Teilerfolg für Rappaz

  • Mittwoch, 21. Juli 2010, 18:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Mittwoch, 21. Juli 2010, 18:00 Uhr, DRS 1 und DRS 4 News
  • Wiederholung:
    • Mittwoch, 21. Juli 2010, 19:00 Uhr, DRS 2, DRS Musikwelle und DRS 4 News

Die Walliser Regierung entlässt den verurteilten Hanfbauern in den Hausarrest. Er beendet seinen Hungerstreik.

Weitere Themen:

Die Grossbank Morgan Stanley überrascht mit einem grossen Quartalsgewinn. Doch das ändert nichts am schlechten Umfeld.

Umgeben von Ja Sagern und Lakaien. Schwere Vorwürfe an Generalsekretär Ban Ki Moon aus dem Innern der Uno.

Der Wald der Zukunft. Er wird bereits entworfen. Mit Helikopter und Wärmebildkamera.

 

Beiträge

  • Lässt sich der Staat von Rappaz erpressen?

    Mit der Drohung sich zu Tode zu hungern hat der verurteilte Hanfbauer Bernard Rappaz die Walliser Justiz unter Druck gesetzt und einen Teilerfolg erzielt. Die Walliser Justizdirektorin hat entschieden, dass Rappaz nach Hause darf.

    Zwar nur vorläufig und nur unter Hausarrest, aber trotzdem stellt sich die Frage, ob sich der Staat von einem Häftling hat erpressen lassen.

    Dominik Meier

  • Die grossen US-Banken spüren nun doch die Krise

    An manchen der grossen Banken schien die Krise wie abzuperlen. «Goldman Sachs» etwa sonnte sich erst noch im finanziellen Erfolg und politischen Einfluss, fast wie vor der Krise.

    Doch gestern legte ausgereichent dieses bedeutenste der New Yorker Investmenthäuser vergleichsweise schlechte Zahlen vor für das zweite Quartal. Gespräch mit Walter Niederberger, Wirtschaftskorrespondent des «Tages-Anzeigers».

    Philipp Scholkmann

  • Kosovo: Jugoslawien-Tribunal revidiert Urteil im Fall Haradinaj

    Noch im Gerichtssaal wurde er verhaftet. Der frühere Regierungschef von Kosovo, Ramush Haradinaj, muss sich noch einmal wegen Mordes und Folter verantworten. Die Berufungskammer des Jugoslawien-Tribunals befand heute, Haradinaj sei im ersten Prozess zu unrecht freigesprochen worden.

    Kaum war das Urteil verlesen, liess der Gerichtspräsident einen für diesen Fall schon vorhandenen Haftbefehl vollstrecken.

    Gespräch mit Südosteuropa-Korrespondent Walter Müller.

    Philipp Scholkmann

  • Beziehungen der Schweiz zu Kosovo sind nicht ungetrübt

    Bald zweieinhalb Jahre ist es her, dass die Schweiz als eines der ersten Länder die Unabhängigkeit von Kosovo anerkannt hat. Die Beziehungen seither waren nicht einfach. Und die Meinungen, ob die Anerkennung Kosovos ein kluger Entscheid der Schweizer Diplomatie war, gehen nach wie vor auseinander.

    Elmar Plozza

  • Heftige Kritik an Uno-Generalsekretär Ban Ki Moon

    Als eine der Stärken von Uno-Generalsekretär Ban Ki Moon galt die saubere, korrekte Geschäftsführung an der Spitze der Weltgorganisation. Dieses Image hat jetzt einen grossen Kratzer bekommen.

    In ihrem Abschlussbericht übt die abtretende Chef-Kontrolleurin der Uno, die Schwedin Inga-Britt Ahlenius, scharfe Kritik am Generalsekretär. Er habe die Bemühungen, Korruptionsfälle aufzuklären, behindert, betreibe eine Klüngelwirtschaft und biete keinerlei strategische Führung.

    Fredy Gsteiger

  • Wie sieht der Wald der Zukunft aus?

    Wegen des Klimawandels drohen auch in der Schweiz vermehrt sommerliche Trocken- und Hitzeperioden. Darunter leiden unter anderem die Wälder. Ein grossangelegtes nationales Forschungsprojekt soll nun herausfinden, welche Laubbäume der Trockenheit am besten trotzen können.

    Pascal Biber

  • Bollywood der andern Art: Bin Laden als Komödie

    In den indischen Bollywood-Filmen wird für gewöhnlich geliebt, gelitten und getanzt. In diesen Tagen wartet die indische Filmindustrie jedoch mit einem anderen, für Bollywood ungewöhnlichem Genre auf: einer Komödie, noch dazu einer über den Terroristen Osama bin Laden.

    Das gefällt nicht allen, vor allem in Pakistan nicht.

    Karin Wenger

Moderation: Philipp Scholkmann, Redaktion: Roman Fillinger