler an den olympischen Spielen in Vancouver kann sich sehen lassen: drei Mal Gold und ein Mal Bronze. Das ist nicht zuletzt auch das Verdienst von Mathieu Favre, der ihnen die Schneeprognosen liefert.

    Ueli Reist

  • Gerichtshof für Menschenrechte unter Druck

    Der europäische Gerichtshof für Menschenrechte in Strassburg steht unter Druck. Zum einen kommt er mit seiner Arbeit nicht nach, zum andern sind Menschenrechte heute vielerorts in Frage gestellt und nicht zuletzt kostet er 80 Millionen Franken pro Jahr.

    Was dieses Gericht nützt, erklärt dessen langjähriger Leiter, Luzius Wildhaber.

    Casper Selg

Moderation: Casper Selg, Redaktion: Monika Oettli